World Intellectual Property Organization

Austria

Strafprozeßordnung 1975 (StPO) (zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGB1. I. Nr. 33/2011)

 

 


Gesamte Rechtsvorschrift für Strafprozeßordnung 1975, Fassung vom 05.07.2011

Langtitel

StrafprozeBordnung 1975 (StPO) StF: BGBI. Nr. 631/1975 (WV)

Änderung

BGBI. Nr. 403/1977 (NR: GP XIV RV 60 und 73 AB 587 S. 62. BR: AB 1695 S. 366.)
BGBI. Nr. 169/1978 (NR: GP XIV RV 586 AB 812 S. 88. BR: AB 1812 S. 374.)
BGBI. Nr. 529/1979 (NR: GP XV RV 4 AB 144 S. 13. BR: 2041 AB 2050 S. 390.)
BGBI. Nr. 28/1980 (VfGH)
BGBI. Nr. 201/1982 (NR: GP XV RV 162 AB 1050 S. 110. BR: S. 421.)
BGBI. Nr. 205/1982 (NR: GP XV RV 724 AB 1033 S. 110. BR: S. 421.)
BGBI. Nr. 168/1983 (NR: GP XV RV 1084 AB 1422 S. 148. BR: AB 2690 S. 433.)
BGBI. Nr. 295/1985 (NR: GP XVI RV 370 AB 666 S. 99. BR: AB 3007 S. 464.)
BGBI. Nr. 556/1985 (NR: GP XVI IA 146/A S. 108. Einspr. d. BR: 788 S. 120. BR: AB 3030 S. 468.)
BGBI. Nr. 164/1986 (NR: GP XVI IA 70/A und 96/A AB 894 S. 131. BR: AB 3096 S. 473.)
BGBI. Nr. 605/1987 (NR: GP XVII IA 2/A AB 359 S. 38. BR: AB 3370 S. 494.)
BGBI. Nr. 597/1988 (NR: GP XVII IA 192/A AB 724 S. 76. BR: 3572 AB 3579 S. 507.)
BGBI. Nr. 242/1989 (NR: GP XVII IA 128/A AB 927 S. 102. BR: AB 3666 S. 515.)
BGBI. Nr. 455/1990 (NR: GP XVII IA 435/A AB 1448 S. 152. BR: AB 3957 S. 533.)
BGBI. Nr. 474/1990 (NR: GP XVII RV 1188 AB 1380 S. 149. BR: AB 3950 S. 533.)
BGBI. Nr. 192/1993 (VfGH)
BGBI. Nr. 526/1993 (NR: GP XVIII RV 924 AB 1157 S. 129. BR: 4621 AB 4594 S. 573.)
BGBI. Nr. 799/1993 (NR: GP XVIII RV 946 AB 1253 S. 134. BR: 4646 AB 4655 S. 575.)
BGBI. Nr. 816/1993 (NR: GP XVIII RV 1280 AB 1329 S. 137. BR: AB 4661 S. 576.)
BGBI. Nr. 507/1994 (NR: GP XVIII RV 1597 AB 1716 S. 169. BR: AB 4823 S. 588.)
BGBI. Nr. 201/1996 (NR: GP XX RV 72 und Zu 72 AB 95 S. 16. BR: 5161, 5162, 5163, 5164 und 5165
AB 5166 S. 612.)
BGBI. Nr. 762/1996 (NR: GP XX RV 33 AB 409 S. 47. BR: 5306 AB 5307 S. 619.)
BGBI. I Nr. 105/1997 (NR: GP XX RV 49 AB 812 S. 82. BR: 5491 AB 5506 S. 629.)
BGBI. I Nr. 112/1997 (NR: GP XX RV 110 AB 652 S. 70. BR: 5429 AB 5430 S. 626.)
(CELEX-Nr.: 392L0109, 393L0046)
BGBI. I Nr. 153/1998 (NR: GP XX RV 1230 AB 1359 S. 137. BR: AB 5777 S. 643.)
BGBI. I Nr. 20/1999 (NR: GP XX AB 1530 S. 154. BR: AB 5859 S. 648.)
BGBI. I Nr. 55/1999 (NR: GP XX RV 1581 AB 1615 S. 161. BR: 5875 AB 5890 S. 651.)
BGBI. I Nr. 125/1999 (NR: GP XX RV 1653 AB 1926 S. 174. BR: AB 5974 S. 656.)
BGBI. I Nr. 164/1999 (NR: GP XX IA 1173/A AB 2034 S. 179. BR: AB 6039 S. 657.)
BGBI. I Nr. 191/1999 (BG) (1. BRBG) (NR: GP XX RV 1811 AB 2031 S. 179. BR: AB 6041 S. 657.)
BGBI. I Nr. 19/2000 (VfGH)
BGBI. I Nr. 26/2000 (NR: GP XXI RV 61 AB 67 S. 20. BR: 6095 AB 6098 S. 664.)
[CELEX-Nr.: 392L0079]
BGBI. I Nr. 58/2000 (NR: GP XXI RV 92 AB 146 S. 29. BR: 6109 AB 6124 S. 666.)
BGBI. I Nr. 108/2000 (NR: GP XXI IA 209/A AB 289 S. 36. BR: 6216 AB 6220 S. 668.)
BGBI. I Nr. 138/2000 (NR: GP XXI RV 297 AB 373 S. 44. BR: AB 6278 S. 670.)
BGBI. I Nr. 98/2001 (NR: GP XXI RV 621 AB 704 S. 75. BR: 6398 AB 6424 S. 679.)
BGBI. I Nr. 113/2001 (VfGH)
BGBI. I Nr. 130/2001 (NR: GP XXI RV 754 AB 787 S. 81. BR: 6457 AB 6481 S. 681.)
BGBI. I Nr. 114/2002 (DFB)
BGBI. I Nr. 134/2002 (NR: GP XXI RV 1166 AB 1213 S. 110. BR: 6695 AB 6738 S. 690.)
BGBI. I Nr. 29/2003 (NR: GP XXII RV 24 AB 47 S. 12. BR: AB 6780 S. 696.)
BGBI. I Nr. 15/2004 (NR: GP XXII RV 294 und 309 AB 379 S. 46. BR: AB 6967 S. 705.)
BGBI. I Nr. 19/2004 (NR: GP XXII RV 25 AB 406 S. 51. BR: 6999 S. 706.)
BGBI. I Nr. 136/2004 (NR: GP XXII RV 649 AB 657 S. 82 BR: 7145 AB 7151 S. 715.)
BGBI. I Nr. 151/2004 (NR: GP XXII RV 643 AB 723 S. 89. BR: 7156 AB 7164 S. 717.)

www.ris.bka.gv.at Seite 1 von 142

BGBI. I Nr. 164/2004 (NR: GP XXII RV 679 AB 742 S. 90. BR: AB 7168 S 717.)
BGBI. I Nr. 119/2005 (NR: GP XXII RV 1059 AB 1080 S. 122. BR: AB 7390 S. 725.)
BGBI. I Nr. 56/2006 (NR: GP XXII RV 1316, 1325, 1326 AB 1383 S. 142. BR: AB 7513 S. 733.)
BGBI. I Nr. 102/2006 (NR: GP XXII RV 1426 AB 1520 S. 153. BR: 7541 AB 7569 S. 735.)
BGBI. I Nr. 93/2007 (NR: GP XXIII RV 231 AB 273 S. 37. BR: 7786 AB 7793 S. 750.)
BGBI. I Nr. 109/2007 (NR: GP XXIII RV 285, 302 AB 331 S. 41. BR: 7801 AB 7849 S. 751.)
BGBI. I Nr. 40/2009 (NR: GP XXIV IA 271/A AB 106 S. 16. BR: 8072 AB 8085 S. 768.)
BGBI. I Nr. 52/2009 (NR: GP XXIV RV 113 und Zu 113 AB 198 S. 21. BR: AB 8112 S. 771.)
BGBI. I Nr. 98/2009 (NR: GP XXIV IA 671/A AB 273 S. 29. BR: 8135 AB 8149 S. 774.)
BGBI. I Nr. 135/2009 (NR: GP XXIV RV 485 AB 558 S. 49. BR: 8217 AB 8228 S. 780.)
BGBI. I Nr. 142/2009 (NR: GP XXIV RV 487 AB 568 S. 49. BR: AB 8233 S. 780.)
BGBI. I Nr. 38/2010 (NR: GP XXIV RV 673 AB 692 S. 67. BR: AB 8317 S. 785.)
BGBI. I Nr. 64/2010 (NR: GP XXIV RV 772 AB 839 S. 74. BR: 8353 AB 8379 S. 787.)
BGBI. I Nr. 108/2010 (NR: GP XXIV RV 918 AB 1009 S. 86. BR: 8419 AB 8433 S. 791.)
BGBI. I Nr. 111/2010 (NR: GP XXIV RV 981 AB 1026 S. 90. BR: 8437 AB 8439 S. 792.)
[CELEX-Nr.: 32010L0012]
BGBI. I Nr. 1/2011 (VfGH)
BGBI. I Nr. 33/2011 (NR: GP XXIV RV 1075 AB 1124 S. 102. BR: 8483 AB 8497 S. 796.)

Präambel/Promulgationsklausel

Inhaltsverzeichnis

1. Teil

Allgemeines und Grundsätze des Verfahrens

1. Hauptstück

Das Strafverfahren und seine Grundsätze

§ 1 Das Strafverfahren
§ 2 Amtswegigkeit
§ 3 Objektivitit und Wahrheitserforschung
§ 4 AnkIagegrundsatz
§ 5 Gesetz-und VerhiItnismiBigkeit
§ 6 RechtIiches GehOr
§ 7 Recht auf Verteidigung
§ 8 UnschuIdsvermutung
§ 9 BeschIeunigungsgebot
§ 10 BeteiIigung der Opfer
§ 11 Geschworene und SchOffen
§ 12 MfndIichkeit und OffentIichkeit
§ 13 UnmitteIbarkeit
§ 14 Freie Beweiswfrdigung
§ 15 Vorfragen
§ 16 Verbot der VerschIechterung
§ 17 Verbot wiederhoIter StrafverfoIgung

2. Hauptstück

Kriminalpolizei, Staatsanwaltschaft, Gericht und Rechtsschutzbeauftragter

1. Abschnitt

Kriminalpolizei

§ 18 KriminaIpoIizei

2. Abschnitt

Staatsanwaltschaften und ihre Zuständigkeiten

§ 19 AIIgemeines § 20 StaatsanwaItschaft § 20a ZentraIe StaatsanwaItschaft zur VerfoIgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA)

www.ris.bka.gv.at Seite 2 von 142

§ 21 OberstaatsanwaItschaft § 22 GeneraIprokuratur § 23 Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes § 24 SteIIungnahmen von StaatsanwaItschaften § 25 OrtIiche Zustindigkeit § 26 Zusammenhang § 27 Trennung von Verfahren § 28 Bestimmung der Zustindigkeit § 28a ZustindigkeitskonfIikt bei Verfahren der WKStA

3. Abschnitt

Gerichte

§ 29 AIIgemeines § 30 Bezirksgericht § 31 Landesgericht § 32 Landesgericht aIs Geschworenen-und SchOffengericht § 32a Zustindigkeit ffr Wirtschaftsstrafsachen und Korruption § 33 OberIandesgericht § 34 Oberster Gerichtshof § 35 Form gerichtIicher Entscheidungen § 36 OrtIiche Zustindigkeit § 37 Zustindigkeit des Zusammenhangs § 38 KompetenzkonfIikt § 39 DeIegierung §§ 40 bis 42 Vorsitz und Abstimmung in den Senaten

4. Abschnitt

Ausschließung und Befangenheit

§ 43 AusgeschIossenheit von Richtern § 44 Anzeige der AusgeschIossenheit und Antrag auf AbIehnung § 45 Entscheidung fber AusschIieBung § 46 AusschIieBung von Geschworenen, SchOffen und ProtokoIIffhrern § 47 Befangenheit von KriminaIpoIizei und StaatsanwaItschaft

5. Abschnitt

§ 47a. Rechtsschutzbeauftragter

3. Hauptstück

Beschuldigter und Verteidiger

1. Abschnitt

Allgemeines

§ 48 Definitionen

2. Abschnitt

Der Beschuldigte

§ 49 Rechte des BeschuIdigten § 50 RechtsbeIehrung §§ 51 und 52 Akteneinsicht § 53 Verfahren bei Akteneinsicht § 54 Verbot der VerOffentIichung § 55 Beweisantrige § 56 UbersetzungshiIfe

3. Abschnitt

Der Verteidiger

§ 57 Rechte des Verteidigers §§ 58 und 59 BevoIImichtigung des Verteidigers § 60 AusschIuss des Verteidigers § 61 Beigebung eines Verteidigers § 62 BesteIIung eines Verteidigers

www.ris.bka.gv.at Seite 3 von 142

§ 63 FristenIauf

4. Abschnitt Haftungsbeteiligte

§ 64 HaftungsbeteiIigte

4. Hauptstück
Opfer und ihre Rechte
1. Abschnitt
Allgemeines

§ 65 Definitionen

2. Abschnitt Opfer und Privatbeteiligte

§ 66 Opferrechte § 67 PrivatbeteiIigung § 68 Akteneinsicht § 69 PrivatrechtIiche Ansprfche § 70 Recht auf Information

3. Abschnitt Privatankläger und Subsidiarankläger

§ 71 PrivatankIiger § 72 SubsidiarankIiger

4. Abschnitt Vertreter

§ 73 Vertreter

5. Hauptstück
Gemeinsame Bestimmungen
1. Abschnitt
Einsatz der Informationstechnik

§ 74 Verwenden von Daten § 75 Berichtigen, LOschen und Sperren von Daten

2. Abschnitt
Amts- und Rechtshilfe, Akteneinsicht

§ 76 Amts-und RechtshiIfe § 76a. Auskunft fber Stamm- und Zugangsdaten (Anm.: Tritt mit 1.4.2012 in Kraft.) § 77 Akteneinsicht

3. Abschnitt Anzeigepflicht, Anzeige- und Anhalterecht

§§ 78 und 79 AnzeigepfIicht § 80 Anzeige-und AnhaIterecht

4. Abschnitt
Bekanntmachung, Zustellung und Fristen

§ 81 Bekanntmachung § 82 ZusteIIung § 83 Arten der ZusteIIung § 84 Fristen

5. Abschnitt Beschlüsse und Beschwerden

§ 85 AIIgemeines § 86 BeschIfsse

www.ris.bka.gv.at Seite 4 von 142

§ 87 Beschwerden § 88 Verfahren fber Beschwerden § 89 Verfahren vor dem RechtsmitteIgericht

6. Abschnitt Vollstreckung von Geld- und Freiheitsstrafen

§ 90 VoIIstreckung von GeId-und Freiheitsstrafen

2. TEIL Das Ermittlungsverfahren

6. Hauptstück Allgemeines

1. Abschnitt Zweck des Ermittlungsverfahrens

§ 91 Zweck des ErmittIungsverfahrens § 92 Ermichtigung zur StrafverfoIgung

2. Abschnitt Zwangsgewalt und Beugemittel, Ordnungsstrafen

§ 93 ZwangsgewaIt und BeugemitteI

§ 94 Ordnungsstrafen
3. Abschnitt
Protokollierung
§ 95 § 96 § 97 Amtsvermerk ProtokoII Ton- und BiIdaufnahme
7. Hauptstück

