World Intellectual Property Organization

Austria

Gesetz über das Exekutions- und Sicherungsverfahren (Exekutionsordnung – EO) (zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGB1. I. Nr. 111/2010)

 

 


Gesamte Rechtsvorschrift fUr Exekutionsordnung, Fassung vom 05.07.2011

Langtitel

Gesetz vom 27. Mai 1896, tber das Exekutions- und Sicherungsverfahren (Exekutionsordnung - EO). StF: RGBI. Nr. 79/1896

Anderung

RGBI. Nr. 118/1914
RGBI. Nr. 69/1916
StGBI. Nr. 95/1919 (PNV: 165 AB 204 S. 18.)
StGBI. Nr. 321/1920 (KNV: 853 AB 922 S. 95.)
BGBI. Nr. 460/1922 (NR: GP I 804 AB 1078 S. 124.)
BGBI. Nr. 558/1922 (DFB)
BGBI. Nr. 647/1922 (Betragsanpassung durch V)
BGBI. Nr. 183/1925 (NR: GP II 304 AB 330 S. 103.)
BGBI. Nr. 67/1927 (NR: GP II 694 AB 702 S. 178. Einspr. d. BR: 710 AB - S. 180.)
BGBI. Nr. 222/1929 (NR: GP III 298 AB 338 S. 95.)
BGBI. Nr. 346/1933 (V d. BReg)
dRGBI. I S 1999/1938
dRGBI. I S 2443/1939
dRGBI. I S 1451/1940
StGBI. Nr. 188/1945
BGBI. Nr. 26/1948 (NR: GP V RV 480 AB 489 S. 65. BR: S. 26.)
BGBI. Nr. 20/1949 (NR: GP V RV 549 u. 757 AB 515 u. 595 u. 715 u. 777 S. 73. u. 82. u. 91. u. 101.
BR: S. 29. u. 32. u. 36. u. 37.)
BGBI. Nr. 73/1954 (NR: GP VII RV 65 AB 230 S. 34. BR: S. 90.)
BGBI. Nr. 39/1955 (NR: GP VII RV 382 AB 436 S. 60. BR: S. 90.)
BGBI. Nr. 51/1955 (NR: GP VII RV 384 AB 443 S. 61. BR: S. 100.)
BGBI. Nr. 158/1956 (NR: GP VIII RV 29 AB 38 S. 5. BR: S. 117.)
BGBI. Nr. 193/1967 (NR: GP XI RV 457 AB 487 S. 56. BR: S. 255.)
BGBI. Nr. 259/1975 (NR: GP XIII RV 1303 AB 1532 S. 141. BR: S. 341.)
BGBI. Nr. 412/1975 (NR: GP XIII RV 851 AB 1662 S. 149. BR: S. 345.)
BGBI. Nr. 91/1976 (NR: GP XIV RV 80 AB 102 S. 18. BR: S. 349.)
BGBI. Nr. 251/1976 (NR: GP XIV RV 6 AB 200 S. 25. BR: S. 351.)
BGBI. Nr. 280/1978 (NR: GP XIV RV 136 u. 289 AB 916 S. 96. BR: S. 377.)
BGBI. Nr. 140/1979 (NR: GP XIV RV 744 AB 1223 S. 122. BR: S. 385.)
BGBI. Nr. 120/1980 (NR: GP XV RV 249 AB 261 S. 27. BR: S. 394.)
BGBI. Nr. 370/1982 (NR: GP XV RV 3 AB 1147 S. 123. BR: S. 426.)
BGBI. Nr. 652/1982 (NR: GP XV RV 1205 AB 1319 S. 139. BR: S. 430.)
BGBI. Nr. 135/1983 (NR: GP XV RV 669 AB 1337 S. 144. BR: S. 432.)
BGBI. Nr. 70/1985 (NR: GP XVI IA 58/A AB 528 S. 75. BR: AB 2941 S. 456.)
BGBI. Nr. 71/1986 (NR: GP XVI IA 105/A AB 798 S. 126. BR: 3072 AB 3075 S. 471.)
BGBI. Nr. 645/1987 (NR: GP XVII RV 170 AB 440 S. 45. BR: AB 3413 S. 495.)
BGBI. Nr. 343/1989 (NR: GP XVII RV 888 AB 991 S. 110. BR: 3700 AB 3719 S. 518.)
BGBI. Nr. 96/1990 (NR: GP XVII IA 302/A AB 1159 und Zu 1159 S. 130. BR: 3803 AB 3810 S. 525.)
BGBI. Nr. 280/1990 (VfGH)
BGBI. Nr. 10/1991 (NR: GP XVIII IA 9/A AB 23 S. 5. BR: AB 4004 S. 535.)
BGBI. Nr. 178/1991 (VfGH)
BGBI. Nr. 628/1991 (NR: GP XVIII RV 181 AB 261 S. 44. BR: AB 4130 S. 546.)
BGBI. Nr. 150/1992 (NR: GP XVIII RV 333 AB 389 S. 59. BR: AB 4219 S. 550.)
BGBI. Nr. 756/1992 (NR: GP XVIII RV 663 AB 780 S. 87. BR: AB 4361 S. 561.)
BGBI. Nr. 532/1993 (NR: GP XVIII RV 1130 AB 1170 S. 127. BR: AB 4571 S. 573.)
[CELEX-Nr.: 373L0183, 377L0780, 389L0646, 389L0299, 389L0647, 391L0031, 383L0350, 386L0635,
389L0117, 391L0308 (EWR/Anh. IX)]
[CELEX-Nr.: 387L0102 (EWR/Anh. XIX)]

www.ris.bka.gv.at Seite 1 von 144

BGBI. Nr. 799/1993 (NR: GP XVIII RV 946 AB 1253 S. 134. BR: 4646 AB 4655 S. 575.)
BGBI. Nr. 314/1994 (NR: GP XVIII RV 1469 AB 1556 S. 161. BR: AB 4777 S. 583.)
BGBI. Nr. 624/1994 (NR: GP XVIII RV 1654 AB 1849 S. 174. BR: AB 4926 S. 589.)
BGBI. Nr. 519/1995 (NR: GP XIX RV 195 AB 309 S. 46. BR: AB 5053 S. 603.)
BGBI. Nr. 201/1996 (NR: GP XX RV 72 und Zu 72 AB 95 S. 16. BR: 5161, 5162, 5163, 5164 und 5165
AB 5166 S. 612.)
BGBI. Nr. 759/1996 (NR: GP XX RV 252 AB 407 S. 47. BR: 5300 AB 5311 S. 619.)
BGBI. I Nr. 140/1997 (NR: GP XX RV 898 AB 1002 S. 104. BR: AB 5602 S. 634.)
BGBI. I Nr. 30/1998 (NR: GP XX RV 915 AB 1037 S. 104. BR: AB 5611 S. 634.)
BGBI. I Nr. 125/1999 (NR: GP XX RV 1653 AB 1926 S. 174. BR: AB 5974 S. 656.)
BGBI. I Nr. 146/1999 (NR: GP XX RV 1479 AB 2023 S. 182. BR: 6016 AB 6025 S. 657.)
BGBI. I Nr. 147/1999 (NR: GP XX AB 2056 S. 181. BR: 6014 AB 6060 S. 657.)
BGBI. I Nr. 59/2000 (NR: GP XXI RV 93 AB 143 S. 29. BR: AB 6125 S. 666.)
BGBI. I Nr. 135/2000 (NR: GP XXI RV 296 AB 366 S. 44. BR: AB 6275 S. 670.)
BGBI. I Nr. 98/2001 (NR: GP XXI RV 621 AB 704 S. 75. BR: 6398 AB 6424 S. 679.)
BGBI. I Nr. 103/2001 (NR: GP XXI RV 620 AB 715 S. 74. BR: AB 6436 S. 679.)
BGBI. I Nr. 71/2002 (NR: GP XXI AB 1051 S. 97. BR: AB 6617 S. 686.)
BGBI. I Nr. 114/2002 (DFB)
BGBI. I Nr. 31/2003 (NR: GP XXII RV 39 AB 50 S. 12. BR: AB 6782 S. 696.)
BGBI. I Nr. 112/2003 (NR: GP XXII RV 225 AB 269 S. 38. BR: AB 6896 S. 703.)
BGBI. I Nr. 113/2003 (NR: GP XXII RV 249 AB 270 S. 38. BR: AB 6897 S. 703.)
BGBI. I Nr. 128/2004 (NR: GP XXII RV 613 AB 638 S. 78. BR: AB 7134 S. 714.)
[CELEX-Nr.: 32003L0008]
BGBI. I Nr. 151/2004 (NR: GP XXII RV 643 AB 723 S. 89. BR: 7156 AB 7164 S. 717.)
BGBI. I Nr. 68/2005 (NR: GP XXII RV 928 AB 986 S. 112. BR: AB 7311 S. 723.)
BGBI. I Nr. 56/2006 (NR: GP XXII RV 1316, 1325, 1326 AB 1383 S. 142. BR: AB 7513 S. 733.)
BGBI. I Nr. 37/2008 (NR: GP XXIII RV 295 AB 337 S. 41. BR: AB 7853 S. 751.)
BGBI. I Nr. 82/2008 (NR: GP XXIII RV 505 AB 571 S. 61. BR: AB 7955 S. 757.)
BGBI. I Nr. 30/2009 (NR: GP XXIV RV 89 AB 114 S. 16. BR: 8073 AB 8087 S. 768.)
BGBI. I Nr. 40/2009 (NR: GP XXIV IA 271/A AB 106 S. 16. BR: 8072 AB 8085 S. 768.)
BGBI. I Nr. 52/2009 (NR: GP XXIV RV 113 und Zu 113 AB 198 S. 21. BR: AB 8112 S. 771.)
BGBI. I Nr. 75/2009 (NR: GP XXIV IA 673/A AB 275 S. 29. BR: AB 8146 S. 774.)
BGBI. I Nr. 29/2010 (NR: GP XXIV RV 612 AB 651 S. 60. BR: 8302 AB 8304 S. 784.)
BGBI. I Nr. 58/2010 (NR: GP XXIV RV 771 AB 840 S. 74. BR: 8354 AB 8380 S. 787.)
BGBI. I Nr. 111/2010 (NR: GP XXIV RV 981 AB 1026 S. 90. BR: 8437 AB 8439 S. 792.)
[CELEX-Nr.: 32010L0012]

PraambellPromulgationsklausel

Mit Zustimmung beider Hauser des Reichsrathes finde Ich anzuordnen, wie foIgt:

Text Erster Theil. Execution. Erster Abschnitt. Allgemeine Bestimmungen. Erster Titel. Execution aus inlandischen Acten und Urkunden. Executionstitel. §. 1.

ExecutionstiteI im Sinne des gegenwartigen Gesetzes sind die nachfoIgenden im GeItungsgebiete dieses Gesetzes errichteten Acte und Urkunden:

1. EndurtheiIe und andere in Streitsachen ergangene UrtheiIe, BeschItsse und Bescheide der CiviIgerichte, wenn ein weiterer Rechtszug dawider ausgeschIossen oder doch ein die Execution hemmendes RechtsmitteI nicht gewahrt ist;

www.ris.bka.gv.at Seite 2 von 144

  1. ZahIungsauftrage, die im Mandats- und WechseIverfahren sowie im Amtshaftungsverfahren erIassen wurden, wenn gegen sie nicht rechtzeitig Einwendungen erhoben worden sind;
  2. die im Mahnverfahren erIassenen ZahIungsbefehIe, weIche einem Einspruch nicht mehr unterIiegen;
  3. gerichtIiche Aufktndigungen eines Bestandvertrages tber Grundsttcke, Gebaude und andere unbewegIiche oder gesetzIich ftr unbewegIich erkIarte Sachen, tber SchiffmthIen und auf Schiffen errichtete Bauwerke, wenn gegen die Aufktndigung nicht rechtzeitig Einwendungen erhoben worden sind, sowie unter der gIeichen Voraussetzung die gerichtIichen Auftrage zur Ubergabe oder Ubernahme des Bestandgegenstandes;
  4. VergIeiche, weIche tber privatrechtIiche Ansprtche vor CiviI-oder Strafgerichten abgeschIossen wurden;
  5. in Verfahren auBer Streitsachen ergangene BeschItsse, soweit sie nach den daftr geItenden Vorschriften voIIstreckbar sind;
  6. die im InsoIvenzverfahren ergangenen rechtskraftigen gerichtIichen BeschItsse und die amtIichen Eintragungen in das im InsoIvenzverfahren angeIegte AnmeIdungsverzeichnis, soweit sie nach § 61 IO voIIstreckbar sind;
  7. rechtskraftige Erkenntnisse der Strafgerichte, weIche tber die Kosten des Strafverfahrens oder tber die privatrechtIichen Ansprtche ergehen oder eine besteIIte Sicherheit ftr verfaIIen erkIaren;
  8. rechtskraftige BeschItsse und Entscheidungen der CiviI- und Strafgerichte, wodurch gegen Parteien oder deren Vertreter GeIdstrafen oder GeIdbuBen verhangt werden;
  9. Entscheidungen tber privatrechtIiche Ansprtche, weIche von VerwaItungsbehOrden oder anderen hiezu berufenen OffentIichen Organen gefaIIt wurden und einem die Execution hemmenden Rechtszuge nicht mehr unterworfen sind, sofern die Execution durch gesetzIiche Bestimmungen den Gerichten tberwiesen ist;
  10. Bescheide der Versicherungstrager (§ 66 ASGG), mit denen Leistungen zuerkannt oder zurtckgefordert werden;
  11. in AngeIegenheiten des OffentIichen Rechtes ergangene rechtskraftige Erkenntnisse des Reichsgerichtes, der VerwaItungsbehOrden oder anderer hiezu berufener OffentIicher Organe, sofern die Execution durch gesetzIiche Bestimmungen den Gerichten tberwiesen ist;
  12. die tber direkte Steuern, Gebthren und SoziaIversicherungsbeitrage sowie tber Landes-, Bezirks-und GemeindezuschIage ausgefertigten, nach den dartber bestehenden Vorschriften voIIstreckbaren ZahIungsauftrage und Rtckstandsausweise;
  13. rechtskraftige Entscheidungen der in Z 10 und 12 genannten BehOrden und OffentIichen Organe, durch weIche GeIdstrafen oder GeIdbuBen verhangt werden oder der Ersatz der Kosten eines Verfahrens auferIegt wird, soferne die Execution durch gesetzIiche Bestimmungen den Gerichten tberwiesen ist;
  14. VergIeiche, weIche vor einem GemeindevermittIungsamte, vor PoIizeibehOrden oder vor anderen zur Aufnahme von VergIeichen berufenen OffentIichen Organen abgeschIossen wurden, faIIs denseIben durch die bestehenden Vorschriften die Wirkung eines gerichtIichen VergIeiches beigeIegt ist;
  15. die einer Anfechtung vor einer hOheren schiedsgerichtIichen Instanz nicht mehr unterIiegenden Sprtche von Schiedsrichtern und Schiedsgerichten und die vor diesen abgeschIossenen VergIeiche;
  16. die im §. 3 des Gesetzes vom 25. JuIi 1871, R. G. BI. Nr. 75, bezeichneten Notariatsacte;
  17. (Anm.: Aufgehoben durch Art. V, Z 1, Iit. c, BGBI. Nr. 135/1983)