Aufgaben und Befugnisse der Kriminalpolizei,

der Staatsanwaltschaft und des Gerichts

1. Abschnitt

Allgemeines

§ 98 AIIgemeines

2. Abschnitt

Kriminalpolizei im Ermittlungsverfahren

§ 99 ErmittIungen § 100 Berichte § 100a Berichte an die WKStA

3. Abschnitt

Staatsanwaltschaft im Ermittlungsverfahren

§ 101 Aufgaben § 102 Anordnungen und Genehmigungen § 103 ErmittIungen

4. Abschnitt

Gericht im Ermittlungsverfahren

§ 104 GerichtIiche Beweisaufnahme § 105 BewiIIigung von ZwangsmitteIn §§ 106 und 107 Einspruch wegen RechtsverIetzung § 108 Antrag auf EinsteIIung

www.ris.bka.gv.at Seite 5 von 142

8. Hauptstück

Ermittlungsmaßnahmen und Beweisaufnahme

1. Abschnitt

Sicherstellung, Beschlagnahme, Auskunft über Bankkonten und Bankgeschäfte

§ 109 Definitionen
§§ 110 bis 114 SichersteIIung
§ 115 BeschIagnahme
§ 115a Verwertung sichergesteIIter oder beschIagnahmter VermOgenswerte
§ 116 Auskunft fber Bankkonten und Bankgeschifte

2. Abschnitt

Identitätsfeststellung, Durchsuchung von Orten und Gegenständen, Durchsuchung von Personen, körperliche Untersuchung und molekulargenetische Untersuchung

§ 117 Definitionen
§ 118 IdentititsfeststeIIung
§§ 119 bis 122 Durchsuchung von Orten und Gegenstinden sowie von Personen
§ 123 KOrperIiche Untersuchung
§ 124 MoIekuIargenetische Untersuchung

3. Abschnitt

Sachverständige und Dolmetscher, Leichenbeschau und Obduktion

§ 125 Definitionen
§§ 126 und 127 Sachverstindige und DoImetscher
§ 128 Leichenbeschau und Obduktion

4. Abschnitt

Observation, verdeckte Ermittlung und Scheingeschäft

§ 129 Definitionen
§ 130 Observation
§ 131 Verdeckte ErmittIung
§ 132 Scheingeschift
§ 133 Gemeinsame Bestimmungen

5. Abschnitt

Beschlagnahme von Briefen, Auskunft über Daten einer Nachrichtenübermittlung, Auskunft über Vorratsdaten sowie Überwachung von Nachrichten und von Personen

§ 134 Definitionen

§ 135 BeschIagnahme von Briefen, Auskunft fber Daten einer NachrichtenfbermittIung, Auskunft fber Vorratsdaten sowie Uberwachung von Nachrichten

§§ 136 bis 140 Optische und akustische Uberwachung von Personen

6. Abschnitt

Automationsunterstützter Datenabgleich

§ 141 DatenabgIeich
§ 142 Durchffhrung
§ 143 MitwirkungspfIicht

7. Abschnitt

Geistliche Amtsverschwiegenheit und Berufsgeheimnisse

§ 144 Schutz der geistIichen Amtsverschwiegenheit und von Berufsgeheimnissen

8. Abschnitt

Besondere Durchführungsbestimmungen, Rechtsschutz und Schadenersatz

§ 145 Besondere Durchffhrungsbestimmungen
§§ 146 und 147 Rechtsschutz
§ 148 Schadenersatz

www.ris.bka.gv.at Seite 6 von 142

9. Abschnitt

Augenschein und Tatrekonstruktion

§ 149 Augenschein und Tatrekonstruktion § 150 Durchffhrung der Tatrekonstruktion

10. Abschnitt

Erkundigungen und Vernehmungen

§ 151 Definitionen § 152 Erkundigungen § 153 Vernehmungen § 154 Zeuge und WahrheitspfIicht § 155 Verbot der Vernehmung aIs Zeuge § 156 Aussagebefreiung §§ 157 und 158 Aussageverweigerung § 159 Information und Nichtigkeit §§ 160 und 161 Durchffhrung der Vernehmung § 162 Anonyme Aussage § 163 GegenfbersteIIung § 164 Vernehmung des BeschuIdigten § 165 Kontradiktorische Vernehmung des BeschuIdigten oder eines Zeugen § 166 Beweisverbot

9. Hauptstück

Fahndung, Festnahme und Untersuchungshaft

1. Abschnitt

Fahndung

§ 167 Definitionen §§ 168 und 169 Fahndung

2. Abschnitt

Festnahme

§ 170 ZuIissigkeit § 171 Anordnung § 172 Durchffhrung § 172a SicherheitsIeistung

3. Abschnitt

Untersuchungshaft

§ 173 ZuIissigkeit § 173a Hausarrest § 174 Verhingung der Untersuchungshaft § 175 Haftfristen § 176 HaftverhandIung § 177 Aufhebung der Untersuchungshaft § 178 HOchstdauer der Untersuchungshaft § 179 VorIiufige BewihrungshiIfe §§ 180 und 181 Kaution

4. Abschnitt
Vollzug der Untersuchungshaft

§ 182 AIIgemeines § 183 Haftort § 184 Ausffhrungen § 185 Getrennte AnhaItung § 186 KIeidung und Bedarfsgegenstinde § 187 Arbeit und Arbeitsvergftung § 188 Verkehr mit der AuBenweIt § 189 Zustindigkeit ffr Entscheidungen

www.ris.bka.gv.at Seite 7 von 142

3. TEIL

Beendigung des Ermittlungsverfahrens

10. Hauptstück

Einstellung, Abbrechung und Fortführung des Ermittlungsverfahrens

§ 190 EinsteIIung des ErmittIungsverfahrens

§ 191 EinsteIIung wegen Geringffgigkeit

§ 192 EinsteIIung bei mehreren Straftaten

§ 193 Fortffhrung des Verfahrens

§ 194 Verstindigungen

§ 195 Antrag auf Fortffhrung

§ 196 Entscheidung des OberIandesgerichts

§ 197 Abbrechung des ErmittIungsverfahrens gegen Abwesende und gegen

unbekannte Titer

11. Hauptstück

Rücktritt von der Verfolgung (Diversion)

§§ 198 und 199 AIIgemeines § 200 ZahIung eines GeIdbetrages §§ 201 und 202 Gemeinnftzige Leistungen § 203 Probezeit § 204 TatausgIeich § 205 NachtrigIiche Fortsetzung des Strafverfahrens § 206 Rechte und Interessen des Geschidigten § 207 Information des BeschuIdigten §§ 208 und 209 Gemeinsame Bestimmungen § 209a Rfcktritt von der VerfoIgung wegen Zusammenarbeit mit der StaatsanwaItschaft § 209b Rfcktritt von der VerfoIgung wegen Zusammenarbeit mit der StaatsanwaItschaft im Zusammenhang mit einer karteIIrechtIichen ZuwiderhandIung

4. TEIL

Haupt- und Rechtsmittelverfahren

12. Hauptstück

Die Anklage

1. Abschnitt

Allgemeines

§ 210 Die AnkIage

2. Abschnitt
Die Anklageschrift

§ 211 InhaIt der AnkIageschrift
§§ 212 und 213 Einspruch gegen die AnkIageschrift
§§ 214 und 215 Verfahren vor dem OberIandesgericht

13. Hauptstück

Vorbereitungen zur Hauptverhandlung

§§ 220 bis 227

14. Hauptstück

Hauptverhandlung vor dem Landesgericht als Schöffengericht und Rechtsmittel gegen dessen
Urteile

I. Hauptverhandlung und Urteil

1. Öffentlichkeit der Hauptverhandlung

§§ 228 bis 231

2. Amtverrichtungen des Vorsitzenden und des Schöffengerichts während der Hauptverhandlung

§§ 232 bis 238

www.ris.bka.gv.at Seite 8 von 142

3. Beginn der Hauptverhandlung

§§ 239 bis 244

4. Vernehmung des Angeklagten

§ 245

5. Beweisverfahren

§§ 246 bis 254

6. Vorträge der Parteien

§§ 255 und 256

7. Urteil des Gerichtshofes

§§ 257 bis 267

8. Verkündung und Ausfertigung des Urteiles

§§ 268 bis 270

9. Protokollführung

§§ 271 und 272

10. Vertagung der Hauptverhandlung

§§ 273 bis 276a

11. Zwischenfälle

§§ 277 bis 279

II. Rechtsmittel gegen das Urteil

§§ 280 bis 296a

1. Verfahren bei Nichtigkeitsbeschwerden

§§ 284 bis 293

2. Verfahren bei Berufungen

§§ 294 bis 296a

5. Teil
Besondere Verfahren
15. Hauptstück
Hauptverhandlung vor dem Landesgericht als Geschworenengericht und Rechtsmittel gegen
dessen Urteile

I. Allgemeine Bestimmungen

§§ 297 bis 301

II. Hauptverhandlung vor dem Geschworenengerichte

1. Allgemeine Bestimmungen

§§ 302 und 303

2. Beginn der Hauptverhandlung

§§ 304 und 305

3. Beweisverfahren

§§ 306 bis 309

4. Fragestellung an die Geschworenen

§§ 310 bis 317

5. Vorträge der Parteien; Schluss der Verhandlung

§§ 318 und 319

6. Wahl des Obmannes der Geschworenen; Rechtsbelehrung durch den Vorsitzenden

§§ 320 bis 323

www.ris.bka.gv.at Seite 9 von 142

7. Beratung und Abstimmung der Geschworenen

§§ 324 bis 331

8. Verbesserung des Wahrspruches der Geschworenen

§§ 332 und 333

9. Weiteres Verfahren bis zur gemeinsamen Beratung über die Strafe

§§ 334 bis 337

10. Gemeinsame Beratung über die Strafe

§§ 338 und 339

11. Verkündung des Wahrspruches und des Urteiles

§§ 340 und 341

12. Ausfertigung des Urteiles, Protokollführung

§§ 342 und 343

III. Rechtsmittel gegen Urteile der Geschworenengerichte

§§ 344 bis 351

16. Hauptstück

Wiederaufnahme und Erneuerung des Strafverfahrens sowie Wiedereinsetzung in den vorigen
Stand

I. Wiederaufnahme des Verfahrens

§§ 352 bis 363

II. Erneuerung des Strafverfahrens

§§ 363a bis 363c

III. Wiedereinsetzung gegen den Ablauf von Fristen

§ 364

17. Hauptstück
Verfahren über privatrechtliche Ansprüche

§§ 365 bis 379

18. Hauptstück
Kosten des Strafverfahrens

§§ 380 bis 395a

19. Hauptstück Vollstreckung der Urteile

§§ 396 bis 411

20. Hauptstück
Verfahren gegen Abwesende
Abwesenheitsverfahren

§ 427

21. Hauptstück

Verfahren bei vorbeugenden Maßnahmen und beim Verfall, beim erweiterten Verfall und bei der
Einziehung

I. Vom Verfahren zur Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher nach § 21
Abs. 1 StGB

§§ 429 bis 434

www.ris.bka.gv.at Seite 10 von 142

II. Vom Verfahren zur Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher nach
§ 21 Abs. 2 StGB, in einer Anstalt für entwöhnungsbedürftige Rechtsbrecher nach § 22 StGB oder
in einer Anstalt für gefährliche Rückfallstäter nach § 23 StGB und zur Verhängung eines
Tätigkeitsverbotes nach § 220b StGB

§§ 435 bis 442

III. Vom Verfahren beim Verfall, beim erweiterten Verfall und bei der Einziehung

§§ 443 bis 446

22. Hauptstück
Verfahren vor dem Bezirksgericht
I. Anklage

§§ 448 und 449

1. Abschnitt Hauptverfahren

§§ 450 bis 459

2, Abschnitt
Rechtsmittel gegen Urteile der Bezirksgerichte

§§ 463 bis 481

23. Hauptstück
Verfahren vor dem Landesgericht als Einzelrichter

§§ 483 bis 491

24. Hauptstück

Verfahren bei bedingter Strafnachsicht, bedingter Nachsicht von vorbeugenden Maßnahmen,
Erteilung von Weisungen und Anordnung der Bewährungshilfe

I. Bedingte Nachsicht einer Strafe, der Unterbringung in einer Anstalt für entwöhnungsbedürftige
Rechtsbrecher und einer Rechtsfolge

§§ 492 und 493

II. Erteilung von Weisungen und Anordnung der Bewährungshilfe

§ 494

III. Widerruf einer bedingten Nachsicht

§§ 494a bis 496

IV. Endgültige Nachsicht

§ 497

V. Gemeinsame Bestimmungen

§ 498

25. Hauptstück
Ausübung der Strafgerichtsbarkeit über Soldaten im Frieden

§§ 499 bis 506

26. Hauptstück Gnadenverfahren

§§ 507 bis 513

Text

www.ris.bka.gv.at Seite 11 von 142

1. Teil
Allgemeines und Grundsätze des Verfahrens

1. Hauptstück
Das Strafverfahren und seine Grundsätze
Das Strafverfahren

§ 1. (1) Die Strafprozessordnung regeIt das Verfahren zur AufkIirung von Straftaten, fber die VerfoIgung verdichtiger Personen und fber damit zusammenhingende Entscheidungen. Straftat im Sinne dieses Gesetzes ist jede nach einem Bundes-oder Landesgesetz mit gerichtIicher Strafe bedrohte HandIung.

(2) Das Strafverfahren beginnt, sobaId KriminaIpoIizei oder StaatsanwaItschaft zur AufkIirung des Verdachts einer Straftat gegen eine bekannte oder unbekannte Person ermitteIn oder Zwang gegen eine verdichtige Person ausfben. Das Strafverfahren endet durch EinsteIIung oder Rfcktritt von der VerfoIgung durch die StaatsanwaItschaft oder durch gerichtIiche Entscheidung.

Amtswegigkeit

§ 2. (1) KriminaIpoIizei und StaatsanwaItschaft sind im Rahmen ihrer Aufgaben verpfIichtet, jeden ihnen zur Kenntnis geIangten Verdacht einer Straftat, die nicht bIoB auf VerIangen einer hiezu berechtigten Person zu verfoIgen ist, in einem ErmittIungsverfahren von Amts wegen aufzukIiren.

(2) Im Hauptverfahren hat das Gericht die der AnkIage zu Grunde Iiegende Tat und die SchuId des AngekIagten von Amts wegen aufzukIiren.

Objektivität und Wahrheitserforschung

§ 3. (1) KriminaIpoIizei, StaatsanwaItschaft und Gericht haben die Wahrheit zu erforschen und aIIe Tatsachen aufzukIiren, die ffr die BeurteiIung der Tat und des BeschuIdigten von Bedeutung sind.

(2) AIIe Richter, StaatsanwiIte und kriminaIpoIizeiIichen Organe haben ihr Amt unparteiIich und unvoreingenommen auszufben und jeden Anschein der Befangenheit zu vermeiden. Sie haben die zur BeIastung und die zur Verteidigung des BeschuIdigten dienenden Umstinde mit der gIeichen SorgfaIt zu ermitteIn.

Anklagegrundsatz

§ 4. (1) Die AnkIage obIiegt der StaatsanwaItschaft, sofern das Gesetz nichts anderes bestimmt. Die StaatsanwaItschaft hat ffr die zur Entscheidung fber das Einbringen der AnkIage notwendigen ErmittIungen zu sorgen, die erforderIichen Anordnungen zu treffen und Antrige zu steIIen. Gegen ihren WiIIen darf ein Strafverfahren nicht geffhrt werden. Die Rechte auf PrivatankIage und auf SubsidiarankIage (§§ 71 und 72) bIeiben unberfhrt.

(2)
EinIeitung und Durchffhrung eines Hauptverfahrens setzen eine rechtswirksame AnkIage voraus� in den vom Gesetz vorgesehenen FiIIen ist hieffr eine Ermichtigung (§ 92) erforderIich.
(3)
Die Entscheidung des Gerichts hat die AnkIage zu erIedigen, darf sie jedoch nicht fberschreiten. An eine rechtIiche BeurteiIung ist das Gericht nicht gebunden.