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist anzuwenden, wenn der Exekutionsantrag nach dem 20. Oktober 2005 bei Gericht einIangt (vgI. § 408 Abs. 2).

§. 2.

Auslandische Exekutionstitel

(1) Den im § 1 Z 1 bis 10 und 12 bis 15 bezeichneten, im GeItungsgebiete dieses Gesetzes errichteten Acten und Urkunden stehen in Ansehung der Execution die gIeichartigen Acte und Urkunden jener BehOrden oder OffentIichen Organe gIeich, weIche sich zwar auBerhaIb des GeItungsgebietes dieses Gesetzes befinden, aber einer BehOrde unterstehen, weIche in diesem GeItungsgebiete ihren Sitz hat.

www.ris.bka.gv.at Seite 3 von 144

(2) Den in § 1 genannten Akten und Urkunden stehen auch soIche Akte und Urkunden gIeich, die zwar auBerhaIb des GeItungsbereichs dieses Gesetzes errichtet wurden, aber aufgrund einer vOIkerrechtIichen Vereinbarung oder eines Rechtsakts der Europaischen Union ohne gesonderte VoIIstreckbarerkIarung zu voIIstrecken sind.

Bewilligung der Execution.

§. 3.

(1)
Zur BewiIIigung der Execution auf Grund der in §§. 1 und 2 angefthrten ExecutionstiteI sind die CiviIgerichte berufen.
(2)
Die BewiIIigung erfoIgt auf Antrag der anspruchsberechtigten Partei (betreibender GIaubiger). Uber den Antrag auf BewiIIigung der Execution ist, sofern im gegenwartigen Gesetze nicht etwas anderes angeordnet ist, ohne vorhergehende mtndIiche VerhandIung und ohne Einvernehmung des Gegners BeschIuss zu fassen.

§ 4. Zur BewiIIigung der Exekution ist das in den §§ 18 und 19 bezeichnete Exekutionsgericht zustandig.

§ 5. Hat derjenige, gegen den Exekution gefthrt werden soII (VerpfIichteter), im FaII des § 18 Z 3 bei mehreren inIandischen Bezirksgerichten seinen aIIgemeinen Gerichtsstand in Streitsachen, so hat der GIaubiger die WahI, bei weIchem der zum Einschreiten aIs Exekutionsgericht zustandigen Gerichte er um BewiIIigung der Exekution ansucht.

§ 6. Der GIaubiger hat die WahI, bei weIchem der zum Einschreiten aIs Exekutionsgericht zustandigen Gerichte er um BewiIIigung der Exekution ansucht, wenn in verschiedenen GerichtssprengeIn ExekutionshandIungen vorzunehmen waren

  1. wegen der Lage des VermOgens, auf das Exekution gefthrt werden soII, oder
  2. wegen des gIeichzeitigen Ansuchens mehrerer Exekutionsarten oder
  3. weiI ein betreibender GIaubiger auf Grund desseIben ExekutionstiteIs Exekution gegen mehrere VerpfIichtete beantragt.

§. 7.

(1)
Die Execution darf nur bewiIIigt werden, wenn aus dem ExecutionstiteI -im FaII des § 308a Abs. 5 im ZusammenhaIt mit einer Entscheidung nach § 292k -nebst der Person des Berechtigten und VerpfIichteten auch Gegenstand, Art, Umfang und Zeit der geschuIdeten Leistung oder UnterIassung zu entnehmen sind.
(2)
Vor Eintritt der FaIIigkeit einer Forderung und vor AbIauf der in einem UrtheiIe oder in einem anderen ExecutionstiteI ftr die Leistung bestimmten Frist kann die Execution nicht bewiIIigt werden. Ist der FaIIigkeitstag oder das Ende der Leistungsfrist im ExecutionstiteI weder durch Angabe eines KaIendertages, noch durch Angabe eines kaIendermaBig feststehenden Anfangspunktes der Frist bestimmt, oder ist im ExecutionstiteI die VoIIstreckbarkeit des Anspruches von dem seitens des Berechtigten zu beweisenden Eintritte einer Thatsache, namentIich von einer vorangegangenen Leistung des Berechtigten abhangig gemacht, so muss der Eintritt der hienach ftr die FaIIigkeit oder VoIIstreckbarkeit maBgebenden Thatsachen mitteIs OffentIicher oder OffentIich begIaubigter Urkunden bewiesen werden.
(3)
Die gesetzwidrig oder irrttmIich erteiIte Bestatigung der VoIIstreckbarkeit ist von dem Gerichte, das sie erteiIt hat, von Amts wegen oder auf Antrag eines BeteiIigten durch BeschIuB aufzuheben. Der BeschIuB ist aIIen BeteiIigten zuzusteIIen.
(4)
Ist die Bestatigung der VoIIstreckbarkeit ftr einen der im § 1 Z 13, oder im § 3 Absatz 2, des Gesetzes vom 21. JuIi 1925, B. G. BI. Nr. 276, angefthrten ExekutionstiteI gesetzwidrig oder irrttmIich erteiIt worden, so sind Antrage auf Aufhebung der Bestatigung bei jener SteIIe anzubringen, von der der ExekutionstiteI ausgegangen ist.
(5)
Mit dem Antrage auf Aufhebung der Bestatigung kann der Antrag auf EinsteIIung (§ 39 Z 9) oder auf Aufschiebung (§ 42 Absatz 2) verbunden werden; diese Antrage sind, wenn sie nicht beim Exekutionsgericht gesteIIt werden, an dieses zur ErIedigung zu Ieiten.
(6)
Das Recht, die ExekutionsbewiIIigung auf Grund eines ausIandischen ExekutionstiteIs oder auf Grund von Schiedssprtchen durch Rekurs oder durch die KIage nach § 36 anzufechten, bIeibt unberthrt.

www.ris.bka.gv.at Seite 4 von 144

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist anzuwenden, wenn der ExekutionstiteI nach dem 20. Janner 2005 erIassen, beurkundet bzw. aufgenommen wurde (vgI. § 408 Abs. 3).

Europaischer Vollstreckungstitel

§ 7a. (1) Eine ftr die VoIIstreckung im AusIand erforderIiche Bestatigung tber die VoIIstreckbarkeit oder den InhaIt eines in § 1 Z 1 bis 9 genannten ExekutionstiteIs wird auf Antrag von jenem Gericht erteiIt, das in erster Instanz zustandig war. Auf die Aufhebung oder Berichtigung einer soIchen Bestatigung ist § 7 Abs. 3 entsprechend anzuwenden.

(2)
Bei den in § 1 Z 10 bis 15 genannten ExekutionstiteIn obIiegt die ErteiIung, Aufhebung oder Berichtigung der in Abs. 1 genannten Bestatigung jener SteIIe, die den ExekutionstiteI erIassen oder beurkundet hat.
(3)
Bei den in § 1 Z 17 genannten ExekutionstiteIn obIiegt die ErteiIung der in Abs. 1 genannten Bestatigung und deren Berichtigung jenem Notar, der den Notariatsakt aufgenommen hat, im VerhinderungsfaII dem nach §§ 119, 146, 149 NO berufenen Amtstrager. Ftr die Aufhebung der vom Notar erteiIten Bestatigung ist das nach den Prozessgesetzen zur Entscheidung tber die Bestreitung der Exekutionskraft eines Notariatsakts berufene Gericht zustandig (§ 4 NO).

§. S.

(1)
Die BewiIIigung der Execution wegen eines Anspruches, den der VerpfIichtete nur gegen eine ihm Zug um Zug zu gewahrende GegenIeistung zu erftIIen hat, ist von dem Nachweise, dass die GegenIeistung bereits bewirkt oder doch ihre ErftIIung sichergesteIIt sei, nicht abhangig.
(2)
Die Exekution ist auch hinsichtIich des Anspruchs zu bewiIIigen, der sich auf Grund einer WertsicherungskIauseI ergibt, wenn
  1. die WertsicherungskIauseI an nicht mehr aIs eine veranderIiche GrOBe ankntpft und
  2. der AufwertungsschItsseI durch eine unbedenkIiche Urkunde bewiesen wird. Der Beweis entfaIIt, wenn AufwertungsschItsseI ein vom Osterreichischen Statistischen ZentraIamt verIautbarter Verbraucherpreisindex oder die HOhe des AufwertungsschItsseIs gesetzIich bestimmt ist.
(3)
Ist nach einem ExekutionstiteI ein Anspruch wertgesichert zu zahIen, ohne daB hiezu Naheres bestimmt ist, so giIt aIs AufwertungsschItsseI der vom Osterreichischen Statistischen ZentraIamt verIautbarte, ftr den Monat der Schaffung des ExekutionstiteIs gtItige Verbraucherpreisindex. Der Anspruch vermindert oder erhOht sich in dem MaB, aIs sich der Verbraucherpreisindex gegentber demZeitpunkt der Schaffung des ExekutionstiteIs andert. Anderungen sind so Iange nicht zu bertcksichtigen, aIs sie 10% der bisher maBgebenden IndexzahI nicht tbersteigen.
Variable Zinsen

§ Sa. Die Exekution ist beztgIich der Zinsen auch dann zu bewiIIigen, wenn der Zinssatz in einer bestimmten ZahI von Prozentpunkten tber dem Basiszinssatz ausgedrtckt wird. Eines Nachweises des Basiszinssatzes bedarf es nicht.

§. 9.

Zu Gunsten einer anderen aIs der im ExecutionstiteI aIs berechtigt bezeichneten Person oder wider einen anderen aIs den im ExecutionstiteI benannten VerpfIichteten kann die Execution nur soweit stattfinden, aIs durch OffentIiche oder OffentIich begIaubigte Urkunden bewiesen wird, dass der im ExecutionstiteI anerkannte Anspruch oder die darin festgesteIIte VerpfIichtung von den daseIbst benannten Personen auf diejenigen Personen tbergegangen ist, von weIchen oder wider weIche die Execution beantragt wird.

§. 10.

Wenn die in § 7 Abs. 1 und 2, § 8 Abs. 2 und § 9 geforderten urkundIichen Beweise nicht erbracht werden kOnnen, muss der BewiIIigung der Execution oder ihrer Fortfthrung die Erwirkung eines gerichtIichen UrtheiIes vorausgehen.

§. 12.

(1) Wenn dem VerpfIichteten die WahI zwischen mehreren Leistungen zusteht, kann der GIaubiger nach fruchtIosem AbIauf der ftr die Leistung bestimmten Frist die Execution behufs Bewirkung einer dieser Leistungen beantragen. Die von dem GIaubiger gewtnschte Leistung ist im Executionsantrage anzugeben.

www.ris.bka.gv.at Seite 5 von 144

(2) Der VerpfIichtete kann dessen ungeachtet sein WahIrecht insoIange austben, aIs der GIaubiger die seinerseits gewahIte Leistung weder ganz noch zum TheiIe empfangen hat.

§. 13.

Auf Grund einer Entscheidung, in der mehrere von einander unabhangige Ansprtche zuerkannt wurden, kann, wenn nur hinsichtIich einzeIner dieser Ansprtche ein die Execution hemmendes RechtsmitteI erhoben wurde, zu Gunsten der tbrigen nicht angefochtenen Ansprtche die Execution bewiIIigt werden, sobaId die Entscheidung tber diese Ansprtche in Rechtskraft erwachsen ist.

§. 14.

(1)
Die gIeichzeitige Anwendung mehrerer ExecutionsmitteI ist gestattet; die BewiIIigung kann jedoch auf einzeIne ExecutionsmitteI beschrankt werden, wenn aus dem Executionsantrage offenbar erheIIt, dass bereits eines oder mehrere der beantragten ExecutionsmitteI zur Befriedigung des betreibenden GIaubigers hinreichen.
(2)
Ist eine Exekution auf eine GehaItsforderung oder eine andere in fortIaufenden Beztgen bestehende Forderung anhangig, so ist zur Hereinbringung derseIben Forderung eine Exekution auf bewegIiche kOrperIiche Sachen erst dann zu voIIziehen, wenn
  1. die Exekution nach § 294a erfoIgIos gebIieben ist, weiI der Hauptverband der Osterreichischen SoziaIversicherungstrager die Anfrage des Gerichts nach § 294a nicht positiv beantwortet hat, oder
  2. der DrittschuIdner in seiner ErkIarung die gepfandete Forderung nicht aIs begrtndet anerkannt oder keine ErkIarung abgegeben hat oder
  3. der betreibende GIaubiger den VoIIzug der Exekution auf bewegIiche kOrperIiche Sachen nach ErhaIt der ErkIarung des DrittschuIdners beantragt.
(3)
Eine Exekution nach § 294a darf ein betreibender GIaubiger nach BewiIIigung einer Exekution auf bewegIiche kOrperIiche Sachen erst dann beantragen, wenn seit BewiIIigung ein Jahr vergangen ist oder der betreibende GIaubiger gIaubhaft macht, daB er erst nach seinem Antrag auf Exekution auf bewegIiche kOrperIiche Sachen erfahren hat, daB dem VerpfIichteten Forderungen im Sinn des § 290a zustehen.

§. 15.

Gegen eine Gemeinde oder gegen eine durch Ausspruch einer VerwaItungsbehOrde aIs OffentIich und gemeinnttzig erkIarte AnstaIt kann die Execution zum Zwecke der Hereinbringung von GeIdforderungen, faIIs es sich nicht um die VerwirkIichung eines vertragsmaBigen Pfandrechtes handeIt, nur in Ansehung soIcher VermOgensbestandtheiIe bewiIIigt werden, weIche ohne Beeintrachtigung der durch die Gemeinde oder jene AnstaIt zu wahrenden OffentIichen Interessen zur Befriedigung des GIaubigers verwendet werden kOnnen. Zur Abgabe der ErkIarung, inwieweit Ietzteres hinsichtIich bestimmter VermOgensbestandtheiIe zutrifft, sind die staatIichen VerwaItungsbehOrden berufen.

Executionsvollzug.

§. 16.

(1)
Der VoIIzug einer bewiIIigten Execution erfoIgt, sofern in diesem Gesetze nichts anderes bestimmt ist, vom amtswegen.
(2)
Der VoIIzug der Execution wird entweder unmitteIbar durch die CiviIgerichte oder durch VoIIstreckungsorgane bewirkt; weIche dabei im Auftrage und unter Leitung des Gerichtes handeIn.

Executionsgericht.

§. 17.

(1)
Die den CiviIgerichten durch das gegenwartige Gesetz tbertragene BetheiIigung am ExecutionsvoIIzuge obIiegt, soweit das Gesetz nichts anderes bestimmt, den Bezirksgerichten (Executionsgericht).
(2)
Dem Executionsgerichte steht auch die VerhandIung und Entscheidung tber aIIe im Laufe eines Executionsverfahrens und aus AnIass desseIben sich ergebenden Streitigkeiten zu, sofern nicht im gegenwartigen Gesetze ein anderes Gericht daftr zustandig erkIart wird.

§. 1S.

Sofern im gegenwartigen Gesetze nichts anderes angeordnet wird, ist aIs Executionsgericht einzuschreiten berufen:

www.ris.bka.gv.at Seite 6 von 144

  1. wenn die Exekution auf ein im InIande geIegenes und in einem OffentIichen Buche eingetragenes unbewegIiches Gut durch ZwangsverwaItung oder durch Zwangsversteigerung oder auf btcherIich eingetragene Rechte an einem soIchen Gut gefthrt wird, das Bezirksgericht, bei dem sich die EinIage des betreffenden unbewegIichen Gutes befindet, wenn jedoch die Exekution durch zwangsweise Pfandrechtsbegrtndung gefthrt wird, stets das Bezirksgericht, bei weIchem sich die EinIage oder die HaupteinIage befindet (§§ 106 bis 114 des AIIgemeinen Grundbuchsgesetzes 1955);
  2. wenn die Execution auf im InIande geIegene, jedoch in einem OffentIichen Buche nicht eingetragene, unbewegIiche oder gesetzIich ftr unbewegIich erkIarte Sachen, auf eben daseIbst befindIiche SchiffmthIen oder auf Schiffen errichtete Bauwerke gefthrt wird, das Bezirksgericht, in dessen SprengeI die Sache, und zwar bei SchiffmthIen und auf Schiffen errichteten Bauwerken bei Beginn des ExecutionsvoIIzuges, geIegen ist;
  3. bei der Exekution auf Forderungen, sofern sie nicht btcherIich sichergesteIIt sind (Z. 1), das Bezirksgericht, bei weIchem der VerpfIichtete seinen aIIgemeinen Gerichtsstand in Streitsachen hat, und, wenn ein soIcher im InIande nicht begrtndet ist, das Bezirksgericht, in dessen SprengeI sich der Wohnsitz, Sitz oder AufenthaIt des DrittschuIdners oder, wenn dieser unbekannt oder nicht im InIande geIegen ware, das ftr die Forderung eingeraumte Pfand befindet;
  4. in aIIen tbrigen FaIIen dasjenige inIandische Bezirksgericht, in dessen SprengeI sich bei Beginn des ExecutionsvoIIzuges die Sachen befinden, auf weIche Execution gefthrt wird, oder in ErmangeIung soIcher Sachen das Bezirksgericht, in dessen SprengeI die erste ExecutionshandIung thatsachIich vorzunehmen ist.

§. 19.

Wenn die Execution auf ein unbewegIiches, in einer LandtafeI, in einem Berg- oder Eisenbahnbuche eingetragenes Gut oder auf btcherIich eingetragene Rechte an einem soIchen Gute gefthrt wird, so ist das Bezirksgericht Executionsgericht, bei weIchem sich die LandtafeI, das Berg-oder das Eisenbahnbuch befindet, worin das Gut eingetragen ist. Dieses Bezirksgericht kann jedoch, sofern sich eine soIche MaBregeI aIs zweckmaBig darsteIIt, von amtswegen oder auf Antrag die ErIedigung einzeIner TheiIe des Executionsverfahrens und insbesondere auch die gesammte, dem Executionsgerichte in Ansehung einer ZwangsverwaItung obIiegende Mitwirkung dem Bezirksgericht tbertragen, in dessen SprengeI das unbewegIiche Gut, auf weIches Execution gefthrt wird, ganz oder zum grOBeren TheiIe geIegen ist. Gegen diesen BeschIuss findet ein Recurs nicht statt.

§. 21.

(1)
Wenn von einem GIaubiger wider denseIben VerpfIichteten gIeichzeitig bei mehreren Gerichten desseIben OberIandesgerichtssprengeIs Execution gefthrt wird, so kann das OberIandesgericht auf Anzeige des die Execution bewiIIigenden Gerichtes oder eines der zum ExecutionsvoIIzuge berufenen Gerichte sowie auf Antrag einzeIne Acte des ExecutionsvoIIzuges einem dieser Gerichte ausschIieBIich tbertragen. Zur AntragsteIIung ist sowohI der betreibende GIaubiger wie der VerpfIichtete befugt.
(2)
Diese Anordnung ist zu treffen, faIIs sich eine soIche MaBregeI zur Vereinfachung des Executionsverfahrens, zur vortheiIhafteren Verwertung der Executionsobjecte oder zur Verminderung der Executionskosten geeignet darsteIIt.
(3)
Bei Bestimmung des Executionsgerichtes ist auf den Wert und die Beschaffenheit der einzeInen Executionsobjecte, auf die besonderen Anforderungen der bewiIIigten ExecutionsmitteI und auch auf den Umfang Rtcksicht zu nehmen, in weIchem jedes der mehreren in Frage kommenden Gerichte nach den Vorschriften dieses Gesetzes am ExecutionsvoIIzuge mitzuwirken hatte.
(4)
Durch eine AntragsteIIung im Sinne des ersten Absatzes wird der Fortgang des Executionsverfahrens nicht aufgehaIten. Gegen die Entscheidung tber einen soIchen Antrag sowie gegen eine von amtswegen angeordnete Ubertragung des ExecutionsvoIIzuges findet ein Recurs nicht statt. Das OberIandesgericht kann vor der Entscheidung den in Frage kommenden Executionsgerichten oder einzeInen derseIben eine AuBerung abfordern.

§. 22.

(1) Wenn ein GIaubiger wider denseIben VerpfIichteten auf mehrere Liegenschaften abgesonderte Executionen fthrt, deren VoIIzug dem namIichen Gerichte oder benachbarten Gerichten desseIben OberIandesgerichtssprengeIs obIiegt, und die bewiIIigten ExecutionsmitteI gIeichartig sind oder doch eine Zusammenfassung des ExecutionsvoIIzuges ermOgIichen, so kann eine Verbindung des VoIIzuges dieser Executionen angeordnet werden, faIIs sich eine soIche MaBregeI zur Vereinfachung des Executionsverfahrens, zur vortheiIhafteren Verwertung der Executionsobjecte oder zur Verminderung der Executionskosten geeignet darsteIIt.

www.ris.bka.gv.at Seite 7 von 144

(2)
Diese Anordnung kann das zum VoIIzuge sammtIicher Executionen berufene Gericht von amtswegen oder auf Antrag treffen. Bei BetheiIigung mehrerer Executionsgerichte kann die Verbindung nur von dem OberIandesgerichte, und zwar auf Anzeige eines der Executionsgerichte oder auf Antrag angeordnet werden; das OberIandesgericht kann zugIeich den gemeinsamen ExecutionsvoIIzug einem der Executionsgerichte ausschIieBIich tbertragen (§. 21 Absatz 3).
(3)
Zur AntragsteIIung ist sowohI der betreibende GIaubiger wie der VerpfIichtete befugt. Durch die AntragsteIIung wird der Fortgang des Executionsverfahrens nicht aufgehaIten. Gegen die Anordnung des OberIandesgerichtes findet ein Recurs nicht statt. Das OberIandesgericht kann vor seiner Entscheidung den in Frage kommenden Executionsgerichten oder einzeInen derseIben eine AuBerung abfordern.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist auch auf in diesem Zeitpunkt anhangige Exekutionsverfahren anzuwenden (vgI. § 410 Abs. 2).

§ 22a. Auf Antrag oder von Amts wegen kOnnen Exekutionsverfahren, in denen mehreren VerpfIichteten AnteiIe einer Liegenschaft, eines Superadifikats oder eines Baurechts zustehen, verbunden werden.

Auktionshallen

§ 23. In der Ediktsdatei ist bekannt zu machen, bei weIchen Gerichten AuktionshaIIen betrieben werden.

Lagerzins

§ 23a. (1) Ftr die Lagerung in der AuktionshaIIe ist ein Lagerzins zu entrichten. Er betragt bei Verwahrung nach § 259 EO ftr jeden angefangenen Monat der Verwahrung 1/2% vom Wert der eingeIagerten Sachen; sonst ftr einen Tag 1%. Ist die Sache bereits verkauft worden, so ist BemessungsgrundIage das Meistbot oder der Kaufpreis, sonst der Schatzwert oder mangeIs einer Schatzung der vom VoIIstreckungsorgan bei der Pfandung angegebene voraussichtIich erzieIbare ErIOs.

(2) Zur ZahIung sind verpfIichtet

  1. der betreibende GIaubiger ftr die Verwahrung nach § 259;
  2. der Ersteher oder der Kaufer, wenn er die erworbenen Sachen nicht rechtzeitig weggebracht hat, beginnend mit dem zweiten Tag nach der Versteigerung oder dem Verkauf;
  3. der VerpfIichtete oder ein sonstiger Empfangsberechtigter, wenn er innerhaIb von 14 Tagen nach ZusteIIung der Aufforderung die Sache nicht abgehoIt hat, beginnend mit dem ftnfzehnten Tag nach ZusteIIung der Aufforderung.

(3) Der Lagerzins ist von dem Gericht, bei dem die AuktionshaIIe eingerichtet ist, vorzuschreiben und nach den Bestimmungen des GerichtIichen Einbringungsgesetzes 1962 einzubringen. Ftr die Einbringung des Lagerzinses bei Verwahrung giIt auBerdem § 274b Abs. 2 sinngemaB.

Vollstreckungsorgane

§ 24. (1) AIs VoIIstreckungsorgane schreiten die GerichtsvoIIzieher ein. In besonderen FaIIen kOnnen auch andere daftr geeignete Gerichtsbedienstete herangezogen werden.

(2) Sind bei einem Gericht zumindest zwei GerichtsvoIIzieher tatig, so sind die Geschafte nach Gebieten aufzuteiIen.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist auch auf in diesem Zeitpunkt anhangige Exekutionsverfahren anzuwenden (vgI. § 410 Abs. 2).

Thatigkeit der Vollstreckungsorgane. §. 25.