Gesetz- und Verhältnismäßigkeit

§ 5. (1) KriminaIpoIizei, StaatsanwaItschaft und Gericht dfrfen bei der Ausfbung von Befugnissen und bei der Aufnahme von Beweisen nur soweit in Rechte von Personen eingreifen, aIs dies gesetzIich ausdrfckIich vorgesehen und zur AufgabenerffIIung erforderIich ist. �ede dadurch bewirkte Rechtsgutbeeintrichtigung muss in einem angemessenen VerhiItnis zum Gewicht der Straftat, zum Grad des Verdachts und zum angestrebten ErfoIg stehen.

(2)
Unter mehreren zieIffhrenden ErmittIungshandIungen und ZwangsmaBnahmen haben KriminaIpoIizei, StaatsanwaItschaft und Gericht jene zu ergreifen, weIche die Rechte der Betroffenen am Geringsten beeintrichtigen. GesetzIich eingeriumte Befugnisse sind in jeder Lage des Verfahrens in einer Art und Weise auszufben, die unnOtiges Aufsehen vermeidet, die Wfrde der betroffenen Personen achtet und deren Rechte und schutzwfrdige Interessen wahrt.
(3)
BeschuIdigte oder andere Personen zur Unternehmung, Fortsetzung oder VoIIendung einer Straftat zu verIeiten oder durch heimIich besteIIte Personen zu einem Gestindnis zu verIocken, ist unzuIissig.

www.ris.bka.gv.at Seite 12 von 142

Rechtliches Gehör

§ 6. (1) Der BeschuIdigte hat das Recht, am gesamten Verfahren mitzuwirken und die PfIicht, wihrend der HauptverhandIung anwesend zu sein. Er ist mit Achtung seiner persOnIichen Wfrde zu behandeIn.

(2) �ede am Verfahren beteiIigte oder von der Ausfbung von ZwangsmaBnahmen betroffene Person hat das Recht auf angemessenes rechtIiches GehOr und auf Information fber AnIass und Zweck der sie betreffenden VerfahrenshandIung sowie fber ihre wesentIichen Rechte im Verfahren. Der BeschuIdigte hat das Recht, aIIe gegen ihn vorIiegende Verdachtsgrfnde zu erfahren und voIIstindige GeIegenheit zu deren Beseitigung und zu seiner Rechtfertigung zu erhaIten.

Recht auf Verteidigung

§ 7. (1) Der BeschuIdigte hat das Recht, sich seIbst zu verteidigen und in jeder Lage des Verfahrens den Beistand eines Verteidigers in Anspruch zu nehmen.

(2) Der BeschuIdigte darf nicht gezwungen werden, sich seIbst zu beIasten. Es steht ihm jederzeit frei, auszusagen oder die Aussage zu verweigern. Er darf nicht durch ZwangsmitteI, Drohungen, Versprechungen oder VorspiegeIungen zu �uBerungen genOtigt oder bewogen werden.

Unschuldsvermutung

§ 8. �ede Person giIt bis zu ihrer rechtskriftigen VerurteiIung aIs unschuIdig.

Beschleunigungsgebot

§ 9. (1) �eder BeschuIdigte hat Anspruch auf Beendigung des Verfahrens innerhaIb angemessener Frist. Das Verfahren ist stets zfgig und ohne unnOtige VerzOgerung durchzuffhren.

(2) Verfahren, in denen ein BeschuIdigter in Haft gehaIten wird, sind mit besonderer BeschIeunigung zu ffhren. �eder verhaftete BeschuIdigte hat Anspruch auf ehest mOgIiche UrteiIsfiIIung oder Enthaftung wihrend des Verfahrens. AIIe im Strafverfahren titigen BehOrden, Einrichtungen und Personen sind verpfIichtet, auf eine mOgIichst kurze Dauer der Haft hinzuwirken.

Beteiligung der Opfer

§ 10. (1) Opfer von Straftaten sind nach MaBgabe der Bestimmungen des 4. Hauptstfckes berechtigt, sich am Strafverfahren zu beteiIigen.

(2)
KriminaIpoIizei, StaatsanwaItschaft und Gericht sind verpfIichtet, auf die Rechte und Interessen der Opfer von Straftaten angemessen Bedacht zu nehmen und aIIe Opfer fber ihre wesentIichen Rechte im Verfahren sowie fber die MOgIichkeit zu informieren, Entschidigungs- oder HiIfeIeistungen zu erhaIten.
(3)
AIIe im Strafverfahren titigen BehOrden, Einrichtungen und Personen haben Opfer wihrend des Verfahrens mit Achtung ihrer persOnIichen Wfrde zu behandeIn und deren Interesse an der Wahrung ihres hOchstpersOnIichen Lebensbereiches zu beachten. Dies giIt insbesondere ffr die Weitergabe von LichtbiIdern und die MitteiIung von Angaben zur Person, die zu einem Bekanntwerden der Identitit in einem grOBeren Personenkreis ffhren kann, ohne dass dies durch Zwecke der StrafrechtspfIege geboten ist. StaatsanwaItschaft und Gericht haben bei ihren Entscheidungen fber die Beendigung des Verfahrens stets die Wiedergutmachungsinteressen der Opfer zu prffen und im grOBtmOgIichen AusmaB zu fOrdern.
Geschworene und Schöffen

§ 11. (1) In den in diesem Gesetz vorgesehenen FiIIen wirken Geschworene oder SchOffen an HauptverhandIung und UrteiIsfindung mit.

(2) Geschworene und SchOffen sind fber ihre Aufgaben und Befugnisse sowie fber den AbIauf des Verfahrens zu informieren.

Mündlichkeit und Öffentlichkeit

§ 12. (1) GerichtIiche VerhandIungen im Haupt-und RechtsmitteIverfahren werden mfndIich und OffentIich durchgeffhrt. Das ErmittIungsverfahren ist nicht OffentIich.

(2) Das Gericht hat bei der UrteiIsfiIIung nur auf das Rfcksicht zu nehmen, was in der HauptverhandIung vorgekommen ist.

Unmittelbarkeit

§ 13. (1) Die HauptverhandIung biIdet den Schwerpunkt des Verfahrens. In ihr sind die Beweise aufzunehmen, auf Grund deren das UrteiI zu fiIIen ist.

www.ris.bka.gv.at Seite 13 von 142

(2)
Im ErmittIungsverfahren sind die Beweise aufzunehmen, die ffr die Entscheidung fber die Erhebung der AnkIage unerIissIich sind oder deren Aufnahme in der HauptverhandIung aus tatsichIichen oder rechtIichen Grfnden voraussichtIich nicht mOgIich sein wird.
(3)
Soweit ein Beweis unmitteIbar aufgenommen werden kann, darf er nicht durch einen mitteIbaren ersetzt werden. Der InhaIt von Akten und anderen Schriftstfcken darf nur soweit aIs Beweis verwertet werden, aIs er in einer nach diesem Gesetz zuIissigen Weise wiedergegeben wird.

Freie Beweiswürdigung

§ 14. Ob Tatsachen aIs erwiesen festzusteIIen sind, hat das Gericht auf Grund der Beweise nach freier Uberzeugung zu entscheiden� im ZweifeI stets zu Gunsten des AngekIagten oder sonst in seinen Rechten Betroffenen.

Vorfragen

§ 15. Vorfragen sind im Strafverfahren seIbststindig zu beurteiIen. Entscheidungen zustindiger BehOrden kOnnen jedoch abgewartet werden, wenn mit ihnen in absehbarer Zeit zu rechnen ist. An die rechtsgestaItenden Wirkungen von Entscheidungen der ZiviIgerichte und anderer BehOrden sind die Strafgerichte jedoch gebunden.

Verbot der Verschlechterung

§ 16. Wenn ein RechtsmitteI oder ein RechtsbeheIf nur zu Gunsten des BeschuIdigten erhoben wurde, darf der BeschuIdigte durch den InhaIt einer darfber ergehenden gerichtIichen Entscheidung im ErmittIungsverfahren und in der Straffrage nicht schIechter gesteIIt werden, aIs wenn die Entscheidung nicht angefochten worden wire.

Verbot wiederholter Strafverfolgung

§ 17. (1) Nach rechtswirksamer Beendigung eines Strafverfahrens ist die neuerIiche VerfoIgung desseIben Verdichtigen wegen derseIben Tat unzuIissig.

(2) Die Bestimmungen fber die Fortsetzung, die Fortffhrung, die Wiederaufnahme und die Erneuerung des Strafverfahrens sowie fber die Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes bIeiben hievon unberfhrt.

2. Hauptstück
Kriminalpolizei, Staatsanwaltschaft, Gericht und Rechtsschutzbeauftragter

1. Abschnitt
Kriminalpolizei
Kriminalpolizei

§ 18. (1) KriminaIpoIizei besteht in der Wahrnehmung von Aufgaben im Dienste der StrafrechtspfIege (Art. 10 Abs. 1 Z 6 B-VG), insbesondere in der AufkIirung und VerfoIgung von Straftaten nach den Bestimmungen dieses Gesetzes.

(2)
KriminaIpoIizei obIiegt den SicherheitsbehOrden, deren Organisation und OrtIiche Zustindigkeit sich nach den Vorschriften des SicherheitspoIizeigesetzes fber die Organisation der SicherheitsverwaItung richten. Aufgaben und Befugnisse, die den SicherheitsbehOrden in diesem Gesetz fbertragen werden, stehen auch den ihnen beigegebenen, zugeteiIten oder untersteIIten Organen des OffentIichen Sicherheitsdienstes zu.
(3)
Soweit in diesem Gesetz der Begriff KriminaIpoIizei verwendet wird, werden damit die SicherheitsbehOrden und -dienststeIIen sowie ihre Organe (Abs. 2) in Ausfbung der KriminaIpoIizei bezeichnet.

2. Abschnitt
Staatsanwaltschaften und ihre Zuständigkeiten
Allgemeines

§ 19. (1) AIs StaatsanwaItschaften sind im Strafverfahren titig:

  1. die StaatsanwaItschaften am Sitz der Landesgerichte,
  2. die OberstaatsanwaItschaften am Sitz der OberIandesgerichte

www.ris.bka.gv.at Seite 14 von 142

3. die ZentraIe StaatsanwaItschaft zur VerfoIgung von Korruption (KorruptionsstaatsanwaItschaft-KStA).

(2)
Die StaatsanwaItschaften fben ihre Titigkeit aIs Organe der RechtspfIege durch StaatsanwiIte aus.
(3)
Soweit dieses Gesetz im EinzeInen nichts anderes bestimmt, richten sich Organisation und Aufgaben der StaatsanwaItschaften nach den Vorschriften des StaatsanwaItschaftsgesetzes (StAG), BGBI. Nr. 164/1986.
Staatsanwaltschaft

§ 20. (1) Die StaatsanwaItschaft Ieitet das ErmittIungsverfahren� ihr aIIein steht die Erhebung der OffentIichen AnkIage zu. Sie entscheidet, ob gegen eine bestimmte Person AnkIage einzubringen, von der VerfoIgung zurfckzutreten oder das Verfahren einzusteIIen ist.

(2) ErmittIungen, Anordnungen und andere VerfahrenshandIungen im Verfahren wegen Straftaten, ffr die im Hauptverfahren das Bezirksgericht zustindig wire, sowie die Vertretung der AnkIage vor den Bezirksgerichten kOnnen nach MaBgabe des StaatsanwaItschaftsgesetzes BezirksanwiIten fbertragen werden, die unter Aufsicht und Leitung von StaatsanwiIten stehen.

(3) Die StaatsanwaItschaft ist auch ffr die ErIedigung von RechtshiIfeersuchen in-und ausIindischer

�ustizbehOrden zustindig, soweit im EinzeInen nichts anderes bestimmt wird.

Korruptionsstaatsanwaltschaft (KStA)

§ 20a. (1) Der KStA obIiegt ffr das gesamte Bundesgebiet die Leitung des ErmittIungsverfahrens, dessen Beendigung im Sinne des 10. und 11. Hauptstfcks sowie die Einbringung der AnkIage und deren Vertretung im Hauptverfahren und im Verfahren vor dem OberIandesgericht wegen foIgender Vergehen oder Verbrechen:

  1. Missbrauch der AmtsgewaIt (§ 302 StGB),
  2. BestechIichkeit (§ 304 StGB),
  3. VorteiIsannahme (§ 305 StGB),
  4. Vorbereitung der BestechIichkeit (§ 306 StGB),
  5. Bestechung (§ 307 StGB),
  6. VorteiIszuwendung (§ 307a StGB),
  7. Vorbereitung der Bestechung oder der VorteiIsannahme (§ 307b StGB),
  8. Verbotene Intervention (§ 308 StGB),
  9. Untreue unter Ausnftzung einer AmtssteIIung oder unter BeteiIigung eines Amtstrigers (§§ 153 Abs. 2 zweiter FaII, 313 oder in Verbindung mit § 74 Abs. 1 Z 4a StGB),
  10. Geschenkannahme durch Machthaber (§ 153a StGB),
  11. Wettbewerbsbeschrinkende Absprachen bei Vergabeverfahren (§ 168b StGB) und Schwerer Betrug (§ 147 StGB) sowie GewerbsmiBiger Betrug (§ 148 StGB) auf Grund einer soIchen Absprache,
  12. Geschenkannahme durch Bedienstete oder Beauftragte (§ 168c Abs. 2 StGB),
  13. GeIdwischerei (§ 165 StGB), soweit die VermOgensbestandteiIe aus einem in Z 1 bis Z 9, Z 11 zweiter und dritter FaII und Z 12 genannten Vergehen oder Verbrechen herrfhren, KrimineIIe Vereinigung oder KrimineIIe Organisation (§§ 278 und 278a StGB), soweit die Vereinigung oder Organisation auf die Begehung der in Z 1 bis Z 9 und Z 11 zweiter und dritter FaII genannten Vergehen oder Verbrechen ausgerichtet ist.
(2)
ErmittIungsverfahren wegen der in Abs. 1 erwihnten Straftaten hat die KStA nach den Bestimmungen dieses Bundesgesetzes grundsitzIich in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt zur Korruptionsprivention und Korruptionsbekimpfung zu ffhren, es sei denn, dass dessen Organe nicht rechtzeitig einschreiten kOnnen, das Bundesamt die ErmittIungen einer anderen kriminaIpoIizeiIichen BehOrde oder DienststeIIe fbertragen hat oder sonst ein wichtiger Grund vorIiegt, Anordnungen an andere kriminaIpoIizeiIiche BehOrden oder DienststeIIen zu richten.
(3)
Die KStA ist auch ffr das Verfahren wegen RechtshiIfe oder strafrechtIicher Zusammenarbeit mit den zustindigen Einrichtungen der Europiischen Union sowie mit den �ustizbehOrden der MitgIiedstaaten der Europiischen Union in den im Abs. 1 genannten FiIIen zustindig. Sie ist zentraIe nationaIe VerbindungssteIIe gegenfber OLAF und Eurojust, soweit Verfahren wegen der in Abs. 1 genannten Straftaten betroffen sind.

www.ris.bka.gv.at Seite 15 von 142

Oberstaatsanwaltschaft

§ 21. (1) Die OberstaatsanwaItschaft wirkt an aIIen Strafverfahren vor dem OberIandesgericht mit und beteiIigt sich an aIIen VerhandIungen vor diesem.

(2) Die OberstaatsanwaItschaft ffhrt die Aufsicht fber die ihr untersteIIten StaatsanwaItschaften und ist berechtigt, sich an jedem Verfahren in ihrem Zustindigkeitsbereich unmitteIbar zu beteiIigen. Im EinzeIfaII kann sie die Aufgaben und Befugnisse einer StaatsanwaItschaft fbernehmen.

Generalprokuratur

§ 22. Die GeneraIprokuratur wirkt an aIIen Strafverfahren des Obersten Gerichtshofs mit. Dabei schreitet sie nicht aIs AnkIagebehOrde ein� sie vertritt die Interessen des Staates in der RechtspfIege.

Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes

§ 23. (1) Die GeneraIprokuratur kann von Amts wegen oder im Auftrag des Bundesministers ffr

�ustiz gegen UrteiIe der Strafgerichte, die auf einer VerIetzung oder unrichtigen Anwendung des Gesetzes beruhen, sowie gegen jeden gesetzwidrigen BeschIuss oder Vorgang eines Strafgerichts Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes erheben, und zwar auch nach Rechtskraft der Entscheidung sowie dann, wenn die berechtigten Personen in der gesetzIichen Frist von einem RechtsmitteI oder RechtsbeheIf keinen Gebrauch gemacht haben.

(1a) Auf Anregung des Rechtschutzbeauftragten kann die GeneraIprokuratur gegen die gesetzwidrige Durchffhrung einer ZwangsmaBnahme durch die KriminaIpoIizei oder die gesetzwidrige Anordnung einer ZwangsmaBnahme sowie eine Entscheidung der StaatsanwaItschaft fber die Beendigung des ErmittIungsverfahrens Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes erheben, sofern die zur Einbringung von RechtsbeheIfen Berechtigten einen soIchen RechtsbeheIf nicht eingebracht haben oder ein soIcher Berechtigter nicht ermitteIt werden konnte.

(2) Die StaatsanwaItschaften haben FiIIe, in denen sie eine Beschwerde ffr erforderIich haIten, von Amts wegen den OberstaatsanwaItschaften vorzuIegen� diese entscheiden, ob die FiIIe an die GeneraIprokuratur weiter zu Ieiten sind. Im Ubrigen ist jedermann berechtigt, die Erhebung einer Nichtigkeitsbeschwerde zur Wahrung des Gesetzes anzuregen.

Stellungnahmen von Staatsanwaltschaften

§ 24. Nimmt eine StaatsanwaItschaft bei einem RechtsmitteIgericht zu einem RechtsmitteI oder RechtsbeheIf SteIIung, so hat das Gericht diese SteIIungnahme dem gegnerischen BeteiIigten zur

�uBerung binnen einer angemessen festzusetzenden Frist zuzusteIIen. Diese ZusteIIung kann unterbIeiben, wenn die StaatsanwaItschaft IedigIich zu Gunsten dieses BeteiIigten SteIIung nimmt.

Örtliche Zuständigkeit

§ 25. (1) Ffr das ErmittIungsverfahren ist die StaatsanwaItschaft zustindig, in deren SprengeI die Straftat ausgeffhrt wurde oder ausgeffhrt werden soIIte. Liegt dieser Ort im AusIand oder kann er nicht festgesteIIt werden, so ist der Ort maBgebend, an dem der ErfoIg eingetreten ist oder eintreten hitte soIIen.

(2)
Wenn und soIange eine Zustindigkeit nach Abs. 1 nicht festgesteIIt werden kann, hat die StaatsanwaItschaft das ErmittIungsverfahren zu ffhren, in deren SprengeI der BeschuIdigte seinen Wohnsitz oder AufenthaIt hat oder zuIetzt hatte, fehIt es an einem soIchen Ort, die StaatsanwaItschaft, in deren SprengeI der BeschuIdigte betreten wurde.
(3)
Die StaatsanwaItschaft, die zuerst von einer Straftat, die der inIindischen Gerichtsbarkeit unterIiegt, Kenntnis erIangt, hat das ErmittIungsverfahren so Iange zu ffhren, bis die Zustindigkeit einer anderen StaatsanwaItschaft nach Abs. 1 oder 2 festgesteIIt werden kann. Danach hat sie das ErmittIungsverfahren abzutreten.
(4)
Ergibt sich keine Zustindigkeit nach den Abs. 1 bis 3, so hat die GeneraIprokuratur zu bestimmen, weIche StaatsanwaItschaft das ErmittIungsverfahren zu ffhren hat.
(5)
Die Zustindigkeit der StaatsanwaItschaft ffr das Hauptverfahren richtet sich nach der des Gerichts (§ 36).
(6)
Eine OrtIich unzustindige StaatsanwaItschaft hat bei ihr einIangende Anzeigen, Berichte und RechtshiIfeersuchen an die zustindige weiterzuIeiten.

Zusammenhang

§ 26. (1) Das ErmittIungsverfahren ist von derseIben StaatsanwaItschaft gemeinsam zu ffhren, wenn ein BeschuIdigter der Begehung mehrerer strafbarer HandIungen verdichtig ist oder mehrere Personen an derseIben strafbaren HandIung beteiIigt sind 12 StGB). GIeiches giIt, wenn mehrere Personen der

www.ris.bka.gv.at Seite 16 von 142

Begehung strafbarer HandIungen verdichtig sind, die sonst in einem engen sachIichen Zusammenhang stehen.

(2)
Bei der Bestimmung der Zustindigkeit nach Abs. 1 sind besondere Vorschriften anderer Gesetze zu beachten. Des Weiteren zieht die StaatsanwaItschaft, die ffr das ErmittIungsverfahren wegen einer Straftat zustindig ist, ffr die im Hauptverfahren ein Gericht hOherer Ordnung zustindig wire (§ 37 Abs. 2), das Verfahren wegen anderer Straftaten an sich� im Ubrigen entscheidet die Zustindigkeit ffr den unmitteIbaren Titer, wenn jedoch keiner dieser FiIIe vorIiegt, das Zuvorkommen.
(3)
Im VerhiItnis zur KStA ist ein Zusammenhang nach den vorstehenden Bestimmungen nicht anzunehmen, wenn das Verfahren wegen der Straftaten, die eine Zustindigkeit der KStA begrfnden wfrde, im HinbIick auf die Dauer und den Umfang der ErmittIungen oder das Gewicht der Straftat von untergeordneter Bedeutung ist.

Trennung von Verfahren

§ 27. Die StaatsanwaItschaft kann auf Antrag des BeschuIdigten oder von Amts wegen anordnen, dass das ErmittIungsverfahren wegen einzeIner Straftaten oder gegen einzeIne BeschuIdigte getrennt zu ffhren ist, um VerzOgerungen zu vermeiden oder die Haft eines BeschuIdigten zu verkfrzen.

Bestimmung der Zuständigkeit

§ 28. Die OberstaatsanwaItschaft kann von Amts wegen oder auf Antrag aus Grfnden der OffentIichen Sicherheit oder aus anderen wichtigen Grfnden ein Verfahren der zustindigen StaatsanwaItschaft abnehmen und innerhaIb ihres SprengeIs einer anderen StaatsanwaItschaft fbertragen. Ein soIcher wichtiger Grund kann auch dann vorIiegen, wenn das Verfahren erster Instanz gegen ein Organ derseIben StaatsanwaItschaft oder gegen einen Richter eines Gerichts, in dessen SprengeI die StaatsanwaItschaft ihren Sitz hat, oder gegen ein Organ der SicherheitsbehOrde oder SicherheitsdienststeIIe im OrtIichen Zustindigkeitsbereich der StaatsanwaItschaft zu ffhren ist. Unterstehen die StaatsanwaItschaften verschiedenen OberstaatsanwaItschaften, so kommt diese Befugnis der GeneraIprokuratur zu. GIeiches giIt ffr den FaII eines ZustindigkeitskonfIikts. § 39 Abs. 2 giIt sinngemiB.

Zusammenhang und Zuständigkeitskonflikt bei Verfahren der KStA

§ 28a. (1) Die KStA hat in den FiIIen des Zusammenhangs gemiB den §§ 26 und 27 vorzugehen. Wire nach der in § 26 Abs. 2 enthaItenen RangfoIge eine andere StaatsanwaItschaft zustindig, so kann die KStA das Verfahren gegen die BeschuIdigten oder wegen der Straftaten, ffr die im Hauptverfahren ein Gericht hOherer Ordnung zustindig wire, trennen und der danach zustindigen StaatsanwaItschaft abtreten� darfber hinaus kann die KStA auf diese Weise vorgehen, wenn das Verfahren wegen die Zustindigkeit der KStA begrfndenden Straftaten beendet wird. GIeiches giIt unter den im § 26 Abs. 3 umschriebenen Voraussetzungen. Im Ubrigen hat die StaatsanwaItschaft, die zuerst von einer Straftat im Sinne des § 20a Abs. 1 Kenntnis erIangt, die keinen Aufschub duIdenden Anordnungen zu treffen und das Verfahren an die KStA abzutreten.

(2)
Die KStA kann das Verfahren an die sonst nach den Bestimmungen der §§ 25 und 26 zustindige StaatsanwaItschaft fbertragen, wenn an der StrafverfoIgung ein besonderes OffentIiches Interesse wegen der Bedeutung der Straftat oder der Person des AngekIagten nicht besteht. Die StaatsanwaItschaft, an die das Verfahren fbertragen wird, kann ihre Zustindigkeit nicht abIehnen, es sei denn, dass einer der in §§ 25 Abs. 5 und 6 oder 26 geregeIten FiIIe hervorkommt. Die StaatsanwaItschaft, an die das Verfahren fbertragen wurde, hat der KStA auf deren Ersuchen fber den Ausgang des Strafverfahrens zu berichten.
(3)
Die GeneraIprokuratur hat ffr den FaII eines ZustindigkeitskonfIikts zwischen KStA und anderen StaatsanwaItschaften gemiB § 28 zu entscheiden, weIchen von ihnen nach den vorstehenden Absitzen die Zustindigkeit zukommt. GIeiches giIt ffr den FaII, dass die KStA aIs zustindige StaatsanwaItschaft bestimmt oder ihr ein Verfahren abgenommen werden soII.

3. Abschnitt Gerichte Allgemeines

§ 29. (1) AIs Gerichte sind im Strafverfahren titig:

    1.
    Bezirksgerichte im Hauptverfahren,
  1. Landesgerichte im ErmittIungsverfahren, im Hauptverfahren und im RechtsmitteIverfahren,
  2. OberIandesgerichte und der Oberste Gerichtshof im RechtsmitteIverfahren sowie auf Grund besonderer Bestimmungen.

www.ris.bka.gv.at Seite 17 von 142

(2) Soweit sich die Zustindigkeit der Gerichte nach der HOhe der angedrohten Freiheitsstrafe richtet, sind die Beschrinkung der Strafbemessung durch § 287 Abs. 1 Ietzter Satz StGB und die MOgIichkeit einer Uberschreitung des HOchstmaBes der Strafe nach § 313 StGB bei der Bestimmung der sachIichen Zustindigkeit zu berfcksichtigen.

Bezirksgericht

§ 30. (1) Dem Bezirksgericht obIiegt das Hauptverfahren wegen Straftaten, die nur mit einer GeIdstrafe oder mit einer GeIdstrafe und einer ein �ahr nicht fbersteigenden Freiheitsstrafe oder nur mit einer soIchen Freiheitsstrafe bedroht sind, mit Ausnahme

  1. des Vergehens der NOtigung (§ 105 StGB),
  2. des Vergehens der gefihrIichen Drohung (§ 107 StGB),
  3. des Vergehens der beharrIichen VerfoIgung (§ 107a StGB),
    3a. des Vergehens der Geschenkannahme durch Machthaber (§ 153a StGB),
  4. des Vergehens der grob fahrIissigen Beeintrichtigung von GIiubigerinteressen (§ 159 StGB),
  5. des Vergehens des fahrIissigen unerIaubten Umganges mit KernmateriaI, radioaktiven Stoffen oder StrahIeneinrichtungen (§ 177c StGB),
  6. des Vergehens der fahrIissigen Beeintrichtigung der UmweIt (§ 181 StGB),
  7. des Vergehens des fahrIissigen umweItgefihrdenden BehandeIns von AbfiIIen (§ 181c StGB),
  8. des Vergehens des grob fahrIissigen umweItgefihrdenden Betreibens von AnIagen 181e StGB),
  9. des Vergehens der pornographischen DarsteIIung Minderjihriger (§ 207a Abs. 3 1. FaII und 3a StGB) und
  10. der Vergehen, ffr die auf Grund besonderer Bestimmungen das Landesgericht zustindig ist.

(2) Das Bezirksgericht entscheidet durch EinzeIrichter.

Beachte für folgende Bestimmung

Abs. 5 und 6 ist auf Verfahren anzuwenden, die nach Inkrafttreten dem Gericht zur Entscheidung vorgeIegt wurden (vgI. § 514 Abs. 14).

Landesgericht

§ 31. (1) Dem EinzeIrichter des Landesgerichts obIiegt im ErmittIungsverfahren

  1. die Aufnahme von Beweisen gemiB § 104,
  2. das Verfahren zur Entscheidung fber Antrige auf BeschIagnahme, Verwertung sichergesteIIter oder beschIagnahmter VermOgenswerte und auf Verhingung und Fortsetzung der Untersuchungshaft sowie fber Antrige auf BewiIIigung anderer ZwangsmitteI (§ 105),
  3. die Entscheidung fber Einsprfche wegen behaupteter VerIetzung eines subjektiven Rechts durch die StaatsanwaItschaft oder die KriminaIpoIizei (§§ 106 und 107),
  4. die Entscheidung fber Antrige auf EinsteIIung des ErmittIungsverfahrens (§ 108).

(2) Dem Landesgericht aIs Geschworenengericht obIiegt das Hauptverfahren wegen

  1. Straftaten, die mit IebensIanger oder einer Freiheitsstrafe bedroht sind, deren Untergrenze mehr aIs ffnf �ahre und deren Obergrenze mehr aIs zehn �ahre betrigt,
  2. des Verbrechens der UberIieferung an eine ausIindische Macht (§ 103 StGB),
  3. der Verbrechen des Hochverrats (§ 242 StGB) und der Vorbereitung des Hochverrats (§ 244 StGB),
  4. des Verbrechens oder Vergehens staatsfeindIicher Verbindungen (§ 246 StGB),
  5. des Vergehens der Herabwfrdigung des Staates und seiner SymboIe (§ 248 StGB),
  6. der Verbrechen des Angriffs auf oberste Staatsorgane (§§ 249 bis 251 StGB),
  7. der Verbrechen und Vergehen des Landesverrats (§§ 252 bis 258 StGB),
  8. des Vergehens bewaffneter Verbindungen (§ 279 StGB),
  9. des Vergehens des AnsammeIns von KampfmitteIn (§ 280 StGB),
  10. der Verbrechen und Vergehen der StOrung der Beziehungen zum AusIand (§§ 316 bis 320 StGB),
  11. des Vergehens der Aufforderung zu mit Strafe bedrohten HandIungen und der GutheiBung mit Strafe bedrohter HandIungen (§ 282 StGB) sowie des Vergehens der UnterIassung der

www.ris.bka.gv.at Seite 18 von 142

Verhinderung einer mit Strafe bedrohten HandIung (§ 286 StGB), wenn die Tat mit Beziehung auf eine der unter Z 2 bis 10 angeffhrten strafbaren HandIungen begangen worden ist, und

12. strafbarer HandIungen, ffr die es auf Grund besonderer Bestimmungen zustindig ist.