(1) Die VoIIstreckungsorgane haben sich bei Austbung ihrer Tatigkeit innerhaIb des ihnen durch das Gesetz zugewiesenen Wirkungskreises und der erteiIten Auftrage zu haIten. Die VoIIstreckungsorgane haben die ihnen zugeteiIten Auftrage ohne Verzug und unter Bedachtnahme auf eine Minimierung der Wegstrecken mOgIichst nach der ReihenfoIge ihrer ZuteiIung zu voIIziehen.

www.ris.bka.gv.at Seite 8 von 144

(2)
Die Ubergabe des Exekutionsakts an das VoIIstreckungsorgan enthaIt den Auftrag, ExekutionshandIungen so Iange vorzunehmen, bis der Auftrag erftIIt ist oder feststeht, dass er nicht erftIIt werden kann. Hat das VoIIstreckungsorgan VoIIzugshandIungen erst nach ErIag einer Sicherheit zu setzen, so ist der VoIIzugsauftrag erst nach ErIag der Sicherheit zu erteiIen.
(3)
Das VoIIstreckungsorgan hat die erste VoIIzugshandIung innerhaIb von vier Wochen ab ErhaIt des VoIIzugsauftrags durchzufthren. Das VoIIstreckungsorgan darf, soweit nichts anderes im Gesetz vorgesehen ist, den VerpfIichteten von einer bevorstehenden VoIIzugshandIung nicht benachrichtigen.

Aufforderung zur Leistung

§ 25a. (1) Das VoIIstreckungsorgan hat am VoIIzugsort unmitteIbar vor dem VoIIzug den VerpfIichteten zur Leistung der hereinzubringenden Forderung aufzufordern.

(2) Die VoIIstreckungsorgane sind berechtigt, die durch die Exekution zu erzwingenden ZahIungen oder sonstigen Leistungen in Empfang zu nehmen, diese wirksam zu quittieren und dem VerpfIichteten, wenn er durch die Leistung seine VerbindIichkeit erftIIt hat, auf VerIangen die ihnen zu diesem Zweck vom Gericht oder vom betreibenden GIaubiger ausgehandigten SchuIdurkunden zu tbergeben. Das Recht des VerpfIichteten, nachtragIich noch eine Quittung des GIaubigers zu fordern, wird hiedurch nicht berthrt. Der GIaubiger kann wahrend des Exekutionsverfahrens die ihm aIs GegenIeistung obIiegende Ubergabe einer Urkunde, einer GeIdsumme oder sonstiger Sachen an den VerpfIichteten rechtswirksam durch die VoIIstreckungsorgane bewerksteIIigen Iassen.

(3) Die VoIIstreckungsorgane sind auch berechtigt, Schecks zahIungshaIber entgegenzunehmen.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist auch auf in diesem Zeitpunkt anhangige Exekutionsverfahren anzuwenden (vgI. § 410 Abs. 2).

Vollzugsort

§ 25b. (1) Das VoIIstreckungsorgan hat den VoIIzugsauftrag an dem im Antrag auf ExekutionsbewiIIigung genannten Ort zu voIIziehen, auBer es ist ihm bekannt, dass die VoIIzugshandIung dort nicht durchgefthrt werden kann.

(2)
Sind dem VoIIstreckungsorgan Orte, wo die Exekution erfoIgreich durchgefthrt werden kann, bekannt oder kOnnen soIche durch zumutbare Erhebungen von ihm in Erfahrung gebracht werden, so hat er diese von Amts wegen aufzusuchen.
(2a) Auf Anfrage des Gerichts haben der Bundesminister ftr Inneres aus der zentraIen ZuIassungsevidenz nach § 47 Abs. 4 KFG und die Gemeinschaftseinrichtung der zum Betrieb der Kraftfahrzeug-HaftpfIichtversicherung berechtigten Versicherer aus der zentraIen Evidenz nach § 47 Abs. 4a KFG im Wege der Datenfernverarbeitung mitzuteiIen, weIche Kraftfahrzeuge und Anhanger auf den VerpfIichteten zugeIassen sind und das zugewiesene Kennzeichen anzugeben.
(3)
Die VoIIstreckungsorgane dtrfen die Grenzen ihres Gebiets sowie die Grenzen des BezirksgerichtssprengeIs tberschreiten. Sie dtrfen stattdessen auch das nach dem voraussichtIichen VoIIzugsort zustandige VoIIstreckungsorgan um die Vornahme der AmtshandIung ersuchen. Das ersuchte VoIIstreckungsorgan wird dabei im Auftrag des Gerichts, das den VoIIzug angeordnet hat, tatig.

Kontaktaufnahme mit dem Verpflichteten

§ 25c. Wird der VerpfIichtete bei einem VoIIzugsversuch nicht angetroffen, so kann das VoIIstreckungsorgan diesen auffordern, sich bei ihm zu meIden, wenn der Zweck der Exekution dadurch nicht vereiteIt wird.

Bericht des Vollstreckungsorgans

§ 25d. Das VoIIstreckungsorgan hat tber die Durchfthrung des VoIIzugs oder die entgegenstehenden Hindernisse und spatestens vier Monate nach ErhaIt des VoIIzugsauftrags dem Gericht und dem betreibenden GIaubiger tber den Stand des Verfahrens zu berichten.

§. 26.

(1) Die VoIIstreckungsorgane sind befugt, soweit es der Zweck der Exekution erfordert, die Wohnung des VerpfIichteten, dessen BehaItnisse, und wenn nOtig, mit entsprechender Schonung der Person, seIbst die vom VerpfIichteten getragene KIeidung zu durchsuchen. VerschIossene Haus-, Wohnungs-und Zimmerttren sowie verschIossene BehaItnisse dtrfen sie ungeachtet geringftgiger Beschadigungen zum Zweck der Exekution Offnen Iassen; Haus-und Wohnungsttren durch AuswechseIn

www.ris.bka.gv.at Seite 9 von 144

des SchIosses jedoch nur dann, wenn der SchItsseI zum neuen SchIoB jederzeit behoben werden kann. Wenn jedoch weder der VerpfIichtete noch eine zu seiner FamiIie gehOrende oder von ihm zur Obsorge besteIIte voIIjahrige Person anwesend ist, sind den vorerwahnten ExekutionshandIungen zwei vertrauenswtrdige, voIIjahrige Personen aIs Zeugen beizuziehen.

(2)
Die VoIIstreckungsorgane kOnnen zur Beseitigung eines ihnen entgegengesteIIten Widerstands die den SicherheitsbehOrden zur Verftgung stehenden Organe des OffentIichen Sicherheitsdienstes unmitteIbar um Unterstttzung ersuchen. Wegen Erwirkung miIitarischer HiIfe haben sie sich an den Vorsteher des Executionsgerichtes zu wenden.
(3)
Bei Executionen gegen activ dienende Personen der bewaffneten Macht oder der BundespoIizei ist, wenn nicht Gefahr am Verzuge ist, behufs Beseitigung eines Widerstandes die Unterstttzung des miIitarischen Vorgesetzten des VerpfIichteten anzusuchen.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist auch auf in diesem Zeitpunkt anhangige Exekutionsverfahren anzuwenden (vgI. § 410 Abs. 2).

Offnen der verschlossenen Haus- und WohnungstUren

§ 26a. (1) VerschIossene Haus- und Wohnungsttren dtrfen geOffnet werden, wenn diese

  1. bei einem VoIIzugsversuch, der bei Unternehmen zur Geschaftszeit, sonst an Samstagen, Sonntagen und gesetzIichen Feiertagen sowie von 22 bis 6 Uhr durchgefthrt wurde, versperrt waren oder
  2. wahrscheinIich tber vier Monate versperrt sein werden oder
  3. bei der dem VerpfIichteten bekannt gegebenen VoIIzugszeit versperrt sind oder
  4. die am VoIIzugsort anwesende Person nicht Offnet und der betreibende GIaubiger nicht auf eine Offnung verzichtet hat.
(2)
Das VoIIstreckungsorgan hat den betreibenden GIaubiger zum ErIag eines Kostenvorschusses aufzufordern. Dieser kann auch die zur Offnung erforderIichen Arbeitskrafte bereitsteIIen, wenn er dies wahrend der zum ErIag des Kostenvorschusses offen stehenden Frist bekannt gibt.
(3)
Die Kosten des SchIossers sind einstweiIen vom betreibenden GIaubiger und bei Vorhandensein mehrerer betreibender GIaubiger von aIIen nach dem VerhaItnis der voIIstreckbaren Forderungen zu tragen.

§. 27.

(1)
Die Execution darf nicht im weiteren Umfange voIIzogen werden, aIs es zur VerwirkIichung des in der ExecutionsbewiIIigung bezeichneten Anspruches nothwendig ist.
(2)
Bei der Execution zur Hereinbringung von GeIdforderungen ist stets auch auf die bis zur Befriedigung des GIaubigers voraussichtIich noch erwachsenden Kosten Bedacht zu nehmen.

§. 2S.

In das Eigenthum einer unter staatIicher Aufsicht stehenden, dem OffentIichen Verkehre dienenden AnstaIt dtrfen Executionsacte, weIche geeignet waren, die AufrechterhaItung des OffentIichen Verkehres zu stOren, nur im Einvernehmen mit der AufsichtsbehOrde und unter den von dieser BehOrde im Interesse des OffentIichen Verkehres ftr nothwendig befundenen Einschrankungen vorgenommen werden.

§. 29.

Gegen eine in Austbung des Dienstes befindIiche Person der bewaffneten Macht oder der BundespoIizei darf mit dem ExecutionsvoIIzuge erst begonnen werden, nachdem dem vorgesetzten Commando dieser Personen von der BewiIIigung der Execution Anzeige gemacht wurde.

Vollzugszeit

§ 30. (1) Das VoIIstreckungsorgan hat die Zeit des VoIIzugs seIbst zu wahIen. Hiebei ist darauf Bedacht zu nehmen, wann der VoIIzug am wahrscheinIichsten erfoIgreich durchgefthrt werden kann.

(2) An Samstagen, Sonntagen und gesetzIichen Feiertagen sowie von 22 bis 6 Uhr darf das VoIIstreckungsorgan ExekutionshandIungen nur

  1. in dringenden FaIIen, insbesondere wenn der Zweck der Exekution nicht anders erreicht werden kann, oder
  2. wenn ein VoIIzugsversuch an Werktagen zur Tageszeit erfoIgIos war,

www.ris.bka.gv.at Seite 10 von 144

vornehmen.

§. 31.

(1)
ExekutionshandIungen gegen Personen, die in Osterreich auf Grund des VOIkerrechts Immunitat genieBen, sowie auf Exekutionsobjekte und in RaumIichkeiten soIcher Personen dtrfen nur tber das Bundesministerium ftr Justiz im Einvernehmen mit dem Bundesministerium ftr auswartige AngeIegenheiten vorgenommen werden.
(2)
In miIitarischen oder von MiIitar besetzten Gebauden kann die Vornahme von ExecutionshandIungen erst nach vorgangiger Anzeige an den Commandanten des Gebaudes und unter Zuziehung einer von diesem beigegebenen MiIitarperson erfoIgen.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist auch auf in diesem Zeitpunkt anhangige Exekutionsverfahren anzuwenden (vgI. § 410 Abs. 2).

§. 32.

(1)
AIIe an einer ExecutionshandIung BetheiIigten kOnnen bei deren Vornahme anwesend sein. Personen, weIche die ExecutionshandIung stOren oder sich unangemessen betragen, kOnnen vom VoIIstreckungsorgane entfernt werden.
(2) Die Ladung zu einer vom VoIIstreckungsorgan vorzunehmenden AmtshandIung obIiegt diesem.
(3)
Beantragt der betreibende GIaubiger, dass der VoIIzug unter seiner BeteiIigung vorgenommen wird, so ist ihm Zeit und Ort des VoIIzugs bekannt zu geben. Kommt der betreibende GIaubiger nicht zu diesem Termin, so wird in seiner Abwesenheit voIIzogen. Der betreibende GIaubiger ist in diesem FaII von weiteren VoIIztgen nur mehr auf neuerIichen Antrag zu benachrichtigen. Wird der betreibende GIaubiger trotz Antrags nicht vom Termin verstandigt, so hat ein weiterer Termin von Amts wegen unter seiner BeteiIigung stattzufinden.

Beginn des Executionsvollzuges.

§. 33.

Der VoIIzug der Execution ist aIs begonnen anzusehen, sobaId das Ersuchen um den ExecutionsvoIIzug beim Executionsgerichte eingeIangt ist, faIIs aber das zur BewiIIigung der Execution zustandige Gericht zugIeich Executionsgericht ist, sobaId der Auftrag zur Vornahme der ersten ExecutionshandIung an das zu dessen Ausfthrung bestimmte Organ geIangt ist.

Tod des Verpflichteten.

§. 34.

(1)
Stirbt der VerpfIichtete nach BewiIIigung der Execution, so kann diese, sobaId eine ErbserkIarung angebracht oder ein NachIasscurator ernannt ist, in Ansehung des hinterIassenen VermOgens ohne neuerIiche BewiIIigung in VoIIzug gesetzt oder fortgefthrt werden. Sonst muss der betreibende GIaubiger zu diesem Behufe die BesteIIung eines einstweiIigen Vertreters des NachIasses beantragen. Der Antrag kann bei dem zur AbhandIung des NachIasses oder bei dem zur BewiIIigung der Execution zustandigen Gerichte gesteIIt werden.
(2)
Eine bei Lebzeiten des VerpfIichteten begonnene Execution auf Liegenschaften kann ohne vorherige BesteIIung eines einstweiIigen NachIassvertreters fortgefthrt werden, wenn die zur EinIeitung der ZwangsverwaItung oder Zwangsversteigerung nothwendige btcherIiche Anmerkung noch vor dem Tode des VerpfIichteten erfoIgt ist.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Zu Abs. 2: zum Bezugszeitraum vgI. Art. X § 2 Z 1, BGBI. Nr. 624/1994

Einwendungen gegen den Anspruch.

§. 35.

(1) Gegen den Anspruch, zu dessen Gunsten Execution bewiIIigt wurde, kOnnen im Zuge des Executionsverfahrens nur insofern Einwendungen erhoben werden, aIs diese auf den Anspruch aufhebenden oder hemmenden Thatsachen beruhen, die erst nach Entstehung des diesem Verfahren

www.ris.bka.gv.at Seite 11 von 144

zugrunde Iiegenden ExecutionstiteIs eingetreten sind. FaIIs jedoch dieser ExecutionstiteI in einer gerichtIichen Entscheidung besteht, ist der Zeitpunkt maBgebend, bis zu weIchem der VerpfIichtete von den beztgIichen Thatsachen im vorausgegangenen gerichtIichen Verfahren wirksam Gebrauch machen konnte.

(2)
Diese Einwendungen sind, unbeschadet eines aIIfaIIigen Recurses gegen die ExecutionsbewiIIigung, im Wege der KIage bei dem Gerichte geItend zu machen, bei dem die BewiIIigung der Execution in erster Instanz beantragt wurde. Ist der ExekutionstiteI in einer Arbeitsrechtssache nach § 50 ASGG ergangen, so sind die Einwendungen bei dem Gericht geItend zu machen, bei dem der ProzeB in erster Instanz anhangig war. Einwendungen gegen einen Anspruch, der sich auf einen der im §. 1 Z 10 und 12 bis 14 angefthrten ExecutionstiteI stttzt, sind bei jener BehOrde anzubringen, von weIcher der ExecutionstiteI ausgegangen ist.
(3)
AIIe Einwendungen, die der VerpfIichtete zur Zeit der Erhebung der KIage oder zur Zeit des Einschreitens bei einer der im vorigen Absatze bezeichneten BehOrden vorzubringen imstande war, mtssen bei sonstigem AusschIusse gIeichzeitig geItend gemacht werden.

(4) Wenn den Einwendungen rechtskraftig stattgegeben wird, ist die Execution einzusteIIen.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Zu Abs. 2: zum Bezugszeitraum vgI. Art. X § 2 Z 1, BGBI. Nr. 624/1994

Einwendungen gegen die Executionsbewilligung.

§. 36.

(1) Wenn der VerpfIichtete bestreitet:

  1. dass die ftr die FaIIigkeit oder VoIIstreckbarkeit des Anspruches maBgebenden Thatsachen (§. 7 Absatz 2) oder die angenommene RechtsnachfoIge (§. 9) eingetreten seien;
  2. daB sich der Anspruch, zu dessen Hereinbringung die Exekution bewiIIigt wurde, auf Grund einer WertsicherungskIauseI ergibt;
  3. wenn er behauptet, dass der betreibende GIaubiger auf die EinIeitung der Execution tberhaupt

oder ftr eine einstweiIen noch nicht abgeIaufene Frist verzichtet hat, so hat er seine beztgIichen Einwendungen, faIIs sie nicht mitteIs Recurs gegen die ExecutionsbewiIIigung angebracht werden kOnnen, im Wege der KIage geItend zu machen.

(2) Die KIage ist bei dem Gericht anzubringen, bei dem die BewiIIigung der Exekution in erster Instanz beantragt wurde. Ist der ExekutionstiteI in einer Arbeitsrechtssache nach § 50 ASGG ergangen, so ist die KIage bei dem Gericht anzubringen, bei dem der ProzeB in erster Instanz anhangig war. Die Bestimmungen des § 35 vorIetzter Absatz tber die Verbindung aIIer Einwendungen, die der VerpfIichtete zur Zeit der Erhebung der KIage vorzubringen imstande war, sind sinngemaB anzuwenden.

(3) Wenn der KIage rechtskraftig stattgegeben wird, ist die Execution einzusteIIen.

Widerspruch Dritter.

§. 37.

(1)
Gegen die Execution kann auch von einer dritten Person Widerspruch erhoben werden, wenn dieseIbe an einem durch die Execution betroffenen Gegenstande, an einem TheiIe eines soIchen oder an einzeInen Gegenstanden des ZubehOres einer in Execution gezogenen Liegenschaft ein Recht behauptet, weIches die Vornahme der Execution unzuIassig machen wtrde.
(2)
Ein soIcher Widerspruch ist mitteIs KIage geItend zu machen; die KIage kann zugIeich gegen den betreibenden GIaubiger und gegen den VerpfIichteten gerichtet werden, weIche in diesem FaIIe aIs Streitgenossen zu behandeIn sind.
(3)
Ftr diese KIage ist, je nachdem sie vor oder nach Beginn des ExecutionsvoIIzuges angebracht wird, das Gericht, bei dem die BewiIIigung der Execution in erster Instanz beantragt wurde, oder das Executionsgericht zustandig.

(4) Wenn der KIage rechtskraftig stattgegeben wird, ist die Execution einzusteIIen.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Nach Art. XXXII Z 8 WGN 1997, BGBI. I Nr. 140/1997, ist die

www.ris.bka.gv.at Seite 12 von 144

Neufassung auf Verfahren anzuwenden, in denen die KIagen oder verfahrenseinIeitenden Antrage bei Gericht nach dem 31. Dezember 1997 angebracht werden.

§. 3S.
(1)
Muss eine der in den §§. 35, 36 und 37 bezeichneten KIagen im Sinne der vorstehenden Bestimmungen bei einem Bezirksgerichte angebracht werden, so ist dieses Gericht zur VerhandIung und Entscheidung tber die KIage zustandig, wenngIeich die Streitsache sonst zur sachIichen Zustandigkeit eines Gerichtshofes gehOren wtrde.
(2)
Ftr die in den §§ 35, 36 und 37 bezeichneten KIagen kann die inIandische Gerichtsbarkeit nach dem § 104 Abs. 1 oder 3 JN nicht begrtndet werden.
(3)
Der Abs. 2 ist insoweit zur Ganze oder zum TeiI nicht anzuwenden, aIs nach VOIkerrecht oder besonderen gesetzIichen Anordnungen ausdrtckIich anderes bestimmt ist.

Einstellung, Einschrankung und Aufschiebung der Execution.

§. 39.

(1)
AuBer den in den §§. 35, 36 und 37 angefthrten FaIIen ist die Execution unter gIeichzeitiger Aufhebung aIIer bis dahin voIIzogenen Executionsacte einzusteIIen:
  1. wenn der ihr zugrunde Iiegende ExecutionstiteI durch rechtskraftige Entscheidung ftr ungiItig erkannt, aufgehoben oder sonst ftr unwirksam erkIart wurde;
  2. wenn die Execution auf Sachen, Rechte oder Forderungen gefthrt wird, die nach den geItenden Vorschriften der Execution tberhaupt oder einer abgesonderten Executionsfthrung entzogen sind;
  3. wenn die Execution auf Grund von UrtheiIen oder VergIeichen, die gemaB §. 2 der CiviIprocessordnung ohne Mitwirkung eines gesetzIichen Vertreters zustande gekommen sind, auf soIches VermOgen eines Minderjahrigen gefthrt wird, auf das sich seine freie Verftgung nicht erstreckt;
  4. wenn die Execution gegen eine Gemeinde oder eine aIs OffentIich und gemeinnttzig erkIarte AnstaIt gemaB §. 15 ftr unzuIassig erkIart wurde;
  5. wenn die Execution aus anderen Grtnden durch rechtskraftige Entscheidung ftr unzuIassig erkIart wurde;
  6. wenn der GIaubiger das Executionsbegehren zurtckgezogen hat, wenn er auf den VoIIzug der bewiIIigten Execution tberhaupt oder ftr eine einstweiIen noch nicht abgeIaufene Frist verzichtet hat, oder wenn er von der Fortsetzung des Executionsverfahrens abgestanden ist;
  7. wenn der VerpfIichtete im FaIIe des §. 12 nach BewiIIigung der Execution in Austbung seines WahIrechtes eine andere aIs diejenige Leistung bewirkt hat, auf weIche die Execution gerichtet ist;
  8. wenn sich nicht erwarten Iasst, dass die Fortsetzung oder Durchfthrung der Execution einen die Kosten dieser Execution tbersteigenden Ertrag ergeben wird;
  9. wenn die erteiIte Bestatigung der VoIIstreckbarkeit rechtskraftig aufgehoben wurde;
  10. wenn die Exekution nicht durch einen ExekutionstiteI gedeckt ist oder diesem die Bestatigung der VoIIstreckbarkeit fehIt;
  11. wenn die VoIIstreckbarerkIarung eines ausIandischen ExekutionstiteIs rechtskraftig aufgehoben wurde.
(2)
In den unter Z 1, 6 und 7 angegebenen FaIIen erfoIgt die EinsteIIung nur auf Antrag, sonst kann sie auch von amtswegen erfoIgen; der EinsteIIung von amtswegen hat jedoch in den unter Z 2 und 3 angegebenen FaIIen, sofern nicht schon eine rechtskraftige Entscheidung tber die UnzuIassigkeit der Executionsfthrung vorIiegt, eine Einvernehmung der Parteien vorauszugehen. Wenn auf GeIdforderungen Exekution gefthrt wird, giIt die dem Exekutionsgericht erstattete Anzeige des DrittschuIdners tber die UnzuIassigkeit der Exekutionsfthrung (§ 294 Abs. 4) aIs Antrag auf EinsteIIung der Exekution. Im FaIIe der EinsteIIung nach Abs. 1 Z 6 kann die ZusteIIung des EinsteIIungsbeschIusses an den AntragsteIIer unterbIeiben.
(3)
Wird auf UngtItig- oder UnwirksamerkIarung oder auf Aufhebung des ExekutionstiteIs gekIagt, so kann der Antrag auf EinsteIIung der Exekution mit der KIage verbunden werden.
(4)
Mit dem Antrag auf Aufhebung der Bestatigung der VoIIstreckbarkeit kann der Antrag auf EinsteIIung der Exekution nach Abs. 1 Z 9 verbunden werden. Dieser Antrag ist, wenn er nicht bei dem

www.ris.bka.gv.at Seite 13 von 144

Gericht eingebracht wird, das die Bestatigung der VoIIstreckbarkeit erteiIt hat, an dieses zur ErIedigung zu Ieiten.

§. 40.

(1)
Wenn der betreibende GIaubiger nach Entstehung des ExecutionstiteIs oder bei gerichtIichen Entscheidungen nach dem im §. 35 Absatz 1, angegebenen Zeitpunkte befriedigt wurde, Stundung bewiIIigt oder auf die EinIeitung der Execution tberhaupt oder ftr eine einstweiIen noch nicht abgeIaufene Frist verzichtet hat, so kann der VerpfIichtete, ohne vorIaufig gemaB §§. 35 oder 36 KIage zu erheben, die EinsteIIung der Execution in Antrag bringen. Der Entscheidung tber den Antrag hat eine Einvernehmung des betreibenden GIaubigers voranzugehen. Wird die Befriedigung oder ErkIarung des betreibenden GIaubigers durch unbedenkIiche Urkunden dargetan, so kann von seiner Einvernehmung abgesehen werden.
(2)
Erscheint die Entscheidung nach den Ergebnissen dieser Einvernehmung von der ErmittIung und FeststeIIung streitiger Thatumstande abhangig, so ist der VerpfIichtete mit seinen Einwendungen auf den Rechtsweg zu verweisen.

§. 41.

(1)
Treten die in den §§. 35 bis 37, 39 und 40 bezeichneten EinsteIIungsgrtnde nur hinsichtIich einzeIner der in Execution gezogenen Gegenstande oder eines TheiIes des voIIstreckbaren Anspruches ein, so hat statt der EinsteIIung eine verhaItnismaBige Einschrankung der Execution stattzufinden.
(2)
AuBerdem ist die Execution einzuschranken, wenn sie in grOBerem Umfange voIIzogen wurde, aIs zur ErzieIung voIIstandiger Befriedigung des GIaubigers nothwendig ist. Der Entscheidung tber einen darauf gerichteten Antrag hat eine Einvernehmung des betreibenden GIaubigers voranzugehen.

§. 42.