(3)
Dem Landesgericht aIs SchOffengericht obIiegt, soweit es nicht aIs Geschworenengericht zustindig ist, das Hauptverfahren wegen
  1. Straftaten, die mit einer ffnf �ahre fbersteigenden Freiheitsstrafe bedroht sind,
  2. der Verbrechen der TOtung auf VerIangen (§ 77 StGB), der Mitwirkung am SeIbstmord 78 StGB) und der TOtung eines Kindes bei der Geburt (§ 79 StGB),
  3. der Verbrechen des riuberischen DiebstahIs (§ 131 StGB), der GewaItanwendung eines WiIderers (§ 140 StGB) und des minderschweren Raubes (§ 142 Abs. 2 StGB),
  4. der Verbrechen der geschIechtIichen NOtigung 202 StGB), des se�ueIIen Missbrauchs einer wehrIosen Person (§ 205 StGB) und des se�ueIIen Missbrauchs von Unmfndigen (§ 207 StGB),
  5. des Vergehens des Landfriedensbruchs und des Verbrechens oder Vergehens des Landzwangs (§§ 274 und 275 StGB),
  6. des Verbrechens des Missbrauchs der AmtsgewaIt (§ 302 StGB) und
  7. strafbarer HandIungen, ffr die es auf Grund besonderer Bestimmungen zustindig ist.
(4)
Dem EinzeIrichter des Landesgerichts obIiegt, soweit nicht das Landesgericht aIs Geschworenen- oder SchOffengericht zustindig ist, das Hauptverfahren wegen
  1. Straftaten, die mit einer ein �ahr fbersteigenden Freiheitsstrafe bedroht sind,
  2. der im § 30 Abs. 1 Z 1 bis 9 angeffhrten Vergehen,
  3. Straftaten, ffr die der EinzeIrichter des Landesgerichts auf Grund besonderer Bestimmungen zustindig ist.
(5)
Dem EinzeIrichter des Landesgerichts obIiegt das Verfahren fber Beschwerden gegen Entscheidungen
  1. fber die Kosten des Strafverfahrens nach dem 18. Hauptstfck und
  2. fber die Bestimmung der Gebfhren der Sachverstindigen und DoImetscher nach dem Gebfhrenanspruchsgesetz, BGBI. Nr. 136/1975.

(6) Dem Landesgericht aIs Senat von drei Richtern obIiegt

  1. das Verfahren fber RechtsmitteI und RechtsbeheIfe gegen UrteiIe und gegen andere aIs in Abs. 5 angeffhrte BeschIfsse des Bezirksgerichts und fber einen KompetenzkonfIikt untergeordneter Bezirksgerichte (§ 38),
  2. die Entscheidung fber einen Antrag auf Wiederaufnahme nach § 357, soweit nicht das Bezirksgericht zustindig ist, und fber BeschIfsse nach § 495 in den FiIIen, in denen nach § 494a Abs. 2 eine Zustindigkeit des EinzeIrichters ausgeschIossen wire, und
  3. die Entscheidung fber Antrige auf Fortffhrung (§ 195).

Landesgericht als Geschworenen-und Schöffengericht

§ 32. (1) Das Landesgericht aIs Geschworenengericht setzt sich aus dem Schwurgerichtshof und der Geschworenenbank zusammen. Der Schwurgerichtshof besteht aus drei Richtern, die Geschworenenbank ist mit acht Geschworenen besetzt. Das Landesgericht aIs SchOffengericht besteht aus einem Richter und zwei SchOffen.

(2)
Liegt dem AngekIagten die Begehung einer strafbaren HandIung nach den §§ 201 bis 207 StGB zur Last, so mfssen dem Geschworenengericht mindestens zwei Geschworene, dem SchOffengericht mindestens ein Richter oder SchOffe des GeschIechtes des AngekIagten sowie dem Geschworenengericht mindestens zwei Geschworene, dem SchOffengericht mindestens ein Richter oder SchOffe des GeschIechtes jener Person angehOren, die durch die Straftat in ihrer GeschIechtssphire verIetzt worden sein kOnnte.
(3)
Soweit in diesem Gesetz nichts anderes bestimmt wird, entscheidet auBerhaIb der HauptverhandIung der Vorsitzende aIIein.
(4)
Die Geschworenen werden in dem vom Gesetz (15. Hauptstfck) vorgesehenen Umfang titig� die SchOffen fben in der HauptverhandIung das Richteramt im voIIen Umfang aus. Soweit im EinzeInen nichts anderes bestimmt wird, sind die ffr Richter geItenden Vorschriften auch auf Geschworene und SchOffen anzuwenden. Die Voraussetzungen und das Verfahren zur Berufung von Geschworenen und SchOffen sind im Geschworenen-und SchOffengesetz 1990, BGBI. Nr. 256, geregeIt.

www.ris.bka.gv.at Seite 19 von 142

Oberlandesgericht

§ 33. (1) Dem OberIandesgericht obIiegt die Entscheidung

  1. fber RechtsmitteI und RechtsbeheIfe gegen Entscheidungen des Landesgerichts aIs EinzeIrichter (§ 31 Abs. 1 und 4),
  2. fber Berufungen gegen UrteiIe des Landesgerichts aIs Geschworenen-oder SchOffengericht,
  3. (Anm.: aufgehoben durch BGBI. I Nr. 52/2009)
  4. fber den Einspruch gegen die AnkIageschrift (§ 212),
  5. fber KompetenzkonfIikte und DeIegierungen (§§ 38 und 39) und
  6. in FiIIen, in denen es auf Grund besonderer Vorschriften zustindig ist.

(2) Der EinzeIrichter des OberIandesgerichts entscheidet fber Beschwerden gegen Entscheidungen fber den PauschaIkostenbeitrag gemiB § 196 Abs. 2, fber die Kosten des Strafverfahrens nach dem

18. Hauptstfck und fber die Bestimmung der Gebfhren der Sachverstindigen und DoImetscher nach dem GebAG. In den fbrigen FiIIen entscheidet das OberIandesgericht durch einen Senat von drei Richtern.

Oberster Gerichtshof

§ 34. (1) Dem Obersten Gerichtshof obIiegt die Entscheidung

  1. fber Nichtigkeitsbeschwerden und nach MaBgabe der §§ 296, 344, 427 Abs. 3 Ietzter Satz mit ihnen verbundene Berufungen und fber Einsprfche gegen UrteiIe des Landesgerichts aIs Geschworenen- oder SchOffengericht,
  2. fber Nichtigkeitsbeschwerden zur Wahrung des Gesetzes (§§ 23, 292), auBerordentIiche Wiederaufnahmen (§ 362) und Antrige auf Erneuerung des Verfahrens (§ 363a),
  3. fber Beschwerden nach § 285b Abs. 2 und fber Beschwerden wegen VerIetzung des Grundrechtes auf persOnIiche Freiheit nach dem Grundrechtsbeschwerde-Gesetz, BGBI. Nr. 864/1992,
  4. fber Verweisungen (§ 334 Abs. 2),
  5. fber KompetenzkonfIikte und DeIegierungen (§§ 38 und 39) und
  6. in FiIIen, in denen er auf Grund besonderer Vorschriften zustindig ist.

(2) Im Ubrigen bIeiben die Bestimmungen des Bundesgesetzes fber den Obersten Gerichtshof, BGBI. Nr. 328/1968, unberfhrt.

Form gerichtlicher Entscheidungen

§ 35. (1) Mit UrteiI entscheiden die Gerichte im Haupt-und RechtsmitteIverfahren fber SchuId, Strafe und privatrechtIiche Ansprfche, fber ein Verfahrenshindernis oder eine fehIende Prozessvoraussetzung, fber die Anordnung freiheitsentziehender MaBnahmen, fber seIbststindige Antrige nach § 441, fber die im § 445 genannten vermOgensrechtIichen Anordnungen und fber ihre Unzustindigkeit nach den §§ 261 und 488 Z 6. Soweit im EinzeInen nichts anderes bestimmt wird, sind UrteiIe nach OffentIicher mfndIicher VerhandIung zu verkfnden und auszufertigen.

(2) Im Ubrigen entscheiden die Gerichte mit BeschIuss (§ 86), soweit sie nicht bIoB eine auf den Fortgang des Verfahrens oder die Bekanntmachung einer gerichtIichen Entscheidung gerichtete Verffgung erIassen.

Örtliche Zuständigkeit

§ 36. (1) Im ErmittIungsverfahren obIiegen gerichtIiche Entscheidungen und Beweisaufnahmen dem Landesgericht, an dessen Sitz sich die StaatsanwaItschaft befindet, die das Verfahren ffhrt.

(2)
Im FaII der Abtretung eines Verfahrens hat fber offene Antrige, Einsprfche und Beschwerden das vor der Abtretung zustindige Gericht zu entscheiden.
(3)
Ffr das Hauptverfahren ist das Gericht zustindig, in dessen SprengeI die Straftat ausgeffhrt wurde oder ausgeffhrt werden soIIte. Liegt dieser Ort im AusIand oder kann er nicht festgesteIIt werden, so ist der Ort maBgebend, an dem der ErfoIg eingetreten ist oder eintreten hitte soIIen, fehIt es an einem soIchen, der Ort, an dem der BeschuIdigte seinen Wohnsitz oder AufenthaIt hat oder zuIetzt hatte, in ErmangeIung eines soIchen der Ort, an dem er betreten wurde. Kann auch dadurch eine OrtIiche Zustindigkeit nicht bestimmt werden, so ist das Gericht zustindig, an dessen Sitz sich die StaatsanwaItschaft befindet, die AnkIage einbringt. Sonderzustindigkeiten bIeiben unberfhrt.
(4)
Ein Gericht bIeibt auch dann ffr das Hauptverfahren OrtIich zustindig, wenn es ein Verfahren gegen einen AngekIagten oder wegen einer Straftat ausscheidet, es sei denn, dass ein Gericht mit Sonderzustindigkeit ein Verfahren wegen einer aIIgemeinen strafbaren HandIung oder ein Landesgericht eine Strafsache ausscheidet, ffr deren VerhandIung und Entscheidung das Bezirksgericht zustindig ist.

www.ris.bka.gv.at Seite 20 von 142

(5) Wenn sich zum Zeitpunkt der Einbringung der AnkIage ein AngekIagter in Untersuchungshaft befindet und die VerhandIung und Entscheidung der Strafsache dem Bezirksgericht zusteht, ist das Bezirksgericht OrtIich zustindig, an dessen Sitz sich die StaatsanwaItschaft befindet, die nach den §§ 25 bis 28 ffr das ErmittIungsverfahren zustindig war. Wird der AngekIagte nach diesem Zeitpunkt freigeIassen, so indert dies die Zustindigkeit nicht.

Zuständigkeit des Zusammenhangs

§ 37. (1) Im FaIIe gIeichzeitiger AnkIage mehrerer beteiIigter Personen (§ 12 StGB) oder einer Person wegen mehrerer Straftaten ist das Hauptverfahren vom seIben Gericht gemeinsam zu ffhren. GIeiches giIt, wenn mehrere Personen der Begehung strafbarer HandIungen verdichtig sind, die sonst in einem engen sachIichen Zusammenhang stehen.

(2)
Dabei ist unter Gerichten verschiedener Ordnung das hOhere, unter Gerichten gIeicher Ordnung jenes mit Sonderzustindigkeit ffr aIIe Verfahren zustindig, wobei das Gericht, das ffr einen unmitteIbaren Titer zustindig ist, das Verfahren gegen BeteiIigte (§ 12 StGB) an sich zieht. Im Ubrigen kommt das Verfahren im FaIIe mehrerer Straftaten dem Gericht zu, in dessen Zustindigkeit die frfhere Straftat fiIIt. Wenn jedoch ffr das ErmittIungsverfahren eine StaatsanwaItschaft bei einem Gericht zustindig war, in dessen SprengeI auch nur eine der angekIagten strafbaren HandIungen begangen worden sein soII, so ist dieses Gericht zustindig.
(3)
Sofern zu dem Zeitpunkt, zu dem die AnkIage rechtswirksam wird, ein Hauptverfahren gegen den AngekIagten anhingig ist, sind die Verfahren zu verbinden� die Zustindigkeit des Gerichts bestimmt sich auch in diesem FaII nach den vorstehenden Absitzen.
Kompetenzkonflikt

§ 38. Ein Gericht, das sich ffr unzustindig hiIt, hat bei ihm eingebrachte Antrige, Einsprfche und Beschwerden dem zustindigen zu fberweisen� § 213 Abs. 6 bIeibt unberfhrt. Bei Gefahr im Verzug hat jedes Gericht innerhaIb seiner sachIichen Zustindigkeit vor der Uberweisung unaufschiebbare Entscheidungen zu treffen und unaufschiebbare Beweisaufnahmen durchzuffhren. Sofern auch das Gericht, dem fberwiesen wird, seine Zustindigkeit bezweifeIt, hat es die Entscheidung des gemeinsam fbergeordneten Gerichts zu erwirken, gegen die ein RechtsmitteI nicht zusteht.

Delegierung

§ 39. (1) Im Haupt-und RechtsmitteIverfahren kann das OberIandesgericht von Amts wegen oder auf Antrag aus Grfnden der OffentIichen Sicherheit oder aus anderen wichtigen Grfnden eine Strafsache dem zustindigen Gericht abnehmen und innerhaIb seines SprengeIs einem anderen Gericht gIeicher Ordnung deIegieren. Ein soIcher wichtiger Grund Iiegt auch dann vor, wenn das Verfahren erster Instanz gegen einen Richter desseIben oder eines untersteIIten Gerichts oder gegen einen StaatsanwaIt einer StaatsanwaItschaft oder gegen ein Organ der SicherheitsbehOrde oder SicherheitsdienststeIIe, in deren SprengeI oder OrtIichem Zustindigkeitsbereich sich das zustindige Gericht befindet, zu ffhren ist. Uber DeIegierung an ein anderes OberIandesgericht oder an ein Gericht im SprengeI eines anderen OberIandesgerichts entscheidet der Oberste Gerichtshof.

(2) Ein Antrag auf DeIegierung steht der StaatsanwaItschaft und dem BeschuIdigten zu� das Gericht kann sie anregen. Der Antrag ist bei dem Gericht einzubringen, das ffr das Verfahren zustindig ist, und hat eine Begrfndung zu enthaIten.

Vorsitz und Abstimmung in den Senaten

§ 40. (1) Im Geschworenengericht, im SchOffengericht und in aIIen anderen Senaten ffhrt ein Richter den Vorsitz. Der Vorsitzende hat VerhandIungen und Sitzungen sowie Beratungen und Abstimmungen zu Ieiten. Die ZahI der SenatsmitgIieder darf weder grOBer noch kIeiner sein aIs sie in den §§ 31 bis 34 festgesetzt ist.

(2) �eder Abstimmung hat eine Beratung vorauszugehen. Sieht das Gesetz einen Berichterstatter vor, so stimmt dieser zuerst. Der Vorsitzende stimmt zuIetzt. Die anderen Richter stimmen nach der Dienstzeit bei dem Gericht, das die Entscheidung trifft, bei gIeicher Dienstzeit nach der ffr die Vorrfckung in hOhere Bezfge maBgebenden Dienstzeit, und zwar die iIteren vor den jfngeren. Die Geschworenen und SchOffen geben ihre Stimme in aIphabetischer ReihenfoIge vor den Richtern ab.

(3) Eine StimmenthaItung ist auBer im FaII des § 42 Abs. 3 nicht zuIissig.

§ 41. (1) Soweit im EinzeInen nichts anderes bestimmt wird, entscheidet das Gericht mit der Mehrheit der Stimmen. Bei StimmengIeichheit giIt die ffr den BeschuIdigten gfnstigere Meinung. Gegen die Stimme des Vorsitzenden des SchOffengerichts kann die SchuIdfrage nicht bejaht und keine ffr den AngekIagten nachteiIigere rechtIiche BeurteiIung der SchuId vorgenommen werden.

www.ris.bka.gv.at Seite 21 von 142

(2)
Ergibt sich keine Mehrheit, weiI mehr aIs zwei Meinungen vertreten werden, so hat der Vorsitzende durch TeiIung der Fragen und neuerIiche Umfrage zu versuchen, eine Mehrheit zu erzieIen. Wenn dies nicht geIingt, sind die ffr den BeschuIdigten nachteiIigeren Stimmen den jeweiIs gfnstigeren soIange zuzuzihIen, bis sich eine Mehrheit ergibt.
(3)
Entstehen unterschiedIiche Ansichten darfber, weIche von zwei Meinungen ffr den BeschuIdigten die gfnstigere ist, so ist zunichst darfber abzustimmen. Ergibt sich auch dabei keine Mehrheit, so gibt die Stimme des Vorsitzenden den AusschIag.
§ 42. (1) Uber die Zustindigkeit des Gerichts, fber eine Erginzung des Verfahrens und andere Vorfragen ist vor der Hauptsache abzustimmen.
(2)
In der Hauptsache ist zunichst die Frage der SchuId und deren rechtIiche BeurteiIung zu entscheiden. Liegen dem BeschuIdigten mehrere Straftaten zur Last, so muss fber jede Tat einzeIn abgestimmt werden.
(3)
Wer den BeschuIdigten auch nur in einem FaII ffr nicht schuIdig hiIt, kann sich bei der Beratung fber die Strafe der Stimme enthaIten. Diese ist der ffr den BeschuIdigten jeweiIs gfnstigsten Meinung zuzuzihIen.

4. Abschnitt
Ausschließung und Befangenheit
Ausgeschlossenheit von Richtern

§ 43. (1) Ein Richter ist vom gesamten Verfahren ausgeschIossen, wenn

  1. er seIbst oder einer seiner AngehOrigen (§ 72 StGB) im Verfahren StaatsanwaIt, PrivatankIiger, PrivatbeteiIigter, BeschuIdigter, Verteidiger oder Vertreter ist oder war oder durch die Straftat geschidigt worden sein kOnnte, wobei die durch Ehe begrfndete Eigenschaft einer Person aIs AngehOrige auch dann aufrecht bIeibt, wenn die Ehe nicht mehr besteht,
  2. er auBerhaIb seiner Dienstverrichtungen Zeuge der in Frage stehenden HandIung gewesen oder in der Sache aIs Zeuge oder Sachverstindiger vernommen worden ist oder vernommen werden soII oder
  3. andere Grfnde vorIiegen, die geeignet sind, seine voIIe Unvoreingenommenheit und UnparteiIichkeit in ZweifeI zu ziehen.
(2)
Ein Richter ist auBerdem vom Hauptverfahren ausgeschIossen, wenn er im ErmittIungsverfahren Beweise aufgenommen hat (§ 104), ein gegen den BeschuIdigten gerichtetes ZwangsmitteI bewiIIigt, fber einen von ihm erhobenen Einspruch oder einen Antrag auf EinsteIIung entschieden oder an einer Entscheidung fber die Fortffhrung des Verfahrens oder an einem UrteiI mitgewirkt hat, das infoIge eines RechtsmitteIs oder RechtsbeheIfs aufgehoben wurde.
(3)
Ein Richter eines RechtsmitteIgerichts ist fberdies ausgeschIossen, wenn er seIbst oder einer seiner AngehOrigen im Verfahren aIs Richter der ersten Instanz, ein Richter der ersten Instanz, wenn er seIbst oder sein AngehOriger aIs Richter eines fbergeordneten Gerichts titig gewesen ist.
(4)
Ein Richter ist ebenso von der Entscheidung fber einen Antrag auf Wiederaufnahme oder einen Antrag auf Erneuerung des Strafverfahrens (§ 363a) und von der Mitwirkung und Entscheidung im erneuerten Verfahren ausgeschIossen, wenn er im Verfahren bereits aIs Richter titig gewesen ist.

Anzeige der Ausgeschlossenheit und Antrag auf Ablehnung

§ 44. (1) Bei VorIiegen eines AusschIieBungsgrundes hat sich ein Richter im Verfahren bei sonstiger Nichtigkeit aIIer HandIungen zu enthaIten. Unaufschiebbare HandIungen hat er jedoch vorzunehmen, es sei denn, dass er gegen einen AngehOrigen einzuschreiten hitte� in diesem FaII hat er das Verfahren unverzfgIich abzutreten.

(2)
Ein Richter, dem ein AusschIieBungsgrund bekannt wird, hat diesen sogIeich dem Vorsteher oder Prisidenten des Gerichts, dem er angehOrt, der Vorsteher eines Bezirksgerichts und der Prisident eines Landesgerichts oder OberIandesgerichts dem Prisidenten des jeweiIs fbergeordneten Gerichts, der Prisident des Obersten Gerichtshofs dem Vizeprisidenten des Obersten Gerichtshofs 3 Abs. 5 des Bundesgesetzes vom 19. �uni 1968 fber den Obersten Gerichtshof) anzuzeigen.
(3)
AIIen BeteiIigten des Verfahrens steht der Antrag auf AbIehnung eines Richters wegen AusschIieBung zu. Er ist bei dem Richter einzubringen, dem die AusschIieBung gemiB Abs. 2 anzuzeigen wire.

www.ris.bka.gv.at Seite 22 von 142

Entscheidung über Ausschließung

§ 45. (1) Uber die AusschIieBung hat der Richter zu entscheiden, dem sie nach § 44 Abs. 2 anzuzeigen ist, fber die AusschIieBung des Prisidenten, des Vizeprisidenten oder eines MitgIieds des Obersten Gerichtshofs jedoch der Oberste Gerichtshof in einem Dreiersenat. Uber einen wihrend einer VerhandIung im Haupt-oder RechtsmitteIverfahren gesteIIten Antrag auf AbIehnung eines Richters hat das erkennende Gericht zu entscheiden. GIeiches giIt, wenn der Antrag unmitteIbar vor der VerhandIung gesteIIt wurde und eine rechtzeitige Entscheidung durch den Vorsteher oder Prisidenten nicht ohne ungebfhrIiche VerzOgerung der VerhandIung mOgIich ist. Eine Entscheidung in der VerhandIung kann Iingstens bis vor Beginn der SchIussvortrige aufgeschoben werden.

(2) Der Antrag ist aIs unzuIissig zurfckzuweisen, wenn er von einer Person eingebracht wurde, der er nicht zusteht. Im Ubrigen ist in der Sache zu entscheiden. Wird auf AusschIieBung erkannt, so ist der Richter oder das Gericht zu bezeichnen, dem die Sache fbertragen wird� der ausgeschIossene Richter hat sich von diesem Zeitpunkt an bei sonstiger Nichtigkeit der Ausfbung seines Amtes zu enthaIten.

(3) Gegen einen BeschIuss nach Abs. 2 steht ein seIbststindiges RechtsmitteI nicht zu.

Ausschließung von Geschworenen, Schöffen und Protokollführern

§ 46. Ffr die AusschIieBung und AbIehnung von Geschworenen und SchOffen sind die Bestimmungen fber Richter sinngemiB mit der MaBgabe anzuwenden, dass fber die AbIehnung der Vorsitzende des Geschworenen-oder SchOffengerichts zu entscheiden hat. Ffr ProtokoIIffhrer geIten die AusschIieBungsgrfnde des § 43 Abs. 1� fber ihre AbIehnung entscheidet der Richter oder der Vorsitzende des jeweiIigen Senates.

Befangenheit von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft

§ 47. (1) �edes Organ der KriminaIpoIizei und der StaatsanwaItschaft hat sich der Ausfbung seines Amtes zu enthaIten und seine Vertretung zu veranIassen,

  1. in Verfahren, in denen es seIbst oder einer seiner AngehOrigen (§ 72 StGB) aIs BeschuIdigter, aIs PrivatankIiger, aIs PrivatbeteiIigter oder aIs deren Vertreter am Verfahren beteiIigt ist oder war oder durch die Straftat geschidigt worden sein kOnnte, wobei die durch Ehe begrfndete Eigenschaft einer Person aIs AngehOrige auch dann aufrecht bIeibt, wenn die Ehe nicht mehr besteht,
  2. in Verfahren, in denen es aIs Organ der KriminaIpoIizei zuvor Richter oder StaatsanwaIt, aIs StaatsanwaIt zuvor Richter oder Organ der KriminaIpoIizei gewesen ist,
  3. wenn andere Grfnde vorIiegen, die geeignet sind, seine voIIe Unvoreingenommenheit und UnparteiIichkeit in ZweifeI zu ziehen.
(2)
Bei Gefahr im Verzug hat, wenn die Vertretung durch ein anderes Organ nicht sogIeich bewirkt werden kann, auch das befangene Organ unaufschiebbare AmtshandIungen vorzunehmen, soweit es nicht gegen sich seIbst oder gegen einen AngehOrigen einzuschreiten hitte.
(3)
Uber die Befangenheit hat der Leiter der BehOrde, der das Organ angehOrt, im FaII der Befangenheit des Leiters dieser BehOrde der Leiter der fbergeordneten BehOrde im Dienstaufsichtsweg zu entscheiden und das ErforderIiche zu veranIassen.
5. Abschnitt Rechtsschutzbeauftragter

§ 47a. (1) Der Bundesminister ffr �ustiz hat zur Wahrnehmung besonderen Rechtsschutzes nach diesem Bundesgesetz nach EinhoIung eines gemeinsamen VorschIages des Prisidenten des Verfassungsgerichtshofes, des Vorsitzenden der VoIksanwaItschaft und des Prisidenten des Osterreichischen RechtsanwaItskammertages einen Rechtsschutzbeauftragten sowie die erforderIiche AnzahI von SteIIvertretern mit deren Zustimmung ffr die Dauer von drei �ahren zu besteIIen� WiederbesteIIungen sind zuIissig. Der VorschIag hat zumindest doppeIt so vieIe Namen zu enthaIten wie Personen zu besteIIen sind.

(2) Der Rechtsschutzbeauftragte und seine SteIIvertreter mfssen besondere Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der Grund-und Freiheitsrechte aufweisen und mindestens ffnf �ahre in einem Beruf titig gewesen sein, in dem der AbschIuss des Studiums der Rechtswissenschaften Berufsvoraussetzung ist und dessen Ausfbung Erfahrungen im Straf-und Strafverfahrensrecht mit sich brachte. Richter und StaatsanwiIte des Dienststandes, RechtsanwiIte, die in die Liste der RechtsanwiIte eingetragen sind, und andere Personen, die vom Amt eines Geschworenen oder SchOffen ausgeschIossen oder zu diesem nicht zu berufen sind (§§ 2 und 3 des Geschworenen-und SchOffengesetzes 1990), dfrfen nicht besteIIt werden.

www.ris.bka.gv.at Seite 23 von 142

(3)
Die BesteIIung des Rechtsschutzbeauftragten und seiner SteIIvertreter erIischt bei Verzicht, im FaII des Todes, mit Ende der BesteIIungsdauer oder wegen nachtrigIicher Unvereinbarkeit gemiB Abs. 2� im FaII des Endes der BesteIIungsdauer jedoch nicht vor der neuerIichen BesteIIung eines Rechtsschutzbeauftragten. In den FiIIen des § 43 Abs. 1 hat sich der Rechtsschutzbeauftragte von dem Zeitpunkt, zu dem ihm der Grund bekannt geworden ist, des Einschreitens in der Sache zu enthaIten.
(4)
Der Rechtsschutzbeauftragte ist in Ausfbung seines Amtes unabhingig und an keine Weisungen gebunden. Er unterIiegt der Amtsverschwiegenheit. Seine SteIIvertreter haben gIeiche Rechte und PfIichten.
(5)
ZusteIIungen an den Rechtsschutzbeauftragten sind im Wege der GeschiftssteIIe des Obersten Gerichtshofes vorzunehmen� diese hat auch die KanzIeigeschifte des Rechtsschutzbeauftragten wahrzunehmen.
(6)
Dem Rechtsschutzbeauftragten gebfhrt aIs Entschidigung ffr die ErffIIung seiner Aufgaben nach diesem Bundesgesetz ffr jede, wenn auch nur begonnene Stunde ein ZehnteI der Entschidigung eines ErsatzmitgIiedes des Verfassungsgerichtshofes ffr einen Sitzungstag (§ 4 Abs. 3 des Verfassungsgerichtshofgesetzes). Ffr die Vergftung seiner Reisekosten geIten die Bestimmungen der Reisegebfhrenvorschrift ffr Bundesbedienstete sinngemiB mit der MaBgabe, dass sein Wohnsitz aIs Dienstort giIt und dass ihm die ReisezuIage in der Gebfhrenstufe 3 gebfhrt. Ffr die Bemessung der dem Rechtsschutzbeauftragten zustehenden Gebfhren ist der Bundesminister ffr �ustiz zustindig.

(7) Bis zum 31. Mirz eines jeden �ahres hat der Rechtschutzbeauftragte dem Bundesminister ffr

�ustiz einen Bericht fber seine Titigkeit und seine Wahrnehmungen im Rahmen seiner AufgabenerffIIung (§§ 23 Abs. 1a, 147, 195 Abs. 2a) im vorangegangenen �ahr zu fbermitteIn.

3. Hauptstück
Beschuldigter und Verteidiger

1. Abschnitt Allgemeines Definitionen

§ 48. (1) Im Sinne dieses Gesetzes ist

  1. �BeschuIdigter� jede Person, die auf Grund bestimmter Tatsachen konkret verdichtig ist, eine strafbare HandIung begangen zu haben, sobaId gegen sie wegen dieses Verdachts ermitteIt oder Zwang ausgefbt wird,
  2. �AngekIagter� jeder BeschuIdigte, gegen den AnkIage eingebracht worden ist,
  3. �Betroffener� jede Person, die durch Anordnung oder Durchffhrung von Zwang in ihren Rechten unmitteIbar beeintrichtigt wird,
  4. �Verteidiger� eine zur Ausfbung der RechtsanwaItschaft, eine sonst gesetzIich zur Vertretung im Strafverfahren berechtigte oder eine Person, die an einer inIindischen Universitit die Lehrbefugnis ffr Strafrecht und Strafprozessrecht erworben hat, sobaId sie der BeschuIdigte aIs Rechtsbeistand bevoIImichtigt hat, und eine Person, die dem BeschuIdigten nach den Bestimmungen dieses Gesetzes aIs Rechtsbeistand besteIIt wurde.

(2) Soweit die Bestimmungen dieses Gesetzes auf den BeschuIdigten verweisen und im EinzeInen nichts anderes bestimmt wird, sind sie auch auf AngekIagte und auf Personen anzuwenden, gegen die ein Verfahren zur Unterbringung in einer AnstaIt ffr geistig abnorme Rechtsbrecher nach § 21 Abs. 1 StGB geffhrt wird.

2. Abschnitt
Der Beschuldigte

Rechte des Beschuldigten
§ 49.
Der BeschuIdigte hat insbesondere das Recht,

  1. vom Gegenstand des gegen ihn bestehenden Verdachts sowie fber seine wesentIichen Rechte im Verfahren informiert zu werden (§ 50),
  2. einen Verteidiger zu wihIen 58) und einen VerfahrenshiIfeverteidiger zu erhaIten (§§ 61 und 62),
  3. Akteneinsicht zu nehmen (§§ 51 bis 53),

www.ris.bka.gv.at Seite 24 von 142

  1. sich zum Vorwurf zu iuBern oder nicht auszusagen sowie nach MaBgabe der §§ 58, 59 Abs. 1 und 164 Abs. 1 mit einem Verteidiger Kontakt aufzunehmen und sich mit ihm zu besprechen,
  2. gemiB § 164 Abs. 2 einen Verteidiger seiner Vernehmung beizuziehen,
  3. die Aufnahme von Beweisen zu beantragen (§ 55),
  4. Einspruch wegen der VerIetzung eines subjektiven Rechts zu erheben (§ 106),
  5. Beschwerde gegen die gerichtIiche BewiIIigung von ZwangsmitteIn zu erheben (§ 87),
  6. die EinsteIIung des ErmittIungsverfahrens zu beantragen (§ 108),
  7. an der HauptverhandIung, an einer kontradiktorischen Vernehmung von Zeugen und MitbeschuIdigten (§ 165 Abs. 2) und an einer Tatrekonstruktion (§ 150) teiIzunehmen,
  8. RechtsmitteI und RechtsbeheIfe zu erheben,
  9. UbersetzungshiIfe zu erhaIten (§ 56).