(1) Die Aufschiebung (Hemmung) der Execution kann auf Antrag angeordnet werden:

  1. wenn eine KIage auf UngiItig-oder UnwirksamerkIarung oder auf Aufhebung eines der im §. 1 angefthrten, einer bewiIIigten Execution zugrunde Iiegenden ExecutionstiteIs erhoben wird;
  2. wenn in Bezug auf einen der im §. 1 angefthrten ExecutionstiteI die Wiederaufnahme des Verfahrens oder die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand begehrt oder wenn die Aufhebung eines Schiedsspruches (§. 1 Z 16) im KIagewege beantragt wird;

2a. wenn gegen das der Exekution zu Grunde Iiegende BerufungsurteiI auBerordentIiche Revision (§ 505 Abs. 4 ZPO) erhoben worden ist;

  1. wenn gemaB § 39 Abs. 1 Z 2 bis 4, 6, 8 und 10 oder § 40 die EinsteIIung der Exekution beantragt wird;
  2. wenn die Execution wegen eines Anspruches stattfindet, der von einer Zug um Zug zu bewirkenden GegenIeistung des betreibenden GIaubigers abhangig ist, und der GIaubiger weder die ihm obIiegende GegenIeistung bewirkt hat, noch dieseIbe zu bewirken oder sicherzusteIIen bereit ist;
  3. wenn eine der in den §§. 35, 36 und 37 erwahnten KIagen erhoben wird, wenn aus anderen Grtnden auf UnzuIassigerkIarung der Execution gekIagt wird (§. 39 Z 5) oder wenn gemaB §. 35 Absatz 2, Einwendungen gegen den Anspruch bei der BehOrde erhoben werden, von weIcher einer der im §. 1 Z 10 und 12 bis 14 angefthrten ExecutionstiteI ausgegangen ist;
  4. wenn eine Einberufung der VerIassenschaftsgIaubiger (§. 813 a. b. G. B.) bewiIIigt wird;
  5. wenn der die Execution bewiIIigende BeschIuss des Gerichtes mitteIs Recurs angefochten wird;
  6. wenn gegen einen Vorgang des ExecutionsvoIIzuges Beschwerde gefthrt wird und die ftr die Entscheidung dartber erforderIiche Einvernehmung der Parteien oder sonstigen BetheiIigten nicht unverztgIich stattfinden kann (§. 68);
  7. wenn die Aufhebung oder Abanderung der rechtskraftigen VoIIstreckbarerkIarung beantragt wird.
(2)
Die Aufschiebung der Exekution kann ferner in den FaIIen des § 7 Absatz 3 und 4, auf Begehren der SteIIe, der die Aufhebung obIiegt, oder auf Antrag eines BeteiIigten angeordnet werden.
(3)
Mit dem Antrag auf Aufhebung der Bestatigung der VoIIstreckbarkeit kann der Antrag auf Aufschiebung der Exekution verbunden werden. Dieser Antrag ist, wenn er nicht bei dem Gericht eingebracht wird, das die Bestatigung der VoIIstreckbarkeit erteiIt hat, an dieses zur ErIedigung zu Ieiten.

§. 43.

www.ris.bka.gv.at Seite 14 von 144

(1)
Bei Aufschiebung der Execution bIeiben, sofern das Gericht nicht etwas anderes anordnet, aIIe Executionsacte einstweiIen bestehen, weIche zur Zeit des Ansuchens um Aufschiebung bereits in VoIIzug gesetzt waren.
(2)
Die Aufhebung bereits voIIzogener Executionsacte kann das Gericht bei Aufschiebung der Execution nur dann anordnen, wenn die AufrechterhaItung dieser Acte demjenigen, der die Aufschiebung verIangt, einen schwer zu ersetzenden NachtheiI verursachen wtrde und er tberdies ftr die voIIe Befriedigung des zu voIIstreckenden Anspruches Sicherheit Ieistet.
(3)
Wenn nur in Ansehung einzeIner der in Execution gezogenen Gegenstande oder eines TheiIes des Anspruches Grtnde ftr die Aufschiebung der Execution eintreten, ist die Execution in dem einen FaIIe einstweiIen nur hinsichtIich der tbrigen Gegenstande, in dem anderen FaIIe aber nur wegen des durch den Aufschiebungsgrund nicht betroffenen TheiIes des Anspruches fortzufthren.

§. 44.

(1)
Die BewiIIigung der Executionsaufschiebung hat zu unterbIeiben, wenn die Execution begonnen oder fortgefthrt werden kann, ohne dass dies ftr denjenigen, der die Aufschiebung verIangt, mit der Gefahr eines unersetzIichen oder schwer zu ersetzenden VermOgensnachtheiIes verbunden ware.
(2)
Die Aufschiebung der Exekution ist von einer entsprechenden SicherheitsIeistung des AntragsteIIers abhangig zu machen:
  1. wenn die Tatsachen, auf die sich die Einwendungen gegen den Anspruch oder gegen die ExekutionsbewiIIigung (§§ 35 und 36) stttzen, nicht durch unbedenkIiche Urkunden dargetan sind;
  2. wenn ein naher AngehOriger des VerpfIichteten 32 InsoIvenzordnung) oder eine mit ihm in Hausgemeinschaft Iebende Person spater aIs 14 Tage nach dem ExekutionsvoIIzuge die WiderspruchskIage (§ 37) erhebt und der KIager nicht bescheinigt, daB er von dem VoIIzuge erst kurz vor oder nach AbIauf dieses Zeitraumes Kenntnis erIangen konnte und daB er die KIage ohne unnOtigen Aufschub eingebracht hat;
  3. wenn die Aufschiebung der Exekution die Befriedigung des betreibenden GIaubigers zu gefahrden geeignet ist. Treten erst nach BewiIIigung der Aufschiebung Umstande ein, die eine soIche Gefahrdung wahrscheinIich machen, so kann demjenigen, auf dessen Ansuchen die Aufschiebung bewiIIigt wurde, auf Antrag aufgetragen werden, innerhaIb einer bestimmten Frist Sicherheit zu Ieisten, widrigens die Exekution wieder aufgenommen werden wtrde.
(3)
Bei der Entscheidung tber einen Aufschiebungsantrag nach § 42 Abs. 1 Z 2a sind die ErfoIgsaussichten der auBerordentIichen Revision nicht zu prtfen.
(4)
Bei BewiIIigung der Aufschiebung hat das Gericht anzugeben, ftr wie Iange die Execution aufgeschoben sein soII.
(5)
Ein aufgeschobenes Executionsverfahren wird, sofern nicht ftr einzeIne FaIIe etwas anderes angeordnet ist, nur auf Antrag wieder aufgenommen.

§. 45.

(1)
Durch die Bestimmungen der §§. 39 bis 44 wird die Anwendung der besonderen Vorschriften nicht ausgeschIossen, weIche das gegenwartige Gesetz in Ansehung einzeIner VoIIstreckungsarten tber die EinsteIIung, Einschrankung oder Aufschiebung der Execution oder gewisser Acte derseIben enthaIt.
(2)
Sofern nicht ftr einzeIne FaIIe etwas anderes angeordnet ist, sind Antrage auf EinsteIIung, Einschrankung oder Aufschiebung der Execution, sowie Antrage auf Wiederaufnahme einer aufgeschobenen Execution bei dem Gerichte, bei dem die BewiIIigung der Execution in erster Instanz beantragt wurde, oder beim Executionsgerichte anzubringen, je nachdem der Antrag vor oder nach Beginn des ExecutionsvoIIzuges gesteIIt wird.
(3)
Sofern nicht ftr einzeIne FaIIe etwas anderes angeordnet ist oder schon eine rechtskraftige Entscheidung tber die EinsteIIung oder Einschrankung der Exekution vorIiegt, sind die Parteien vor der Entscheidung tber Antrage auf EinsteIIung oder Einschrankung der Exekution, die nicht vom betreibenden GIaubiger seIbst gesteIIt werden, einzuvernehmen (§ 55 Abs. 1).

Zahlungsvereinbarung

§ 45a. Die Exekution ist auf Antrag des betreibenden GIaubigers oder mit dessen Zustimmung durch BeschIuss ohne AuferIegung einer SicherheitsIeistung aufzuschieben, wenn zwischen den Parteien eine ZahIungsvereinbarung getroffen wurde. Sie kann erst nach AbIauf von drei Monaten ab EinIangen des Aufschiebungsantrags bei Gericht fortgesetzt werden. Wird die Fortsetzung nicht innerhaIb von zwei Jahren beantragt, so ist die Exekution einzusteIIen.

www.ris.bka.gv.at Seite 15 von 144

Nachweis der Befriedigung

§ 46. Das VoIIstreckungsorgan darf mit der VoIIziehung der ihm aufgetragenen ExekutionshandIung nur dann innehaIten, wenn ihm nachgewiesen wird, dass der betreibende GIaubiger nach ErIassung des ExekutionstiteIs befriedigt worden ist, Stundung bewiIIigt hat oder von der Fortsetzung des Exekutionsverfahrens abgestanden ist.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist anzuwenden, wenn das VermOgensverzeichnis nach dem 31. August 2005 aufgenommen wird (vgI. § 408 Abs. 4).

Vermogensverzeichnis

§ 47. (1) Wenn der betreibende GIaubiger nichts anderes beantragt, hat der VerpfIichtete unter Angabe seines Geburtsdatums gegentber dem Gericht sein gesamtes VermOgen anzugeben (VermOgensverzeichnis), wenn

  1. der VoIIzug einer Exekution auf bewegIiche kOrperIiche Sachen erfoIgIos gebIieben ist, weiI beim VerpfIichteten keine pfandbaren Sachen oder nur soIche Sachen vorgefunden wurden, deren UnzuIangIichkeit sich mit Rtcksicht auf ihren geringen Wert oder auf die daran zugunsten anderer GIaubiger bereits begrtndeten Pfandrechte kIar ergibt oder die von dritten Personen in Anspruch genommen werden, oder wenn
  2. eine Forderungsexekution nach § 294a erfoIgIos gebIieben ist, weiI der Hauptverband der Osterreichischen SoziaIversicherungstrager die Anfrage des Gerichts nach § 294a nicht positiv beantwortet hat, oder wenn der ErIOs dieser Exekution voraussichtIich nicht ausreichen wird, die voIIstreckbare Forderung samt Nebengebthren im Lauf eines Jahres zu tiIgen.

(2) Im VermOgensverzeichnis hat der VerpfIichtete insbesondere

  1. bei VermOgenssttcken anzugeben, wo sie sich befinden; bei Sachen, die zugIeich gepfandet werden, gentgt ein Hinweis auf das PfandungsprotokoII;
  2. bei Forderungen die Person des SchuIdners und den SchuIdgrund anzugeben. Ist eine Forderung streitig oder vermutIich nicht zur Ganze einbringIich, so ist darauf hinzuweisen. Die BeweismitteI sind zu bezeichnen.

Die Angaben des VerpfIichteten sind, soweit sie nicht unpfandbare oder wertIose Sachen betreffen, vom Gericht oder VoIIstreckungsorgan zu ProtokoII zu nehmen. Hiebei ist das auf der Internet Website des Bundesministeriums ftr Justiz kundgemachte FormuIar zu verwenden. Der VerpfIichtete ist tber die StraffoIgen zu beIehren; es ist ihm Einsicht in das aufgenommene ProtokoII zu gewahren. Dies sowie die Richtigkeit und VoIIstandigkeit seiner Angaben hat er mit seiner Unterschrift zu bestatigen.

(3)
Die Finanzprokuratur, das Finanzamt, soweit es nach den geItenden Vorschriften ansteIIe der Finanzprokuratur einzuschreiten berufen ist, und jede VerwaItungsbehOrde kOnnen verIangen, dass der VerpfIichtete gegentber dem Gericht ein VermOgensverzeichnis abgibt, wenn die verwaItungs-oder finanzbehOrdIiche Exekution zur Hereinbringung der Steuern, der ZuschIage und der den Steuern hinsichtIich der Einbringung gIeichgehaItenen Leistungen erfoIgIos gebIieben ist. Der Antrag ist bei dem Bezirksgericht zu steIIen, in dessen SprengeI die Exekution erfoIgIos versucht wurde.
(4)
Das Exekutionsgericht kann auf Anregung des betreibenden GIaubigers oder von Amts wegen noch andere nach den gegebenen VerhaItnissen zur ErmittIung der herauszugebenden oder in Exekution zu ziehenden Sachen dienIiche Fragen in das VermOgensverzeichnis aufnehmen.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist anzuwenden, wenn das VermOgensverzeichnis nach dem 31. August 2005 aufgenommen wird (vgI. § 408 Abs. 4).

Erzwingung der Abgabe des Vermogensverzeichnisses

§ 4S. (1) Erscheint der ordnungsgemaB geIadene VerpfIichtete ohne gentgende EntschuIdigung nicht bei Gericht, um das VermOgensverzeichnis abzugeben, so hat das Gericht die zwangsweise Vorfthrung des VerpfIichteten anzuordnen. Der Auftrag an das VoIIstreckungsorgan zur zwangsweisen Vorfthrung erfasst auch die Aufnahme des VermOgensverzeichnisses. Wurde dem VoIIstreckungsorgan der Auftrag erteiIt, ein VermOgensverzeichnis aufzunehmen, und verweigert der VerpfIichtete ungerechtfertigter Weise die Abgabe des VermOgensverzeichnisses, so hat das VoIIstreckungsorgan den VerpfIichteten zwangsweise vorzufthren.

www.ris.bka.gv.at Seite 16 von 144

(2)
Wenn der VerpfIichtete die Abgabe des VermOgensverzeichnisses vor Gericht ungerechtfertigter Weise verweigert, hat das Exekutionsgericht zu deren Erzwingung die Haft zu verhangen. Die Haft ist nach den §§ 360 bis 366 zu voIIziehen. Sie darf in ihrer Gesamtdauer sechs Monate nicht tberschreiten und endet, sobaId der VerpfIichtete das VermOgensverzeichnis abgibt.
(3)
Auf Antrag des verhafteten VerpfIichteten ist diesem unverztgIich vom VoIIstreckungsorgan des Exekutionsgerichts oder des Bezirksgerichts des Haftorts die Abgabe des VermOgensverzeichnisses zu ermOgIichen.
(4)
Die Verhangung der Haft verIiert ihre Wirksamkeit, wenn sie nicht innerhaIb eines Jahres voIIzogen worden ist. Der VerpfIichtete kann jedoch neuerIich zur Abgabe eines VermOgensverzeichnisses verhaIten werden. Auch die Haft kann unter den in Abs. 2 bezeichneten Voraussetzungen neuerIich verhangt werden.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist anzuwenden, wenn das VermOgensverzeichnis nach dem 31. August 2005 aufgenommen wird (vgI. § 408 Abs. 4).

Neuerliche Abgabe eines Vermogensverzeichnisses

(1)
Wer ein VermOgensverzeichnis abgegeben hat, ist zur neuerIichen Abgabe auch dritten GIaubigern gegentber nur dann verpfIichtet, wenn gIaubhaft gemacht wird, dass er spater VermOgen erworben habe. GIeicher GIaubhaftmachung bedarf es, wenn nach VoIIziehung der sechsmonatigen Haft nach § 48 gegen den VerpfIichteten neuerIich zur Erzwingung der Abgabe eines VermOgensverzeichnisses die Haft verhangt werden soII. Der GIaubhaftmachung bedarf es jedoch in beiden FaIIen nicht, wenn seit VoIIziehung der Haft oder Abgabe des VermOgensverzeichnisses mehr aIs ein Jahr vergangen sind.
(2)
Sind die Voraussetzungen zur Abgabe eines VermOgensverzeichnisses nach § 47 Abs. 1 gegeben und ist ein Auftrag zu einer neuerIichen Abgabe eines VermOgensverzeichnisses nach Abs. 1 unzuIassig, so ist dem betreibenden GIaubiger eine Ausfertigung des zuIetzt abgegebenen VermOgensverzeichnisses zu tbersenden.

Verfahren.

§. 50.

Die gesetzIichen Bestimmungen tber die Beiziehung eines fachmannischen Laienrichters finden auf die Austbung der Gerichtsbarkeit im Executionsverfahren keine Anwendung.

§. 51.

Die im gegenwartigen Gesetze angeordneten Gerichtsstande sind ausschIieBIiche. Vereinbarungen der Parteien tber die Zustandigkeit der Gerichte im Executionsverfahren sind wirkungsIos.

§. 52.

Im Executionsverfahren kOnnen die Parteien und sonstigen BetheiIigten sowohI in Person, aIs durch BevoIImachtigte handeIn. Die Vertretung durch RechtsanwaIte ist im Executionsverfahren weder vor den Bezirksgerichten noch vor den GerichtshOfen erster Instanz geboten.

§. 53.

(1)
Die im Executionsverfahren vorkommenden Antrage kOnnen, faIIs in diesem Gesetze nichts anderes bestimmt ist, mitteIs Schriftsatzes angebracht oder mtndIich zu gerichtIichem ProtokoII erkIart werden. Wird ein Antrag mtndIich vorgebracht, so hat das Gericht die zur SteIIung eines dem Gesetze entsprechenden Antrages nOthige AnIeitung zu geben.
(2)
FaIIs ein Antrag mitteIs Schriftsatz angebracht wird, sind so vieIe gIeichIautende Ausfertigungen des Schriftsatzes zu tberreichen, dass jedem der Gegner eine Ausfertigung zugesteIIt und tberdies eine ftr die Gerichtsacten zurtckbehaIten werden kann; Abschriften der BeiIagen des Schriftsatzes sind dem Gegner nicht zuzusteIIen. Sofern nach Vorschrift des Gesetzes von der BeschIussfassung tber den Antrag auBer dem Gegner noch andere Personen zu verstandigen sind, hat der AntragsteIIer dem Schriftsatze die hiezu erforderIichen Rubriken beizuIegen.
(3)
Eine Abschrift des ProtokoIIes tber einen mtndIich vorgebrachten Antrag ist dem Gegner bei der MittheiIung des BeschIusses nur dann zuzusteIIen, wenn das ProtokoII ftr die BeurtheiIung der GesetzmaBigkeit des gefaBten BeschIusses wesentIiche aus dem BeschIusse seIbst nicht ersichtIiche Angaben enthaIt.

www.ris.bka.gv.at Seite 17 von 144

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist anzuwenden, wenn der Exekutionsantrag nach dem 31. August 2005 bei Gericht einIangt (vgI. § 408 Abs. 5).

§. 54.

(1) Der Antrag auf ExecutionsbewiIIigung muss neben den sonst vorgeschriebenen besonderen Angaben und BeIegen enthaIten:

  1. die genaue Bezeichnung des AntragsteIIers und desjenigen, wider weIchen die Execution gefthrt werden soII, sowie die Angabe aIIer ftr die ErmittIung des Executionsgerichtes wesentIichen Umstande;
  2. die bestimmte Angabe des Anspruches, wegen dessen die Execution stattfinden soII, und des daftr vorhandenen ExecutionstiteIs. Bei GeIdforderungen sind auch a) der Betrag, der im Exekutionsweg hereingebracht werden soII, b) die beanspruchten Nebengebthren,

c) bei variabIen Zinsen ein prozentmaBiger Zinssatz, soweit er feststeht, und d) der Anspruch, der sich auf Grund einer WertsicherungskIauseI ergibt, anzugeben;

3. die Bezeichnung der anzuwendenden ExecutionsmitteI und bei Execution auf das VermOgen, die Bezeichnung der VermOgenstheiIe, auf weIche Execution gefthrt werden soII, sowie des Ortes, wo sich dieseIben befinden, und endIich aIIe jene Angaben, weIche nach

Beschaffenheit des FaIIes ftr die vom bewiIIigenden Gerichte oder vom Executionsgerichte im Interesse der Executionsfthrung zu erIassenden Verftgungen von Wichtigkeit sind.

(2)
Dem Exekutionsantrag ist eine Ausfertigung des ExekutionstiteIs samt Bestatigung der VoIIstreckbarkeit anzuschIieBen, bei einem rechtskraftig ftr voIIstreckbar erkIarten ausIandischen ExekutionstiteI auch die VoIIstreckbarerkIarung samt Bestatigung der Rechtskraft dieser Entscheidung. Eine Bestatigung der VoIIstreckbarkeit ist bei BeschItssen, mit denen die Exekutionskosten bestimmt werden, bei VergIeichen und bei voIIstreckbaren Notariatsakten nicht erforderIich. Hat der betreibende GIaubiger den ExekutionstiteI seIbst ausgesteIIt, so gentgt es, den InhaIt des ExekutionstiteIs in den Exekutionsantrag aufzunehmen.
(3)
FehIt im Exekutionsantrag das gesetzIich vorgeschriebene Vorbringen oder sind ihm nicht aIIe vorgeschriebenen Urkunden angeschIossen, so ist der Schriftsatz zur Verbesserung zurtckzusteIIen.
(4)
Ist die hereinzubringende Forderung eine UnterhaItsforderung oder eine Forderung auf sonstige wiederkehrende Leistungen, die auf demseIben Rechtsgrund beruht, und Iiegen ihr mehrere ExekutionstiteI zu Grunde, so gentgt es, die hereinzubringende Forderung mit dem Gesamtbetrag anzufthren.
§ 54a. (1) Das Exekutionsverfahren kann mit HiIfe automationsunterstttzter Datenverarbeitung durchgefthrt werden.
(2)
Der Bundesminister ftr Justiz wird ermachtigt, zur ErmOgIichung einer zweckmaBigen BehandIung der Eingaben in den mit HiIfe automationsunterstttzter Datenverarbeitung gefthrten Exekutionsverfahren mit Verordnung FormbIatter einzufthren, die die Parteien ftr ihre Eingaben an das Gericht zu verwenden haben. Diese FormbIatter sind so zu gestaIten, daB sie die Parteien Ieicht und sicher verwenden kOnnen.
(3)
Ftr das Exekutionsverfahren, das mit HiIfe automationsunterstttzter Datenverarbeitung durchgefthrt wird, geIten foIgende Besonderheiten:
  1. Exekutionsantrage und andere Schriftsatze kOnnen in einfacher Ausfertigung und ohne Beibringung von HaIbschriften tberreicht werden;
  2. die ZusteIIung von Ausfertigungen von Schriftsatzen an den Gegner (§ 80 Abs. 1 ZPO) kann entfaIIen, wenn der InhaIt des Schriftsatzes in der ErIedigung des Gerichts voIIstandig wiedergegeben wird;
  3. ergeht ein Auftrag zur Verbesserung einer Eingabe, weiI sich der AntragsteIIer nicht des hieftr eingefthrten FormbIatts bedient hat, so ist diesem Auftrag das entsprechende FormbIatt anzuschIieBen;
  4. § 453a Z 6 ZPO und § 89e Abs. 1 GOG sind sinngemaB anzuwenden.

www.ris.bka.gv.at Seite 18 von 144

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist anzuwenden, wenn der Exekutionsantrag nach dem 29. Februar 2008 bei Gericht einIangt (vgI. § 410 Abs. 3).

Vereinfachtes Bewilligungsverfahren

§ 54b. (1) Das Gericht hat tber einen Exekutionsantrag im vereinfachten BewiIIigungsverfahren zu entscheiden, wenn

  1. der betreibende GIaubiger Exekution wegen GeIdforderungen, nicht jedoch auf das unbewegIiche VermOgen, ein Superadifikat oder ein Baurecht beantragt,
  2. die hereinzubringende Forderung an KapitaI 50.000 Euro nicht tbersteigt; Prozesskosten oder Nebengebthren sind nur dann zu bertcksichtigen, wenn sie aIIein Gegenstand des durchzusetzenden Anspruchs sind; bei einer Exekution wegen Forderungen auf wiederkehrende Leistungen sind nur die bereits faIIigen Ansprtche maBgebend,
  3. die VorIage anderer Urkunden aIs des ExekutionstiteIs nicht vorgeschrieben ist,
  4. sich der betreibende GIaubiger auf einen inIandischen, einen diesem gIeichgesteIIten (§ 2) oder einen rechtskraftig ftr voIIstreckbar erkIarten ausIandischen ExekutionstiteI stttzt und
  5. der betreibende GIaubiger nicht bescheinigt hat, daB ein vorhandenes Exekutionsobjekt durch ZusteIIung der ExekutionsbewiIIigung vor Vornahme der Pfandung der Exekution entzogen wtrde.

(2) Im vereinfachten BewiIIigungsverfahren giIt foIgendes:

  1. Der Exekutionsantrag hat die Angaben nach § 7 Abs. 1 zu enthaIten; es ist auch der Tag zu nennen, an dem die Bestatigung der VoIIstreckbarkeit erteiIt wurde.
  2. Der betreibende GIaubiger braucht dem Exekutionsantrag keine Ausfertigung des ExekutionstiteIs anzuschIieBen.
  3. Das Gericht hat nur auf Grund der Angaben im Exekutionsantrag zu entscheiden. Bestehen auf Grund der Angaben im Exekutionsantrag oder gerichtsbekannten Tatsachen Bedenken, ob ein die Exekution deckender ExekutionstiteI samt Bestatigung der VoIIstreckbarkeit besteht, so hat das Gericht den betreibenden GIaubiger vor der Entscheidung aufzufordern, binnen ftnf Tagen eine Ausfertigung des ExekutionstiteIs samt Bestatigung der VoIIstreckbarkeit vorzuIegen.

Einspruch

§ 54c. (1) Gegen die im vereinfachten BewiIIigungsverfahren ergangene ExekutionsbewiIIigung steht dem VerpfIichteten der Einspruch zu. Mit diesem kann nur geItend gemacht werden, daB ein die bewiIIigte Exekution deckender ExekutionstiteI samt Bestatigung der VoIIstreckbarkeit fehIt oder daB der ExekutionstiteI nicht mit den im Exekutionsantrag enthaItenen Angaben dartber tbereinstimmt. RechtsbeheIfe und RechtsmitteI, mit denen diese MangeI innerhaIb der Einspruchsfrist geItend gemacht werden, sind aIs Einspruch zu behandeIn.

(2)
Die Einspruchsfrist betragt 14 Tage. Sie beginnt mit ZusteIIung der schriftIichen Ausfertigung des BewiIIigungsbeschIusses an den VerpfIichteten.
(3)
Die Erhebung des Einspruchs hemmt nicht den VoIIzug der bewiIIigten Exekution. Wenn tber den Einspruch bis zur Vornahme von VerwertungshandIungen nicht rechtskraftig entschieden ist, hat das Exekutionsgericht von Amts wegen mit dem weiteren VoIIzug bis zum Eintritt der Rechtskraft dieser Entscheidung innezuhaIten.

Auftrag zur Vorlage des Exekutionstitels

§ 54d. (1) Wenn der VerpfIichtete rechtzeitig Einspruch erhebt, ist dem betreibenden GIaubiger aufzutragen, eine Ausfertigung des im Exekutionsantrag genannten ExekutionstiteIs samt Bestatigung der VoIIstreckbarkeit binnen ftnf Tagen vorzuIegen. Diese Frist beginnt mit ZusteIIung des VorIageauftrags.