Rechtsbelehrung

§ 50. �eder BeschuIdigte ist durch die KriminaIpoIizei oder die StaatsanwaItschaft sobaId wie mOgIich fber das gegen ihn geffhrte ErmittIungsverfahren und den gegen ihn bestehenden Tatverdacht sowie fber seine wesentIichen Rechte im Verfahren (§§ 49, 164 Abs. 1) zu informieren. Dies darf nur so Iange unterbIeiben aIs besondere Umstinde beffrchten Iassen, dass ansonsten der Zweck der ErmittIungen gefihrdet wire, insbesondere weiI ErmittIungen oder Beweisaufnahmen durchzuffhren sind, deren ErfoIg voraussetzt, dass der BeschuIdigte keine Kenntnis von den gegen ihn geffhrten ErmittIungen hat.

Akteneinsicht

§ 51. (1) Der BeschuIdigte ist berechtigt, in die der KriminaIpoIizei, der StaatsanwaItschaft und dem Gericht vorIiegenden Ergebnisse des ErmittIungs-und des Hauptverfahrens Einsicht zu nehmen. Das Recht auf Akteneinsicht berechtigt auch dazu, Beweisgegenstinde in Augenschein zu nehmen, soweit dies ohne NachteiI ffr die ErmittIungen mOgIich ist.

(2)
Soweit die im § 162 angeffhrte Gefahr besteht, ist es zuIissig, personenbezogene Daten und andere Umstinde, die RfckschIfsse auf die Identitit oder die hOchstpersOnIichen Lebensumstinde der gefihrdeten Person zuIassen, von der Akteneinsicht auszunehmen und Kopien auszufoIgen, in denen diese Umstinde unkenntIich gemacht wurden. Im Ubrigen darf Akteneinsicht nur vor Beendigung des ErmittIungsverfahrens und nur insoweit beschrinkt werden, aIs besondere Umstinde beffrchten Iassen, dass durch eine sofortige Kenntnisnahme von bestimmten Aktenstfcken der Zweck der ErmittIungen gefihrdet wire. Befindet sich der BeschuIdigte jedoch in Haft, so ist eine Beschrinkung der Akteneinsicht hinsichtIich soIcher Aktenstfcke, die ffr die BeurteiIung des Tatverdachts oder der Haftgrfnde von Bedeutung sein kOnnen, ab Verhingung der Untersuchungshaft unzuIissig.
(3)
Einfache Auskfnfte kOnnen auch mfndIich erteiIt werden. Hieffr geIten die Bestimmungen fber Akteneinsicht sinngemiB.

§ 52. (1) Soweit dem BeschuIdigten Akteneinsicht zusteht, sind ihm auf Antrag und gegen Gebfhr Kopien (AbIichtungen oder andere Wiedergaben des AkteninhaIts) auszufoIgen oder hersteIIen zu Iassen� dieses Recht bezieht sich jedoch nicht auf Ton-oder BiIdaufnahmen und steht dem BeschuIdigten insoweit nicht zu, aIs es durch einen Verteidiger ausgefbt wird (§ 57 Abs. 2).

(2) In foIgenden FiIIen hat der BeschuIdigte keine Gebfhren nach Abs. 1 zu entrichten:

  1. wenn und so Iange ihm VerfahrenshiIfe bewiIIigt wurde,
  2. wenn er sich in Haft befindet, bis zur ersten HaftverhandIung oder zur frfher stattfindenden HauptverhandIung hinsichtIich aIIer Aktenstfcke, die ffr die BeurteiIung des Tatverdachts oder der Haftgrfnde von Bedeutung sein kOnnen,
  3. ffr Befunde und Gutachten von Sachverstindigen, BehOrden, DienststeIIen und AnstaIten.

(3) Dem VerfahrenshiIfeverteidiger sind unverzfgIich Kopien des Aktes von Amts wegen, im HaftfaII durch das Gericht zuzusteIIen. GIeiches giIt ffr die FiIIe des Abs. 2 Z 2 und 3. Der Verteidiger des in Haft befindIichen BeschuIdigten kann beantragen, dass ihm durch die StaatsanwaItschaft Kopien der in Abs. 2 Z 2 und 3 angeffhrten Aktenstfcke auch in weiterer FoIge von Amts wegen fbermitteIt werden.

Verfahren bei Akteneinsicht

§ 53. (1) Einsicht in den jeweiIigen Akt kann im ErmittIungsverfahren bei der StaatsanwaItschaft und bis zur Erstattung des AbschIussberichts 100 Abs. 2 Z 4) auch bei der KriminaIpoIizei begehrt werden, im Hauptverfahren bei Gericht. SoIange der BeschuIdigte in Untersuchungshaft angehaIten wird,

www.ris.bka.gv.at Seite 25 von 142

hat ihm auf Antrag auch das Gericht Akteneinsicht in die im § 52 Abs. 2 Z 2 angeffhrten Aktenstfcke zu gewihren.

(2) Soweit Akteneinsicht zusteht, ist sie grundsitzIich wihrend der Amtsstunden in den jeweiIigen Amtsriumen zu ermOgIichen. Im Rahmen der technischen MOgIichkeiten kann sie auch fber BiIdschirm oder im Wege eIektronischer Datenfbertragung gewihrt werden.

Verbot der Veröffentlichung

§ 54. Der BeschuIdigte und sein Verteidiger sind berechtigt, Informationen, die sie im Verfahren in nicht OffentIicher VerhandIung oder im Zuge einer nicht OffentIichen Beweisaufnahme oder durch Akteneinsicht erIangt haben, im Interesse der Verteidigung und anderer fberwiegender Interessen zu verwerten. Es ist ihnen jedoch untersagt, soIche Informationen, soweit sie personenbezogene Daten anderer BeteiIigter des Verfahrens oder Dritter enthaIten und nicht in OffentIicher VerhandIung vorgekommen sind oder sonst OffentIich bekannt wurden, in einem Medienwerk oder sonst auf eine Weise zu verOffentIichen, dass die MitteiIung einer breiten OffentIichkeit zugingIich wird, wenn dadurch schutzwfrdige GeheimhaItungsinteressen (§§ 1 Abs. 1, 8 und 9 DSG 2000) anderer BeteiIigter des Verfahrens oder Dritter, die gegenfber dem OffentIichen Informationsinteresse fberwiegen, verIetzt wfrden.

Beweisanträge

§ 55. (1) Der BeschuIdigte ist berechtigt, die Aufnahme von Beweisen zu beantragen. Im Antrag sind Beweisthema, BeweismitteI und jene Informationen, die ffr die Durchffhrung der Beweisaufnahme erforderIich sind, zu bezeichnen. Soweit dies nicht offensichtIich ist, ist zu begrfnden, weswegen das BeweismitteI geeignet sein kOnnte, das Beweisthema zu kIiren.

(2)
UnzuIissige, unverwertbare und unmOgIiche Beweise sind nicht aufzunehmen. Im Ubrigen darf eine Beweisaufnahme auf Antrag des BeschuIdigten nur unterbIeiben, wenn
  1. das Beweisthema offenkundig oder ffr die BeurteiIung des Tatverdachts ohne Bedeutung ist,
  2. das beantragte BeweismitteI nicht geeignet ist, eine erhebIiche Tatsache zu beweisen, oder
  3. das Beweisthema aIs erwiesen geIten kann.
(3)
Im ErmittIungsverfahren kann die Aufnahme eines Beweises der HauptverhandIung vorbehaIten werden. Dies ist unzuIissig, wenn das Ergebnis der Beweisaufnahme geeignet sein kann, den Tatverdacht unmitteIbar zu beseitigen, oder die Gefahr des VerIustes des Beweises einer erhebIichen Tatsache besteht.
(4)
Die KriminaIpoIizei hat im ErmittIungsverfahren den beantragten Beweis aufzunehmen oder den Antrag mit AnIassbericht (§ 100 Abs. 2 Z 2) der StaatsanwaItschaft vorzuIegen. Die StaatsanwaItschaft hat ihrerseits die Beweisaufnahme zu veranIassen oder den BeschuIdigten zu verstindigen, aus weIchen Grfnden sie unterbIeibt.

Übersetzungshilfe

§ 56. (1) Ein BeschuIdigter, der sich in der Verfahrenssprache nicht hinreichend verstindigen kann, hat das Recht auf UbersetzungshiIfe. Soweit dies im Interesse der RechtspfIege, vor aIIem zur Wahrung der Verteidigungsrechte des BeschuIdigten erforderIich ist, ist UbersetzungshiIfe durch BeisteIIung eines DoImetschers zu Ieisten. Dies giIt insbesondere ffr die RechtsbeIehrung 50), ffr Beweisaufnahmen, an denen der BeschuIdigte teiInimmt, und ffr VerhandIungen. Auf VerIangen ist dem BeschuIdigten UbersetzungshiIfe auch ffr den Kontakt mit einem ihm beigegebenen Verteidiger oder anIissIich der Bekanntgabe eines Antrags oder einer Anordnung der StaatsanwaItschaft oder eines gerichtIichen BeschIusses zu Ieisten. Ffr die Akteneinsicht ist dem BeschuIdigten nur dann UbersetzungshiIfe zu Ieisten, wenn er keinen Verteidiger hat und ihm aus besonderen Grfnden nicht zugemutet werden kann, seIbst ffr die Ubersetzung der reIevanten AktenteiIe zu sorgen, die ihm in Kopie ausgefoIgt wurden.

(2) Ist der BeschuIdigte gehOrIos oder stumm, so ist ein DoImetscher ffr die Gebirdensprache beizuziehen, sofern sich der BeschuIdigte in dieser verstindigen kann. AndernfaIIs ist zu versuchen, mit dem BeschuIdigten schriftIich oder auf andere geeignete Art, in der sich der BeschuIdigte verstindIich machen kann, zu verkehren.

3. Abschnitt
Der Verteidiger
Rechte des Verteidigers

§ 57. (1) Der Verteidiger steht dem BeschuIdigten beratend und unterstftzend zur Seite. Er ist berechtigt und verpfIichtet, jedes VerteidigungsmitteI zu gebrauchen und aIIes, was der Verteidigung des

www.ris.bka.gv.at Seite 26 von 142

BeschuIdigten dient, unumwunden vorzubringen, soweit dies dem Gesetz, seinem Auftrag und seinem Gewissen nicht widerspricht.

(2) Der Verteidiger fbt, soweit in diesem Gesetz nichts anderes bestimmt ist, die Verfahrensrechte aus, die dem BeschuIdigten zustehen. Der BeschuIdigte kann aber immer seIbst ErkIirungen abgeben� im FaII einander widersprechender ErkIirungen giIt seine. Ein Verzicht auf RechtsmitteI gegen das UrteiI, den der BeschuIdigte nicht im Beisein seines Verteidigers und nach Beratung mit diesem abgibt, ist jedoch ohne Wirkung.

Bevollmächtigung des Verteidigers

§ 58. (1) Der BeschuIdigte hat das Recht, mit einem Verteidiger Kontakt aufzunehmen, ihn zu bevoIImichtigen und sich mit ihm zu besprechen.

(2)
Die VoIImacht des Verteidigers ist schriftIich oder, wenn der BeschuIdigte anwesend ist, durch dessen mfndIiche ErkIirung nachzuweisen. In Abwesenheit des BeschuIdigten kann sich der Verteidiger auch auf eine ihm erteiIte VoIImacht berufen. Zur Vornahme einzeIner ProzesshandIungen bedarf der Verteidiger keiner besonderen VoIImacht.
(3)
Der BeschuIdigte kann die Verteidigung vom gewihIten Verteidiger jederzeit auf einen anderen fbertragen, doch darf das Verfahren durch diesen WechseI nicht unangemessen verzOgert werden. Wenn der BeschuIdigte mehrere Verteidiger bevoIImichtigt, wird das Fragerecht und das Recht vorzutragen dadurch nicht erweitert. In diesem FaII geIten ZusteIIungen an ihn aIs bewirkt, sobaId auch nur einem der Verteidiger zugesteIIt wurde.
(4)
Ffr einen Minderjihrigen und eine Person, der ein SachwaIter besteIIt wurde, kann der gesetzIiche Vertreter seIbst gegen ihren WiIIen einen Verteidiger bevoIImichtigen.

§ 59. (1) Dem festgenommenen BeschuIdigten ist zu ermOgIichen, Kontakt mit einem Verteidiger aufzunehmen und ihn zu bevoIImichtigen. Dieser Kontakt darf vor EinIieferung des BeschuIdigten in die

�ustizanstaIt fberwacht werden und auf das ffr die ErteiIung der VoIImacht und eine aIIgemeine Rechtsauskunft notwendige AusmaB beschrinkt werden, soweit dies erforderIich erscheint, um eine Beeintrichtigung der ErmittIungen oder von BeweismitteIn abzuwenden.

(2) Der BeschuIdigte kann sich mit seinem Verteidiger verstindigen, ohne dabei fberwacht zu werden. Wird jedoch der BeschuIdigte auch wegen Verabredungs-oder VerdunkeIungsgefahr angehaIten und ist auf Grund besonderer, schwer wiegender Umstinde zu beffrchten, dass der Kontakt mit dem Verteidiger zu einer Beeintrichtigung von BeweismitteIn ffhren kOnnte, so kann die StaatsanwaItschaft, vor EinIieferung des BeschuIdigten in die �ustizanstaIt auch die KriminaIpoIizei, die Uberwachung des Kontakts mit dem Verteidiger anordnen. Die Uberwachung darf in jedem FaII nur mit Kenntnis des BeschuIdigten und des Verteidigers sowie Iingstens ffr eine Dauer von zwei Monaten ab Festnahme erfoIgen� nach Einbringen der AnkIage gegen den BeschuIdigten ist sie jedenfaIIs zu beenden.

Ausschluss des Verteidigers

§ 60. (1) Von der Verteidigung ist auszuschIieBen, gegen wen ein Verfahren wegen BeteiIigung an derseIben Straftat oder wegen Begfnstigung hinsichtIich dieser Straftat anhingig ist, oder wer den Verkehr mit dem angehaItenen BeschuIdigten dazu missbraucht, Straftaten zu begehen oder die Sicherheit und Ordnung einer VoIIzugsanstaIt erhebIich zu gefihrden, insbesondere dadurch, dass er in gesetzwidriger Weise Gegenstinde oder Nachrichten fberbringt oder entgegennimmt.

(2) Der AusschIuss von der Verteidigung ist vom Gericht mit BeschIuss auszusprechen� zuvor hat es dem Verteidiger GeIegenheit zu geben, sich zu iuBern. Im ErmittIungsverfahren ist auch die KriminaIpoIizei vom AusschIuss zu verstindigen. Im Ubrigen ist § 236a anzuwenden� in den FiIIen notwendiger Verteidigung ist nach § 61 Abs. 3 vorzugehen.

(3) Der AusschIuss ist aufzuheben, sobaId seine Voraussetzungen weggefaIIen sind.