(2) Das Exekutionsgericht kann auch auf andere Art prtfen, ob der im Exekutionsantrag genannte ExekutionstiteI samt Bestatigung der VoIIstreckbarkeit vorIiegt.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist anzuwenden, wenn der Exekutionsantrag nach dem 31. August 2005 bei Gericht einIangt (vgI. § 408 Abs. 5).

www.ris.bka.gv.at Seite 19 von 144

Einstellung der Exekution

§ 54e. (1) Das Exekutionsverfahren ist unter gIeichzeitiger Aufhebung aIIer bis dahin voIIzogenen Exekutionsakte auch dann einzusteIIen, wenn

  1. der betreibende GIaubiger dem VorIageauftrag nach § 54d Abs. 1 nicht rechtzeitig nachkommt oder
  2. der ExekutionstiteI nicht mit samtIichen im Exekutionsantrag enthaItenen Angaben dartber, insbesondere auch mit jenen tber Zinsen, beanspruchte Nebengebthren oder Kosten, tbereinstimmt.

(2) Tritt der EinsteIIungsgrund nur hinsichtIich eines TeiIs der Exekution ein, so ist diese verhaItnismaBig einzuschranken.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist anzuwenden, wenn der Exekutionsantrag nach dem 31. August 2005 bei Gericht einIangt (vgI. § 408 Abs. 5).

Schadenersatz und Kostenersatz

§ 54f. (1) Wird die Exekution bewiIIigt, ohne daB der betreibende GIaubiger tber den im Exekutionsantrag genannten ExekutionstiteI samt Bestatigung der VoIIstreckbarkeit verftgt, so hat er dem VerpfIichteten aIIe verursachten VermOgensnachteiIe zu ersetzen.

(2)
Das Exekutionsgericht hat auf Antrag des VerpfIichteten die HOhe des Ersatzes nach freier Uberzeugung (§ 273 ZPO) festzusetzen. Die Kosten des Einspruchs sind, wenn der VerpfIichtete nicht hOhere Kosten nachweist, mit 20 Euro festzusetzen. Nach Eintritt der Rechtskraft findet auf Grund dieses BeschIusses Exekution auf das VermOgen des betreibenden GIaubigers statt.
(3)
Hat der betreibende GIaubiger im Exekutionsantrag oder einem sonstigen Antrag eine neue Anschrift oder einen neuen Namen des SchuIdners angegeben und steht fest, dass dadurch ein Dritter aIs VerpfIichteter in das Exekutionsverfahren einbezogen wurde, insbesondere durch EinsteIIung der Exekution nach § 39 Abs. 1 Z 10, so hat der betreibende GIaubiger dem VerpfIichteten die notwendigen Kosten zu ersetzen. Diese Kosten sind, wenn nicht hOhere Kosten nachgewiesen werden, mit 50 Euro festzusetzen.

Mutwillensstrafe

§ 54g. Wurde die ExekutionsbewiIIigung mutwiIIig erwirkt, so ist dem betreibenden GIaubiger tberdies eine vom Gericht mit Rtcksicht auf die besonderen Umstande des EinzeIfaIIs, insbesondere auf die HOhe des zu Unrecht in Exekution gezogenen Betrags, zu bemessende MutwiIIensstrafe von mindestens 100 Euro aufzuerIegen.

§. 55.

(1)
Die gerichtIichen Entscheidungen und Verftgungen im Executionsverfahren ergehen, soweit in diesem Gesetze nicht etwas anderes geboten ist, ohne vorherige mtndIiche VerhandIung. Eine vom Gesetze angeordnete Einvernehmung der Parteien oder sonstigen BetheiIigten ist an die ftr mtndIiche VerhandIungen geItenden Vorschriften nicht gebunden. Sie kann mtndIich oder durch das Abfordern schriftIicher AuBerungen und ersterenfaIIs ohne gIeichzeitige Anwesenheit der tbrigen einzuvernehmenden Personen und ohne Aufnahme eines ProtokoIIes geschehen; es gentgt ein kurzer schriftIicher Actenvermerk tber das Ergebnis der Einvernehmung. Ebensowenig erfordert die Einvernehmung, dass jeder der zu befragenden Personen GeIegenheit gegeben wird, sich tber die von den tbrigen Personen abgegebenen ErkIarungen zu auBern. Jede Partei kann verIangen, daB auBer ihrem BevoIImachtigten einer Person ihres Vertrauens die Anwesenheit bei ihrer mtndIichen Einvernahme gestattet werde. Der Vertrauensperson kann die Anwesenheit untersagt werden, wenn begrtndete Besorgnis besteht, daB die Anwesenheit zur StOrung der Einvernahme oder zur Erschwerung der SachverhaItsfeststeIIung miBbraucht werde.
(2)
AIIe ftr eine beantragte richterIiche Entscheidung oder Verftgung wesentIichen Umstande sind von dem AntragsteIIer zu beweisen. Ausgenommen den Antrag auf BewiIIigung der Execution, kann das Gericht auch vor BeschIussfassungen, ftr die es das Gesetz nicht verIangt, behufs FeststeIIung der erhebIichen Thatsachen die mtndIiche oder schriftIiche Einvernehmung einer oder beider Parteien oder sonstiger BetheiIigter anordnen und diese zur Beibringung der nOthigen Urkunden und anderen Beweise auffordern.

www.ris.bka.gv.at Seite 20 von 144

(3) Das Gericht kann jedoch die ihm nOthig scheinenden AufkIarungen auch ohne VermittIung der Parteien oder sonstigen BetheiIigten einhoIen und zu diesem Zwecke von amtswegen aIIe hiezu geeigneten Erhebungen pfIegen und nach MaBgabe der Vorschriften der CiviIprocessordnung die erforderIichen Bescheinigungen oder Beweisaufnahmen anordnen.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Zum Bezugszeitraum vgI. Art. III Abs. 1, BGBI. I Nr. 59/2000.

BerUcksichtigung des Grundbuchsstands

§ 55a. Ist ftr eine Entscheidung des Gerichts die Kenntnis des Grundbuchsstands von Bedeutung, so hat es diesen von Amts wegen zu erheben. Bei unverbtcherten Liegenschaften und Superadifikaten ist in die Liegenschafts-und Bauwerkskartei Einsicht zu nehmen.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Zum Bezugszeitraum vgI. Art. III Abs. 2, BGBI. I Nr. 59/2000.

§. 56.

(1)
Wird nach den Vorschriften dieses Gesetzes eine mtndIiche VerhandIung anberaumt oder vom Gerichte die Einvernehmung von Parteien oder sonstigen BetheiIigten angeordnet, so steht das Nichterscheinen der zur VerhandIung oder zur Einvernehmung gehOrig geIadenen Personen der Aufnahme und Fortsetzung der VerhandIung und der gerichtIichen BeschIussfassung nicht entgegen.
(2)
Wenn der VerhandIung oder Einvernehmung ein Antrag einer Partei oder ein von Amts wegen in Aussicht genommenes Vorgehen des Gerichts zugrunde Iiegt, so sind, faIIs das Gesetz nichts anderes bestimmt, diejenigen Personen, die trotz gehOriger Ladung nicht erscheinen, aIs diesem Antrag oder diesem Vorgehen zustimmend zu behandeIn. Der wesentIiche InhaIt des Antrags oder des von Amts wegen in Aussicht genommenen Vorgehens und die mit dem Nichterscheinen verbundenen RechtsfoIgen sind in der Ladung anzugeben.
(3)
Die vorstehenden Bestimmungen geIten auch ftr die Versaumung von Fristen, die ftr schriftIiche ErkIarungen oder AuBerungen der Parteien oder sonstigen BetheiIigten gegeben werden.

§. 57.

(1)
Antrage, Erinnerungen und Einwendungen, zu deren Anbringung eine Tagsatzung bestimmt ist, kOnnen von den zur seIben nicht erschienenen, gehOrig geIadenen Personen nachtragIich nicht mehr vorgebracht werden. Das GIeiche giIt von der Versaumung einer Tagsatzung, bei weIcher ein Widerspruch erhoben werden konnte.
(2)
Von der Erstreckung einer zur mtndIichen VerhandIung, zur Einvernehmung von Parteien oder sonstigen BetheiIigten, zur Anbringung von Antragen, Erinnerungen und Einwendungen oder zur Erhebung eines Widerspruches bestimmten Tagsatzung sind die trotz gehOriger Ladung zur ersten Tagsatzung nicht erschienenen Personen nicht zu verstandigen.

§. 5S.

(1)
Die im gegenwartigen Gesetze bestimmten Fristen sind, wenn nicht beztgIich einzeIner derseIben etwas anderes angeordnet ist, unerstreckbar.
(2)
Eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand findet wegen Versaumens einer Frist oder einer Tagsatzung nicht statt; dies giIt jedoch nicht ftr die im Laufe eines Executionsverfahrens und aus AnIass desseIben sich ergebenden Processe, die nach den Bestimmungen der CiviIprocessordnung zu verhandeIn und zu entscheiden sind.
(3)
Beginnt eine Frist mit dem EinIangen eines Antrags bei Gericht und wird die mit dem Antrag verbundene RechtsfoIge auch bei einer Zustimmung zum Antrag des Antragsgegners vorgesehen, so beginnt in diesem FaII die Frist mit dem EinIangen der Zustimmung bei Gericht oder mangeIs einer soIchen mit dem AbIauf der zur AuBerung festgeIegten Frist.

§. 59.

(1) Die mtndIiche VerhandIung im Executionsverfahren ist nicht OffentIich.

(2) Bei jeder soIchen mtndIichen VerhandIung ist durch den Richter oder einen beeideten Schriftfthrer ein ProtokoII aufzunehmen.

www.ris.bka.gv.at Seite 21 von 144

(3)
DasseIbe hat die Namen der bei der Tagsatzung anwesenden Parteien und sonstigen BetheiIigten, ferner eine kurze Angabe tber den Gang und InhaIt der VerhandIung, tber die wahrend der Tagsatzung gesteIIten, nicht vor BeschIussfassung wieder zurtckgezogenen Antrage und endIich die vom Gerichte verktndeten Entscheidungen und Verftgungen zu enthaIten. Den Anwesenden steht es frei, zur Wahrung ihrer Rechte die protokoIIarische FeststeIIung einzeIner Punkte oder einzeIner bei der Tagsatzung von ihnen seIbst oder von anderen abgegebenen ErkIarungen zu verIangen.
(4)
Das ProtokoII ist, sofern nichts anderes im gegenwartigen Gesetze angeordnet ist, nur vom Richter und dem der Tagsatzung beigezogenen Schriftfthrer zu unterschreiben.

Beachte fUr folgende Bestimmung

Ist auch auf in diesem Zeitpunkt anhangige Exekutionsverfahren anzuwenden (vgI. § 410 Abs. 2).

§. 60.

(1)
Uber die durch ein VoIIstreckungsorgan vorgenommenen ExecutionshandIungen ist von demseIben ein kurzes ProtokoII aufzunehmen.
(2)
Das ProtokoII hat Ort und Zeit der Aufnahme, die Namen der bei der ExecutionshandIung anwesenden betheiIigten Personen, den Gegenstand der ExecutionshandIung und eine Angabe der wesentIichen Vorgange zu enthaIten. Insbesondere ist jede bei Vornahme einer ExecutionshandIung vom VerpfIichteten oder ftr denseIben geIeistete ZahIung im ProtokoIIe zu beurkunden. Wenn sich nicht aus dem vom betreibenden GIaubiger unterfertigten ProtokoII ergibt, dass die vom VoIIstreckungsorgan tbernommenen Betrage unmitteIbar dem betreibenden GIaubiger tbergeben wurden, hat der GerichtsvoIIzieher dem ProtokoII den entsprechenden BeIeg anzuschIieBen. Das ProtokoII ist vom VoIIstreckungsorgane zu unterschreiben.
(3)
Uberdies hat das VoIIstreckungsorgan die mit seiner AmtshandIung in Zusammenhang stehenden Antrage und ErkIarungen der Parteien entgegenzunehmen und erforderIichenfaIIs zu beurkunden.

§. 61.

Wenn eine ExecutionshandIung vom VoIIstreckungsorgane nicht gesetzgemaB oder auftraggemaB ausgefthrt wurde, hat das Gericht von amtswegen dem VoIIstreckungsorgane die Weisungen zu ertheiIen, weIche zur Behebung der unterIaufenen FehIer oder sonst zum richtigen VoIIzug der ExecutionshandIung nOthig sind.

BeschlUsse.

§. 62.

Sofern nicht ein durch KIage eingeIeiteter Streit zu entscheiden ist oder das Gesetz etwas anderes anordnet, erfoIgen die gerichtIichen Entscheidungen im Executionsverfahren und aIIe in diesem Verfahren vorkommenden gerichtIichen Verftgungen durch BeschIuss.

§. 63.

Der BeschIuss, durch weIchen die Execution bewiIIigt wird, hat insbesondere zu enthaIten:

  1. Namen, Wohnort und Beschaftigung des betreibenden GIaubigers und des VerpfIichteten;
  2. den zu voIIstreckenden Anspruch unter genauer Bezeichnung seines InhaItes und Gegenstandes, sowie aIIer etwaigen Nebengebthren; bei verzinsIichen Forderungen ist der ZinsfuB und der Tag anzugeben, von