Beigebung eines Verteidigers

§ 61. (1) In foIgenden FiIIen muss der BeschuIdigte durch einen Verteidiger vertreten sein (notwendige Verteidigung):

  1. im gesamten Verfahren, wenn und soIange er in Untersuchungshaft oder gemiB § 173 Abs. 4 in Strafhaft angehaIten wird,
  2. im gesamten Verfahren zur Unterbringung in einer AnstaIt ffr geistig abnorme Rechtsbrecher nach § 21 StGB (§§ 429 Abs. 2, 430 Abs. 3, 436, 439 Abs. 1),
  3. in der HauptverhandIung zur Unterbringung in einer der in den §§ 22 und 23 StGB genannten AnstaIten (§ 439 Abs. 1),
  4. in der HauptverhandIung vor dem Landesgericht aIs Geschworenen-oder SchOffengericht,

www.ris.bka.gv.at Seite 27 von 142

  1. in der HauptverhandIung vor dem Landesgericht aIs EinzeIrichter, wenn ffr die Straftat, auBer in den FiIIen der §§ 129 Z 1 bis 3 und 164 Abs. 4 StGB, eine drei �ahre fbersteigende Freiheitsstrafe angedroht ist,
  2. im RechtsmitteIverfahren auf Grund einer AnmeIdung einer Nichtigkeitsbeschwerde oder einer Berufung gegen ein UrteiI des SchOffen- oder des Geschworenengerichts,
  3. bei der Ausffhrung eines Antrags auf Erneuerung des Strafverfahrens und beim Gerichtstag zur OffentIichen VerhandIung fber einen soIchen (§§ 363a Abs. 2 und 363c).
(2)
Ist der BeschuIdigte auBerstande, ohne Beeintrichtigung des ffr ihn und seine FamiIie, ffr deren UnterhaIt er zu sorgen hat, zu einer einfachen Lebensffhrung notwendigen UnterhaItes die gesamten Kosten der Verteidigung zu tragen, so hat das Gericht auf Antrag des BeschuIdigten zu beschIieBen, dass diesem ein Verteidiger beigegeben wird, dessen Kosten er nicht oder nur zum TeiI (§ 393 Abs. 1a) zu tragen hat, wenn und soweit dies im Interesse der RechtspfIege, vor aIIem im Interesse einer zweckentsprechenden Verteidigung, erforderIich ist (VerfahrenshiIfeverteidiger). Die Beigebung eines Verteidigers ist in diesem Sinn jedenfaIIs erforderIich:
  1. in den FiIIen des Abs. 1,
  2. wenn der BeschuIdigte bIind, gehOrIos, stumm, auf andere Weise behindert oder der Gerichtssprache nicht hinreichend kundig und deshaIb nicht in der Lage ist, sich seIbst zu verteidigen,
  3. ffr das RechtsmitteIverfahren auf Grund einer AnmeIdung einer Berufung,
  4. bei schwieriger Sach-oder RechtsIage.
(3)
In den FiIIen des Abs. 1 sind der BeschuIdigte und sein gesetzIicher Vertreter aufzufordern, einen Verteidiger zu bevoIImichtigen oder die Beigebung eines VerfahrenshiIfeverteidigers nach Abs. 2 zu beantragen. BevoIImichtigt weder der BeschuIdigte noch sein gesetzIicher Vertreter ffr ihn einen Verteidiger, so hat ihm das Gericht von Amts wegen einen Verteidiger beizugeben, dessen Kosten er zu tragen hat (Amtsverteidiger), soweit nicht die Voraussetzungen des Abs. 2 erster Satz vorIiegen.
(4)
Die Beigebung eines VerfahrenshiIfeverteidigers giIt, wenn das Gericht nicht im EinzeInen etwas anderes anordnet, ffr das gesamte weitere Verfahren bis zu dessen rechtskriftigem AbschIuss sowie ffr ein aIIfiIIiges Verfahren auf Grund einer zur Wahrung des Gesetzes ergriffenen Nichtigkeitsbeschwerde oder eines Antrages auf Erneuerung des Strafverfahrens.

Bestellung eines Verteidigers

§ 62. (1) Hat das Gericht die Beigebung eines Verteidigers beschIossen, so hat es den Ausschuss der nach seinem Sitz zustindigen RechtsanwaItskammer zu benachrichtigen, damit dieser einen RechtsanwaIt zum Verteidiger besteIIe. Dabei hat der Ausschuss Wfnschen des BeschuIdigten zur AuswahI der Person dieses Verteidigers im Einvernehmen mit dem namhaft gemachten RechtsanwaIt nach MOgIichkeit zu entsprechen.

(2)
In dringenden FiIIen kann der Vorsteher des Gerichts auch bei Gericht titige, zum Richteramt befihigte Personen mit ihrer Zustimmung zu Verteidigern besteIIen.
(3)
Mehreren BeschuIdigten kann ein gemeinsamer Verteidiger beigegeben und besteIIt werden, es sei denn, dass ein InteressenskonfIikt besteht oder einer der BeschuIdigten oder der Verteidiger gesonderte Vertretung verIangt.
(4)
Beigebung und BesteIIung eines Verteidigers erIOschen jedenfaIIs mit dem Einschreiten eines bevoIImichtigten Verteidigers (§ 58 Abs. 2).

Fristenlauf

§ 63. (1) Wird dem BeschuIdigten innerhaIb der ffr die Ausffhrung eines RechtsmitteIs oder ffr eine sonstige ProzesshandIung offen stehenden Frist ein Verteidiger nach § 61 Abs. 2 oder 3 beigegeben oder hat der BeschuIdigte vor AbIauf dieser Frist die Beigebung eines VerfahrenshiIfeverteidigers beantragt, so beginnt die Frist ab dem Zeitpunkt neu zu Iaufen, ab weIchem dem Verteidiger der Bescheid fber seine BesteIIung und das Aktenstfck, das die Frist sonst in Lauf setzt, oder dem BeschuIdigten der den Antrag abweisende BeschIuss zugesteIIt wird.

(2) Wurde durch eine ZusteIIung an den Verteidiger eine Frist ausgeIOst, so wird deren Lauf nicht dadurch unterbrochen oder gehemmt, dass die VoIImacht des Verteidigers zurfckgeIegt oder gekfndigt wird. In diesem FaII hat der Verteidiger weiterhin die Interessen des BeschuIdigten zu wahren und innerhaIb der Frist erforderIiche ProzesshandIungen nOtigenfaIIs vorzunehmen, es sei denn, der BeschuIdigte hitte ihm dies ausdrfckIich untersagt.

www.ris.bka.gv.at Seite 28 von 142

4. Abschnitt Haftungsbeteiligte Haftungsbeteiligte

§ 64. (1) HaftungsbeteiIigte sind Personen, die ffr GeIdstrafen, GeIdbuBen oder ffr die Kosten des Verfahrens haften, oder die, ohne seIbst angekIagt zu sein, vom VerfaII, vom erweiterten VerfaII oder von der Einziehung einer Sache bedroht sind. Sie haben in der HauptverhandIung und im RechtsmitteIverfahren, soweit es sich um die Entscheidung fber diese vermOgensrechtIichen Anordnungen handeIt, die Rechte des AngekIagten.

(2) HaftungsbeteiIigte kOnnen ihre Sache seIbst ffhren oder sich vertreten Iassen (§ 73).

4. Hauptstück
Opfer und ihre Rechte

1. Abschnitt Allgemeines Definitionen

§ 65. Im Sinne dieses Gesetzes ist

1. �Opfer�

a.
jede Person, die durch eine vorsitzIich begangene Straftat GewaIt oder gefihrIicher Drohung ausgesetzt oder in ihrer se�ueIIen Integritit beeintrichtigt worden sein kOnnte,
b.
der Ehegatte, der eingetragene Partner, der Lebensgefihrte, die Verwandten in gerader Linie, der Bruder oder die Schwester einer Person, deren Tod durch eine Straftat herbeigeffhrt worden sein kOnnte, oder andere AngehOrige, die Zeugen der Tat waren,
c.
jede andere Person, die durch eine Straftat einen Schaden erIitten haben oder sonst in ihren strafrechtIich geschftzten Rechtsgftern beeintrichtigt worden sein kOnnte,
    1. �PrivatbeteiIigter� jedes Opfer, das erkIirt, sich am Verfahren zu beteiIigen, um Ersatz ffr den
    2. erIittenen Schaden oder die
      erIittene Beeintrichtigung zu begehren,
  1. �PrivatankIiger� jede Person, die eine AnkIage oder einen anderen Antrag auf EinIeitung des Hauptverfahrens wegen einer nicht von Amts wegen zu verfoIgenden Straftat bei Gericht einbringt (§ 71),
  2. �SubsidiarankIiger� jeder PrivatbeteiIigte, der eine von der StaatsanwaItschaft zurfckgezogene AnkIage aufrecht hiIt.

2. Abschnitt
Opfer und Privatbeteiligte
Opferrechte

§ 66. (1) Opfer haben -unabhingig von ihrer SteIIung aIs PrivatbeteiIigte -das Recht,

  1. sich vertreten zu Iassen (§ 73),
  2. Akteneinsicht zu nehmen (§ 68),
  3. vor ihrer Vernehmung vom Gegenstand des Verfahrens und fber ihre wesentIichen Rechte informiert zu werden (§ 70 Abs. 1),
  4. vom Fortgang des Verfahrens verstindigt zu werden (§§ 177 Abs. 5, 194, 197 Abs. 3, 206 und 208 Abs. 3),
  5. UbersetzungshiIfe zu erhaIten, ffr die § 56 sinngemiB giIt,
  6. an einer kontradiktorischen Vernehmung von Zeugen und BeschuIdigten 165) und an einer Tatrekonstruktion (§ 150 Abs. 1) teiIzunehmen,
  7. wihrend der HauptverhandIung anwesend zu sein und AngekIagte, Zeugen und Sachverstindige zu befragen sowie zu ihren Ansprfchen gehOrt zu werden,
  8. die Fortffhrung eines durch die StaatsanwaItschaft eingesteIIten Verfahrens zu verIangen 195 Abs. 1).

(2) Opfern im Sinne des § 65 Z 1 Iit. a oder b ist auf ihr VerIangen psychosoziaIe und juristische ProzessbegIeitung zu gewihren, soweit dies zur Wahrung der prozessuaIen Rechte der Opfer unter

www.ris.bka.gv.at Seite 29 von 142

grOBtmOgIicher Bedachtnahme auf ihre persOnIiche Betroffenheit erforderIich ist. PsychosoziaIe ProzessbegIeitung umfasst die Vorbereitung der Betroffenen auf das Verfahren und die mit ihm verbundenen emotionaIen BeIastungen sowie die BegIeitung zu Vernehmungen im ErmittIungs-und Hauptverfahren, juristische ProzessbegIeitung die rechtIiche Beratung und Vertretung durch einen RechtsanwaIt. Die Bundesministerin ffr �ustiz ist ermichtigt, bewihrte geeignete Einrichtungen vertragIich zu beauftragen, Opfern im Sinne des § 65 Z 1 Iit. a oder b nach Prffung der gesetzIichen Voraussetzungen ProzessbegIeitung zu gewihren.

Privatbeteiligung

§ 67. (1) Opfer haben das Recht, den Ersatz des durch die Straftat erIittenen Schadens oder eine Entschidigung ffr die Beeintrichtigung ihrer strafrechtIich geschftzten Rechtsgfter zu begehren. Das AusmaB des Schadens oder der Beeintrichtigung ist von Amts wegen festzusteIIen, soweit dies auf Grund der Ergebnisse des Strafverfahrens oder weiterer einfacher Erhebungen mOgIich ist. Wird ffr die BeurteiIung einer KOrperverIetzung oder Gesundheitsschidigung ein Sachverstindiger besteIIt, so ist ihm auch die FeststeIIung der Schmerzperioden aufzutragen.

(2)
Opfer werden durch ErkIirung zu PrivatbeteiIigten. In der ErkIirung haben sie, soweit dies nicht offensichtIich ist, ihre Berechtigung, am Verfahren mitzuwirken, und ihre Ansprfche auf Schadenersatz oder Entschidigung zu begrfnden.
(3)
Eine ErkIirung nach Abs. 2 ist bei der KriminaIpoIizei oder bei der StaatsanwaItschaft, nach Einbringen der AnkIage beim Gericht einzubringen. Sie muss Iingstens bis zum SchIuss des Beweisverfahrens abgegeben werden� bis dahin ist auch die HOhe des Schadenersatzes oder der Entschidigung zu beziffern. Die ErkIirung kann jederzeit zurfckgezogen werden.
(4) Eine ErkIirung ist zurfckzuweisen, wenn
  1. sie offensichtIich unberechtigt ist,
  2. sie verspitet abgegeben wurde (Abs. 3) oder
  3. die HOhe des Schadenersatzes oder der Entschidigung nicht rechtzeitig beziffert wurde.
(5)
Die Zurfckweisung einer ErkIirung nach Abs. 4 obIiegt der StaatsanwaItschaft, nach Einbringen der AnkIage dem Gericht.
(6) PrivatbeteiIigte haben fber die Rechte der Opfer (§ 66) hinaus das Recht,
  1. die Aufnahme von Beweisen nach § 55 zu beantragen,
  2. die AnkIage nach § 72 aufrechtzuerhaIten, wenn die StaatsanwaItschaft von ihr zurfcktritt,
  3. Beschwerde gegen die gerichtIiche EinsteIIung des Verfahrens nach § 87 zu erheben,
  4. zur HauptverhandIung geIaden zu werden und GeIegenheit zu erhaIten, nach dem SchIussantrag der StaatsanwaItschaft ihre Ansprfche auszuffhren und zu begrfnden.
  5. Berufung wegen ihrer privatrechtIichen Ansprfche nach § 366 zu erheben.
(7)
PrivatbeteiIigten ist -soweit ihnen nicht juristische ProzessbegIeitung zu gewihren ist (§ 66 Abs. 2) -VerfahrenshiIfe durch unentgeItIiche Beigebung eines RechtsanwaIts zu bewiIIigen, soweit die Vertretung durch einen RechtsanwaIt im Interesse der RechtspfIege, vor aIIem im Interesse einer zweckentsprechenden Durchsetzung ihrer Ansprfche zur Vermeidung eines nachfoIgenden ZiviIverfahrens erforderIich ist, und sie auBerstande sind, die Kosten ihrer anwaItIichen Vertretung ohne Beeintrichtigung des notwendigen UnterhaIts zu bestreiten. AIs notwendiger UnterhaIt ist derjenige anzusehen, den die Person ffr sich und ihre FamiIie, ffr deren UnterhaIt sie zu sorgen hat, zu einer einfachen Lebensffhrung benOtigt. Ffr die Beigebung und BesteIIung eines soIchen Vertreters geIten die Bestimmungen der §§ 61 Abs. 4, 62 Abs. 1, 2 und 4 sinngemiB.
Akteneinsicht

§ 68. (1) PrivatbeteiIigte und PrivatankIiger sind zur Akteneinsicht berechtigt, soweit ihre Interessen betroffen sind� hieffr geIten die §§ 51, 52 Abs. 1, Abs. 2 Z 1 und 3 sowie 53 sinngemiB. Im Ubrigen darf die Akteneinsicht nur verweigert oder beschrinkt werden, soweit durch sie der Zweck der ErmittIungen oder eine unbeeinfIusste Aussage aIs Zeuge gefihrdet wire.

(2)
Dieses Recht auf Akteneinsicht steht auch Opfern zu, die nicht aIs PrivatbeteiIigte am Verfahren mitwirken.
(3)
Das Verbot der VerOffentIichung nach § 54 giIt ffr Opfer, PrivatbeteiIigte und PrivatankIiger sinngemiB.

www.ris.bka.gv.at Seite 30 von 142

Privatrechtliche Ansprüche

§ 69. (1) Der PrivatbeteiIigte kann einen aus der Straftat abgeIeiteten, auf Leistung, FeststeIIung oder RechtsgestaItung gerichteten Anspruch gegen den BeschuIdigten geItend machen. Die GfItigkeit einer Ehe oder eingetragenen Partnerschaft kann im Strafverfahren jedoch immer nur aIs Vorfrage (§ 15) beurteiIt werden.

(2)
Das Gericht hat im Hauptverfahren jederzeit einen VergIeich fber privatrechtIiche Ansprfche zu ProtokoII zu nehmen. Es kann den PrivatbeteiIigten und den BeschuIdigten auch auf Antrag oder von